Sonntag, 31. Dezember 2017

Costa Maya, Ausflug nach Kohunlich

Heute legten wir an einem für mich bisher unbekannten Hafen an: Costa Maya. Da hätte ich zwar vor knapp 15 Jahren schon mal sein sollen, aber damals war es zu stürmisch und das Schiff blieb auf dem Meer. Ursprünglich erst um die Jahrtausendwende erbaut, wurde das Areal zwischenzeitlich zweimal von Hurricans getroffen und wieder renoviert.

So war ich gespannt, diesen künstlich angelegten Cruise Port, der teils auch nach dem nahegelegenen Ort Mahahual gennant wird, kennen zu lernen und eine Ausfahrt von dort zu einer der für die Halbinsel Yucatán so typischen Maya-Ruinen zu unternehmen. In zwei früheren Urlaubsreisen mit Rucksack und öffentlichen Verkehrsmitteln hatte ich einige davon schon besichtigt, aber Kohunlich kannte ich noch nicht.

Maya-Ruine Kohunlich

Früher waren hier an der Küste, gut 200 km südlich von Tulum, nur ein paar Fischerdörfer, aber inzwischen gibt es ein künstlich angelegtes Dorf für Touristen, in dem Shops, Restaurants und touristische Angebote einladen, Mexiko ein wenig kennen zu lernen. Wenn man mag, kann man den ganzen Tag in dem eingezäunten Areal bleiben; dort kann man sonnenbaden, schwimmen und schnorcheln und es sich gut gehen lassen. Mehr dazu und was ich das nächste Mal in Costa Maya machen würde weiter unten im Beitrag.

Costa Maya - Weg vom Schiff zum Hafen; Kreuzfahrthafen Costa Maya

Die Region um Costa Maya und Mahahual ist allerdings so sehenswert, dass es auch lohnt, einen Ausflug zu machen.

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Zweiter Seetag

Bei unserer Tour, die ja zwei einwöchige Kreuzfahrten zu einer zweiwöchigen Tour kombiniert, war heute der zweite Seetag. Um Mitternacht verließen wir Havanna und man hatte nochmal einen wunderschönen Blick zurück auf die Stadt. Das Schiff fuhr auf südwestlichem Kurs entlang der kubanischen Nordküste in Richtung Mittelamerika. Von Havanna nach Belize City sind es 511 Seemeilen. Darüber informiert das DAILY genannt Tagesprogramm. Von der Temperatur waren 22-29°C vorhergesagt. Sonnenaufgang war um 7:17 Uhr und Sonnenuntergang (dadurch dass wir nach Westen fuhren) erst um 18:13 Uhr.

MSC Armonia - Frühstück auf der Kabine

Am heutigen Seetag wollte ich einmal das Frühstück auf der Kabine ausprobieren. Das funktioniert ganz einfach: Man hängt am Vorabend, spätestens bis 2 Uhr früh, die Bestellung an die Kabinentür. Ich hatte als Zeit 8:15-8:30 Uhr angekreuzt, um 8:00 Uhr war der nette Kellner mit dem Frühstückstablett da. Wir haben uns auf den Balkon gesetzt und bei der karibischen Morgensonne in Ruhe gefrühstückt. Man hat deutlich weniger Auswahl als in den Restaurants, so gibt es z.B. keine Eier, keine Wurst, keinen Käse, also eher Brötchen, Croissants, Marmelade und Honig. Der Joghurt wurde falsch geliefert, aber war auch essbar. Zwischendurch ist das also auch eine Möglichkeit, wenn man etwas Ruhe möchte und mal auf der Kabine oder auf dem Balkon frühstücken möchte.
Morgens fand noch einmal eine Seenotrettungsübung statt, für die neu angekommenen Gäste, die die Übung am Vorabend verpasst hatten.

MSC Armonia - Tagesprogramm

Vom Programm her wird an solchen Seetagen immer einiges geboten: Man kann Bingo spielen, Tanzunterricht besuchen, einen Vortrag des Kurarztes (Spa Doctor) besuchen, die Snowparty am Pool besuchen oder sich für den Masterchef at Sea bewerben.

Montag, 25. Dezember 2017

Chankanaab auf Cozumel, Mexiko

Ankunft am Hafen von Cozumel war für 10 Uhr geplant (Abfahrt um 18:30 Uhr), ab ca. 8 Uhr konnte man die Insel schon gut erkennen, auch die Kreuzfahrtschiffe, die vor uns ankamen. Ich finde es immer faszinierend, wie die großen Schiffe sich quasi hintereinander einreihen und in den Hafen fahren. An diesem Tag waren sechs Kreuzfahrtschiffe in Cozumel, allein vier davon von Carnival Cruises. Die Insel ist Touristen gewohnt und darauf eingerichtet.

International Pier, Cozumel


Es gibt auf Cozumel zwei unterschiedliche Hafenanlagen. Die MSC Armonia lag heute am sog. International Pier, der sich südlich von der Stadt San Miguel befindet. Eine Woche später waren wir am nördlichen Pier in der Stadt. Innerhalb des Hafengeländes gibt es verschiedenste Shops und Bars, zum Teil auch am heutigen Weihnachtstag geöffnet. Auf dem Pier wird man noch einmal kontrolliert und muss alle Taschen öffnen; man darf nach Mexiko nichts vom Schiff zu essen an Land bringen!

MSC Armonia vor Cozumel an Weihnachten

Neben uns lagen noch zwei Schiffe von Carnival, vor allem mit amerikanischen Touristen an Bord.

Cozumel - Anfahrt auf International Pier

Am heutigen Weihnachtstag war nicht allzu viel los in den vielen Läden. Die Menschen verteilen sich und verlassen die Anlage oft schnell. Außerhalb gibt es weitere Shops, die meist billiger sind als die innerhalb der Hafenanlagen, in die man nur mit dem Kreuzfahrtticket darf.

Cozumel - Shops am International Pier

Ausflüge auf Cozumel 


Für Cozumel werden vom Schiff aus verschiedene Ausflüge angeboten, allerdings ist es auch nicht schwer, selbst etwas zu organisieren oder nach dem Landgang noch einen Ausflug zu buchen. Für letzteres gibt es innerhalb der Hafenanlage neben den Shops Stände mit Prospekten. Wenn man die Hafenanlage verlässt, sind genügend Taxis da, so dass man auch spontan mit einem Taxifahrer eine Tour machen kann. Die meisten sprechen gutes Englisch und sind auf Kurzzeitgäste eingerichtet. Sie sind professionell und wissen, dass man rechtzeitig wieder am Hafen sein muss.

Cozumel - Infrastruktur nahe International Pier

Bei Taxifahrern habe ich folgende Preise erfragt: Vom International Pier ins Stadtzentrum 8 USD, nach Chankanaab 12 USD, 4 bis 5 Stunden über die ganze Insel 80 USD, an die Ost- und Südküste. Es macht keinen Unterschied, ob man direkt am Pier oder ein paar Straßen weiter ein Taxi nimmt, sie haben feste Preise. Man kann auch Mopeds mieten (45 USD) oder verschiedene Fahrzeuge, z.B. Jeeps ab 80 USD, inkl. Versicherung 95 USD (jeweils unverhandelt, ich habe nur gefragt und mir den erstgenannten Preis gemerkt). In der Nähe des Piers befindet sich eine Tankstelle, an der man die Fahrzeuge wieder auftanken kann; allerdings war dort nachmittags eine ziemliche Schlange.

Samstag, 23. Dezember 2017

Strand von Negril, Jamaika

Das Schiff legt in Montego Bay an, dort gibt es auch einen Kreuzfahrthafen (der bekanntere ist Ocho Rios, das wir 10 Jahre zuvor schon kennen gelernt hatten). Montego Bay liegt ganz im Nordwesten Jamaikas und ist bekannt für den größten Flughafen der Insel; wir sind bei unserem Jamaika-Urlaub damals auch hier gelandet. Es gibt dort Strände und eine touristische Infrastruktur.

An Bord der MSC Armonia konnte man Shuttle Tickets in die Stadt kaufen, für 19,90 Euro pro Person. Montego Bay hat allerdings derzeit ein Sicherheitsproblem, so dass man sich genau überlegen sollte, wo man hin geht oder fährt. Hier ein Blick auf Montego Bay früh morgens beim Einfahren des Schiffs in den Hafen.

Jamaika - Montego Bay

Aufenthalt war von 08:00 bis 19:00 Uhr, so dass auch für Ausflüge genug Zeit blieb. Wir hatten im Vorfeld bereits einen Ausflug nach Negril gebucht (65,- Euro pro Person). Den Strand kannte ich noch nicht und da Negril immer ganz vorne dabei ist, wenn es um Rankings der schönsten Strände der Welt geht, wollte ich mir selbst ein Bild davon machen. Andere beliebte Ausflüge ab Montego Bay sind Ocho Rios mit den Dunns River Falls (für 85,- Euro), River Rafting auf dem Martha Brae oder River Tubing im Dschungel, Jamaika entdecken (75,- Euro) oder Rose Hall Montego Bay mit Shopping.

Hier ein Blick auf den Kreuzfahrthafen Montego Bay mit Terminal und Shopping Mall, morgens kurz vor dem Anlegen aufgenommen.

Jamaika - Cruise Port Montego Bay; Montego Bay Terminal, Buildings & Shopping Mall

Busfahrt nach Negril


Wie bei organisierten Ausflügen auf Kreuzfahrtschiffen üblich, sammelt man sich an einem Treffpunkt, geht gemeinsam durch die Einreise und trifft dann den lokalen Reiseleiter, der einen zum Bus führt und für den Tag für einen verantwortlich ist. Unserer sprach Deutsch, hieß Stephen und war sehr lustig. So vergingen die 75 km Fahrt von Montego Bay nach Negril kurzweilig.

Jamaika - Ausflug nach Negril mit MSC - Impressionen

Dienstag, 19. Dezember 2017

Flug nach Havanna, Einschiffung

Heute war ein langer Tag: Durch die sechs Stunden Zeitverschiebung, die Kuba hinter Deutschland liegt, erhält der Tag 30 Stunden. Darunter waren 11 Stunden Flug mit einer Boeing 767 nach Havanna und der Transfer zum Schiff sowie die Einschiffung. Abflug war um 12:45 Uhr, Ankunft in Havanna um 18:15 Uhr. Ein klassischer Reisetag also.

Flug von Frankfurt nach Havanna 


Da der Flug DE 3710 mit Condor von Frankfurt nach Havanna im Reisepaket von MSC inkludiert ist, ist es nicht möglich, vorneweg ohne Extra-Gebühren Sitzplätze im Flugzeug zu reservieren. Es lohnt daher, frühzeitig zum Flughafen zu kommen, wobei ich mir im Nachhinein nicht sicher bin, ob man überhaupt Plätze auswählen kann. Beim Rückflug war es so, dass MSC diese bereits fest eingebucht hatte. Das Einchecken in Frankfurt ging problemlos, allerdings wird hier darauf geachtet, dass das Handgepäck nicht mehr als 8 kg wiegt. Der Koffer durfte für Economy 20 kg wiegen.

Flug Frankfurt - Havanna mit Condor

Das Flugzeug ist in der Economy 2-3-2 bestuhlt, d.h. es gibt Fenster- und Gangplätze nebeneinander und in der Mitte drei Sitze nebeneinander. Wir bekamen einen Gang- und einen Mittelsitz in der Mitte, allerdings war der Gangplatz daneben leer, so dass wir alle drei Sitzplätze in der Mitte nutzen und uns ein wenig ausbreiten konnten.

Sonntag, 17. Dezember 2017

Instagram-Rückblick Marrakesch

Meine erste Reise 2017 führte mich nach Marrakesch. In der marokkanischen Königsstadt war ich 2006 schon einmal gewesen und war daher gespannt, wie sie sich durch die vielen Direktflüge ab Europa seitdem verändert hatte. Mein Bericht auf dem Blog findet sich hier.

In der Folge meine live von der Reise auf Instagram geteilten Fotos, mit dem Smartphone (Sony Z1) geschossen. Auf der Facebook-Seite meines Reiseblogs hatte ich ein paar weitere Fotos geteilt. 























Ein Beitrag geteilt von Barbara Furthmüller (@bspielwiese) am













Freitag, 15. Dezember 2017

Wie mache ich das perfekte Selfie?

Ich schaffe es ja selten, an Blogparaden teilzunehmen, aber diesmal hat mich das Thema so begeistert, dass ich mal wieder dabei bin! Jessica von Yummy Travel ist dafür, dass wir alle mehr Mensch sein sollen, Ecken und Kanten zeigen und einfach mal blöd aussehen dürfen.

Blöd aussehen kann ich und auch sonst entspricht das der Philosophie, mit der ich blogge: Die Reiseziele, Informationen darüber und meine persönlichen Erfahrungen spielen die Hauptrolle. Ab und zu gibt es auch Fotos, auf denen ich zu sehen bin, manchmal Selfies, meist Schnappschüsse und selten wirklich gute Fotos. Ich bin einfach nicht fotogen und habe auch keine Lust auf lange Fotosessions, um mich in Szene zu setzen. Viel lieber genieße ich in der wenigen und für mich kostbaren Zeit Land und Leute.

Reiseblogger ganz nah ;-)

Als ich vor über 10 Jahren anfing zu bloggen, gab es nur eine Handvoll Reiseblogger, inzwischen sind es gefühlt Tausende, dazu kommen Instagramer, YouTuber und andere sog. Influencer. Manche halten sich selbst und ihre Gefühle im Hintergrund und berichten relativ neutral über Reiseziele. Das ist eher die journalistische Herangehensweise, das Generieren von Mehrwert für den Leser durch Information. So ticke ich, mir ist es wichtig, authentische Erlebnisse zu präsentieren, es geht mir um empirische Beobachtung, um autobiografische Berichte und authentisches Reisen.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Langes Wochenende in Vilnius

Dieses Jahr war ich eindeutig noch zu wenig unterwegs, also habe ich die Gelegenheit genutzt, einen neuen Direktflug ab Nürnberg auszutesten und mit einer kleinen Städtetour zu verbinden. :-)

Ich wollte schon lange die Baltischen Staaten bereisen, am liebsten im Sommer und mit dem Auto, was bisher aus verschiedenen Gründen noch nicht geklappt hat. Da traf es sich gut, dass der Flughafen Nürnberg seit ein paar Tagen einen Flug nach Vilnius, die Hauptstadt Litauens anbietet. Die Preise sind moderat und das erste Dezemberwochenende über den 1. Advent war für mich ideal, um einen ersten Einblick zu gewinnen und ein wenig von Litauen kennen zu lernen.

Vilnius - Weihnachtsmarkt an der Kathedrale

Ich war Samstagmittag in Vilnius und flog Dienstagvormittag wieder zurück, so dass netto gut zweieinhalb Tage fürs Herumstromern und Eindrücke sammeln blieb. Neben Vilnius habe ich einen Ausflug nach Trakai und Kaunas unternommen. Das lässt sich problemlos in der Zeit schaffen, wobei man natürlich viel mehr Zeit in den Städten und der Region verbringen kann, wenn man viele Museen oder Ausstellungen besucht.

Wasserburg von Trakai

Ich habe mich ohne viel Vorbereitung treiben lassen und fand im Endeffekt meine Tour für die Kürze der Zeit ideal.

Sonntag, 12. November 2017

Impressionen Q3 2017

Weiter geht's mit ein paar Impressionen, die ich zwischen Juli und September auf meinem Instagram-Account geteilt habe. Ich habe mit dieser Aktion dieses Jahr angefangen und finde das eigentlich ganz gut; so habe ich ein wenig Erinnerung daran, was ich alles erlebt und gesehen habe, auch wenn der große Teil meiner Ausflüge und Erlebnisse es nicht oder erst verspätet auf den Reiseblog schaftt.

Im Juli war teils wärmeres Wetter, das erste Foto zeigt eine E-Bike-Tour durch den Frankenwald. Ich habe nicht die Kondition, stundenlang über Berg und Tal zu fahren, da ist so eine Unterstützung für mich eine klasse Möglichkeit, Bewegung an der frischen Luft zu tanken. Ich lerne mit dem E-MTB meine Mittelgebirgs-Walhlheimat, den Frankenwald, völlig neu kennen und finde das genial! Weiter ging's mit einem Besuch der Veste Coburg auf dem zweiten Foto und der diesjährigen Bayerischen Landesausstellung mit dem Motto "Ritter, Bauern, Lutheraner". Kurz danach bin ich in die Republik Moldau geflogen, nach Chișinău. Darüber werde ich im Blog noch mehr schreiben. Rechts das Foto ist die Klosterruine Frauenalb, die ich durch eine Stauumfahrung in Nordbaden eher zufällig gesehen habe.

Collage Instagram-Fotos Juli 2017

Samstag, 4. November 2017

Flughafen Nürnberg

Ich bin mal wieder spät dran, aber die Zeit vergeht dieses Jahr wie im Flug. Bis Ende Oktober gab's bei Jo eine Blogparade zum Thema bester Flughafen der Welt, das weiter gefasst ist: Man darf auch über außergewöhnliche oder den persönlichen Lieblingsflughafen berichten. Da ich so gerne und auch viel fliege (und in der Vergangenheit noch mehr geflogen bin), ist das ein Thema, zu dem ich viel erzählen kann. Daher, auch wenn's zu spät ist, möchte ich doch noch mit ein paar Fotos und einem Bericht mitmachen.

Flughafen Nürnberg

Es gibt ja diese Rankings der besten Flughäfen der Welt. Und ja, sehr wohl gefühlt habe ich mich natürlich auch immer in Singapur. Der Changi Airport gewinnt seit sehr vielen Jahren regelmäßig und ich finde vor allem die tropischen Gärten dort so entspannend.

Changi Airport in Singapur


Einmal von der Rückreise aus Thailand hatten wir einige Stunden Zeit zum Umsteigen und waren zu faul, in die Stadt zu fahren. Wir verbrachten die Zeit im Changi Flughafen und waren froh, dass so viel geboten wurde; die Zeit bis zum Weiterflug ging echt schnell rum! Seitdem war ich ab und zu alleine dort, allerdings schon einige Jahre nicht mehr.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Stippvisite London

Ich war in meinem Leben schon öfter in London und mag die Stadt zwischendurch sehr gerne. Durch die Themse, die mitten durch fließt, kann man sich gut orientieren und auch wenn ich ein paar Jahre nicht mehr dort war, komme ich irgendwie klar. Außerdem mag ich die öffentlichen Verkehrsmittel, mit der Tube kommt man schnell von A nach B und wenn man mehr Zeit hat und etwas von der Stadt sehen möchte, bieten sich Fahrten auf der Themse oder mit dem typischen Doppelstockbus an.

Das letzte Mal für länger war ich 2009 in London und habe damals auch sehr ausführlich hier auf dem Reiseblog berichtet. Diesmal war ich nur kurz für zwei Tage dort (Feiertag 03. bis 04.10.2017), eher spontan, aber mit vielen Eindrücken, von denen ich ein paar teilen möchte.

London 2017 - Barbara vor Buckingham Palace

Das Foto oben hat übrigens ein netter junger Israeli geschossen, der meinte, durch die ganzen Selfies redet man nicht mehr miteinander. Ich habe ihn dann auch mit seiner Kamera fotografiert und wir haben uns eine Weile unterhalten.

Meine Schwerpunkte diesmal waren (neben ein paar Sights, die man irgendwie immer sehen möchte wie dem Britischen Museum und einem Bummel durch Soho sowie einem obligatorischen Spaziergang Trafalgar Square, The Mall, St James's Park, Buckingham Palace, Houses of Parliaments, Themse entlang) die Tate Modern und das Museum in den Docklands. Darüber mehr.

Mittwoch, 13. September 2017

Sightseeing im Oman

Da mir die zwei Tage während unserer Orient-Kreuzfahrt 2011 im Oman so gut gefallen haben, wollte ich unbedingt ein wenig mehr von diesem Land sehen. Jetzt war es so weit!

Als Teil einer kleinen Gruppe von reisebegeisterten Teilnehmern hatte ich die Chance, ein paar der Highlights des Landes zu erleben. Die Route war ideal, um dem Oman etwas besser kennen zu lernen und meinen ersten Einblick zu vertiefen.

Ein Tag Sightseeing in der Hauptstadt und als weiteres Highlight die historische Oasenstadt Nizwa, dann etwas Natur, Baden im Meer und in Wadis, Kultur wie Dhau-Bau oder gutes Essen, und natürlich Wüste satt, mit Übernachtung in einem Wüstencamp.

Große Sultan-Qabus-Moschee, Maskat

Gut vier Tage sind für den Oman natürlich sehr sportlich und man kann in der Kürze der Zeit nicht alles sehen. Dafür ist das Land zu groß und zu vielseitig. Das nächste Mal würde ich mir Salala im Süden anschauen, und die Weihrauchgebiete drum herum. Dort kann man auch gut sonnenbaden und schnorcheln. Wer noch nie im Oman war, wird auch die sog. Fjorde im Norden lieben; mir hat die Exklave Musandam gut gefallen. Es ist auch möglich, die Vereinigten Arabischen Emirate und den Oman zu verbinden; die Entfernungen sind nicht groß. 

Sightseeing im Oman - unsere Route


08.09.2017 Anreise: Flug von Frankfurt nach Maskat
09.09.2017 Sighseeing in Maskat: Sultan-Qabus-Moschee, Opernhaus, Corniche, Matrah, Hotels und Souk
10.09.2017 Fahrt von Maskat über Hawiyyat Nadschm und Wadi Tiwi nach Sur, Dhaus
11.09.2017 Fahrt von Sur über Wadi Bani Khalid nach Wahiba Sands, Fahrt durch die Sanddünen und Übernachtung im Wüsten-Camp
12.09.2017 Fahrt von Wahiba Sands über Nizwa nach Maskat, abends Rückflug
13.09.2019 Ankunft in Frankfurt

Sur, Oman

Freitag, 8. September 2017

Anreise: Flug von Frankfurt nach Maskat

Heute war Anreise. Da es sehr früh morgens los ging, bin ich am Vortag in die Nähe des Flughafens gereist und habe quasi auf dem Weg nach Frankfurt übernachtet.

Auch das Parken hatte ich zuvor organisiert und mich diesmal für das sog. Holiday Parking auf dem Flughafengelände entschieden. Für die paar Tage habe ich 49,- Euro bezahlt; der Weg vom Parkplatz zum Flughafen erfolgt mit einem Shuttle, das im Preis mit drin ist.

Flug mit Oman Air


Der Flug WY116 von Frankfurt (FRA) nach Maskat (MCT) ging mit Oman Air, der nationalen Fluggesellschaft des Oman ab 10:35 Uhr los. Ankunft in Maskat war für 19:15 Uhr geplant.

Flug mit Oman Air - Oman Air Dreamliner am Frankfurter Flughafen

Die Airline wurde 1981 gegründet, gehört dem Staat Oman und hat eine moderne Flotte, u.a. vier Boeing 787 Dreamliner. Unser Flugzeug war wirklich nagelneu und es machte Spaß, die Features auszuprobieren.

Flug mit Oman Air - Oman Air Dreamliner Economy Class

Gut gefallen haben mir die sog. 3D-Karten auf dem großen Monitor im Vordersitz. Kopfhörer bekommt man übrigens kostenlos; die finden sich in der Tasche am Vordersitz neben der Zeitschrift. Die Bildschirme haben einen Touchscreen, so dass man die Karten mit den Fingern auf die Größe ziehen kann, die man möchte. Als Reise- und Geographie-Freak mag ich so was! ;-)

Montag, 4. September 2017

Ausflugstipps innerhalb Deutschlands

Der Sommer, der dieses Jahr kein so richtiger war, verabschiedet sich langsam und macht dem Herbst Platz. Abends wird's schnell dunkel, morgens wacht man bei Nebel auf, die Äpfel werden langsam reif.

Aber meist hat der Herbst ein paar wunderschöne Tage und daher möchte ich auf eine schöne Serie bei Laura hinweisen. Sie hat viele Reiseblogger (u.a. auch mich) nach den besten Tipps für einen Ausflug innerhalb Deutschlands gefragt und hat diese Tipps nun je nach Region zusammengestellt in einzelnen Beiträgen online gestellt.

Fundstelle der Himmelsscheibe am Mittelberg bei Nebra

Ich bin mit einem Beitrag über die Arche Nebra dabei, beim Bericht über Ausflugstipps für Ostdeutschland. Ausführlich hatte ich hier darüber geschrieben.

Bei schönem Herbstwetter ist es dort auch klasse!

Schaut mal rüber zu Laura auf Herz an Hirn. Viel Spaß beim Schmökern!

Dienstag, 8. August 2017

Spaziergang durch Quedlinburg

Ich fahre gerne die gut ausgebaute B6, die umgangssprachlich Nordharz-Autobahn genannt wird und eigentlich eine Bundesstraße ist. Sie führt von Norden kommend ab nahe Goslar nach Bernburg/Saale, dort trifft sie auf die A14 nach Halle. Man fährt schön am Harz entlang, hat zwischendurch einen guten Blick auf den Brocken und es gibt einige Städte, in denen man sich die vom langen Autofahren müden Beine vertreten kann.

Eines der Highlights entlang der Route und bereits seit 1994 UNESCO-Weltkulturerbe ist die historisch und architektonisch sehenswerte Stadt Quedlinburg. Mehr als 1000 Jahre alt, zählt Quedlinburg zu den wenigen Flächendenkmalen des Welterbes: Auf 93 ha Fläche findet man eine historische Innenstadt mit ca. 2000 Fachwerkhäusern aus acht Jahrhunderten, den Stadtteil Münzenberg, einen Park und den bekannten Schlossberg mit Stiftskirche und Schloss.

Quedlinburg - Rathaus mit Roland und Straßencafé

Das Rathaus, rechts im Bild ein wenig zu erkennen, stammt aus dem späten Mittelalter, wurde aber Anfang des 17. Jahrhunderts im Stil der Renaissance umgebaut. Der steinerne Roland wurde erst vor einigen Jahren renoviert und steht hier hinter Gittern gut zu erkennen. Rolandfiguren sind vor allem in nord- und ostdeutschen Städten häufiger zu finden; sie verkörpern städtische Privilegien und Rechte.

Dienstag, 18. Juli 2017

Lieblingsfotos 1. Halbjahr 2017

Ende letzten Jahres habe ich schon mal mitgemacht, bei Michaels halbjährlich stattfindender Fotoparade, damals mit den besten Fotos des 2. Halbjahrs 2016. Irre, wie die Zeit vergeht, schon ist 2017 zur Hälfte vorbei und Michael fragt wieder nach unseren Fotos.

Diesmal sind 6 Adjektive vorgegeben, als Kategorien: ungewöhnlich, entspannt, fern, beleuchtet, alt und schlicht und simpel: schönstes Foto. Da ich dieses Jahr noch nicht viel unterwegs war und daher auch relativ wenig gebloggt habe, war meine Auswahl an Fotos nicht allzu groß. Trotzdem ist es nicht einfach, passende Fotos zu den einzelnen Themen finden.

1. ungewöhnlich


Manchmal denke ich ja, ich bin abgebrüht und habe schon alles gesehen auf dieser Welt... ;-) Zum Glück holt mich dann die Realität ein und erinnert mich daran, dass es immer wieder Neues zu entdecken gibt. Am ungewöhnlichsten fand ich die typischen Restaurants, die zig Kilometer entlang des Ourika-Flusses in Marokko aufgereiht sind, teils mitten im strömenden Fluss, meist am Rand, aber so, dass das kühle Wasser eine sanfte Erfrischung bietet.

Restaurants entlang des Flusses - Ourika, Marokko

Da stehen einfach bunte Sofalandschaften in freier Natur!!! Daran konnte ich ich echt nicht sattsehen. Im Laufe des Tages haben sie sich gut gefüllt, hunderte Menschen saßen dort, haben ihren Sonntag genossen und gut gegessen. Über den Tagesausflug ab Marrakesch habe ich hier berichtet.

2 entspannt


Super entspannt habe ich mich mit diesem Ausblick auf die Berge von Kitzbühel. Darüber und was mir dort noch auffiel, habe ich hier berichtet.

Hotel Schloss Lebenberg - Panoramapool

Der Swimmingpool im Dachgeschoss des Hotels Schloss Lebenberg ist 46 Meter lang und mit 2.600 Hektolitern belebtem Granderwasser gefüllt. Bei dieser Aussicht kann man nur entspannen. Daneben liegt eine traumhafte Sauna mit Außenbereich, auch ein Traum.

3. fern


Samstag, 15. Juli 2017

Reiseziele fürs Wochenende

Cindy vom Reiseblog Eintausendmeilen hat eine Umfrage gestartet und Reiseblogger nach ihren besten Reisezielen für ein Wochenende gefragt.

Oft tut es gut, einfach mal raus aus dem Alltag zu kommen, etwas anderes zu sehen und zu erleben. Ich mache das auch sehr gerne und kann mich dabei super entspannen. Also war klar, dass ich dabei bin und bei Cindy eines meiner Lieblings-Reiseziele für ein Wochenende teile.

Wochenendziel am Meer

Die Auswahl fiel mir schwer, und ich habe mich für ein Ziel entschieden, das ich ganz gut kenne und wo ich unbedingt mal wieder (und sei's nur für ein Wochenende!) hin möchte.

Nachtrag Sommer 2018: Eintausendmeilen ist seit kurzem leider (wie so viele Blogs...) offline, ich habe die Links oben also entfernt. Hier mein ursprünglicher Gastbeitrag dort:

Die besten Reiseziele für ein Wochenende: Stockholm 


Meine Idee für ein entspanntes Wochenende mit Sightseeing, Shopping, Nachtleben, Natur und gutem Essen ist die schwedische Hauptstadt Stockholm. Jeder spricht Englisch, manche Deutsch, man kommt gut zurecht. Bei der Reiseplanung sollte man nicht nur nach Flügen (möglichst nach Arlanda, das ist näher dran) sondern auch gleich nach Unterkünften suchen, teils sind die nämlich sehr teuer. Vom Flughafen kommt man entweder mit dem Schnellzug Arlanda Express oder mit einem Flughafenbus bequem in die Innenstadt. Das öffentliche Nahverkehrsnetz ist gut; es gibt ein 72-Stunden-Ticket, das auch einige Bootfahrten einschließt.

Stockholm - Blick auf Gamla Stan und das Schloss von Skeppsholmen aus

Sehenswert in Stockholm ist auf jeden Fall die schöne Altstadt Gamla Stan, in der neben dem Schloss auch wunderschöne kleine Gassen und alte Häuser sowie eine bekannte Kirche befinden. Wenn man südlich weiter geht, kommt man nach Södermalm, dort ist vor allem abends viel geboten.

Stockholm ist am Wasser gebaut, Bootsfahrten sind daher fast ein Muss. Auf den Inseln Skeppsholmen und Djurgården gibt es viel zu sehen. Von ersterem kann man tolle Fotos vom Schloss machen. Auf Djurgården mag ich das Vasamuseum und das Freilichtmuseum Skansen am liebsten. Wer abends aufs Wasser möchte, geht nach Nybrokajen, dort fahren Boote in den malerischen Schärengarten, super auch mit Garnelen-Essen, sehr entspannend.

Mehr zu lesen über ein Wochenende in Stockholm steht hier auf dem Blog.

Montag, 10. Juli 2017

Reise nach Moldawien und Transnistrien

Mich interessieren Länder, in denen ich noch nicht war und von denen ich noch nicht viel gehört habe. Die Republik Moldau ist so eins, gar nicht weit entfernt und noch in Europa, aber irgendwie war noch fast keiner dort, den ich kenne. Das hat mich schon länger gereizt und so bin ich hingeflogen, um mir einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Chișinău - Kathedrale der Geburt des Herrn (Catedrala Nașterea Domnului)

Viele haben mich gefragt, wo Moldawien überhaupt liegt. Fast keiner weiß, wie die Hauptstadt heißt. Und, Moldawien - heißt es überhaupt so? Ich habe auch lange überlegt, was ich hier schreibe: Offiziell Republica Moldova, man sagt einfach Moldova (mit einer Betonung auf dem zweiten O, das finde ich eigentlich am hübschesten), umgangssprachlich hört man meist Moldawien, was vom russischen олдавия Moldawija kommt. Auch die deutschsprachigen Länder sind sich nicht einig, in der Schweiz heißt es Moldova, in Deutschland und Österreich sagt man umgangssprachlich Moldawien und offiziell Republik Moldau, was nichts mit dem gleichnamigen Fluss zu tun hat. - Es ist also kompliziert!

Wissenswertes zu Moldawien und Transnistrien


Klar ist, es handelt sich um einen Binnenstaat in Südosteuropa, der seit 1991 selbständig ist. Zuvor gehörte das Land als Moldauische Sowjetrepublik zur UdSSR. Er grenzt im Westen an Rumänien und wird sonst vollständig von der Ukraine umschlossen, was (wie ich finde) vor allem im Süden ein wenig schade ist, es gibt nämlich keinen direkten Zugang zum Schwarzen Meer, obwohl dieses teils nur 2 km entfernt ist.

Eine weitere Besonderheit: Im Osten des Landes gibt es einen de facto unabhängigen Staat namens Transnistrien, der sich im Zuge des Zerfalls der Sowjetunion vom Rest Moldawiens abspaltete und stark an die frühere UdSSR erinnert, wie hier auf dem Foto mit einer Lenin-Statue. Transnistrien (jenseits des Flusses Dnister gelegen) steht unter russischen Einfluss, russische Streitkräfte sind dort stationiert. Der Transnistrien-Konflikt ist kein offener Krieg, aber erinnert ein wenig an die Situation auf der Krim, nur gibt es ihn schon seit 1991. Er hat sich beruhigt und wird als eingefrorener Konflikt bezeichnet. - Konflikt! 150 km östlich der EU! Vor unserer Haustüre! Ein Nicht-Staat! In Europa!

Lenin-Statue in Tiraspol, Transnistrien

Bei so vielen Ausrufezeichen ist klar, dass ich mir das anschauen wollte. Aus Gründen wieder als Kurzreise, in der ich zumindest die Hauptstadt Chișinău, ein wenig vom Land sowie eines der Weingüter und natürlich Transnistrien sehen wollte.

Moldawien gehört nicht zur EU, es gibt allerdings ein wirtschaftliches und politisches Assoziierungsabkommen. Der ungelöste Transnistrien-Konflikt verhindert einen Beitritt. Sehr viele der rumänischsprachigen Einwohner Moldawiens haben nebenbei noch einen rumänischen Pass, so dass sie innerhalb der EU reisen können. Die offizielle Amtssprache ist Rumänisch, daneben wird regional auch Russisch, Gagausisch und Ukrainisch gesprochen. Seit dem Ende der Sowjetunion wird wieder mit lateinischen Buchstaben geschrieben; in Transnistrien kyrillisch. Die Hauptstadt heißt Chișinău; auf deutsch sagt man manchmal auch Kischinau und so ungefähr spricht sie sich auch aus.

Eckdaten: Meine Reise nach Moldawien und Transnistrien und weitere Ideen


Organisiert habe ich das selbst: Ich habe bei Lufthansa einen Direktflug ab München gebucht, zurück ging es (zusammen mit dem Hinflug über Lufthansa gebucht) mit Austrian über Wien, da das von den Flugzeiten für mich besser passte. Das Hotel habe ich über booking.com gebucht, und nach der Buchung auch gefragt, ob sie mir einen Transfer vom Flughafen und einen Tagesausflug organisieren können. Von einem guten Hotel erwarte ich das, und es hat auch hier super geklappt.

Ich fand meine Reise für den ersten Eindruck ideal, würde mir das nächste Mal aber ein wenig mehr Zeit nehmen, um mehr von dem kleinen sympathischen Land zu entdecken. Nichts aufgeregtes, nichts, was große Touristenmassen anzieht, aber entspannt: Die archäologisch schönste Sehenswürdigkeit Orheiul Vechi lohnt sicher eine längere Besichtigung; dort gibt es neben einer Festung mit Zitadelle, einem tatarische Badehaus und einem Felsenkloster auch ein Dorfmuseum, das mir empfohlen wurde. In Soroca kann man eine mittelalterliche Festung erkunden, in Comrat, der Hauptstadt der autonomen Region Gagausien, eine sehenswerte Kathedrale. Es gibt eine Reihe interessante Klöster zu besichtigen. Auch auf den Spuren jüdischer Geschichte kann man in Moldawien wandeln; allein in Chișinău gab es früher über 70 Synagogen; die Hauptstadt Bessarabiens wurde seit dem 16. Jahrhundert stark durch Juden geprägt. Wer etwas mehr Zeit hat und tiefer in die Geschichte eintauchen möchte, fliegt ins rumänische Iași und fährt von dort über Land weiter. Iași war früher die wichtigste Stadt des Fürstentums Moldau.

Meine Reise, die einzelnen Reise-Tage mit Links:

Tipps für eine Reise nach Moldawien:


Freitag, 7. Juli 2017

Anreise und Stadtbesichtigung Chișinău

Sehr früh ging es heute für mich los: Abflug in München um 08:45 Uhr hieß Boarding um 08:20 Uhr und das hieß sehr früh daheim losfahren! Mit etwas zeitlichem Puffer war ich zum Glück ohne Stau mehr als rechtzeitig, dafür entspannt in München. Ich hatte mir ein paar Tage zuvor das sog. Städtetrip-Special Parkangebot des Flughafens gebucht: Man kann damit zwischen Freitag und Montag terminalnah und günstig im Parkhaus P7 parken.

Flughafen München Terminal 2

Alles ist gut beschildert, ich bin gemütlich zum Terminal 2, in dem die Flüge mit Lufthansa abgewickelt werden. Nach dem Checkin gibt es in München genügend Shops oder Restaurants, um seine Zeit zu verbringen. Ich war allerdings sehr müde und habe mich mit meinem Reiseführer auf einen Sitzplatz in der Nähe meines Gates gesetzt und gewartet, bis ich einsteigen konnte.

Flughafen München Terminal 2 nach dem Checkin

Flug nach Chișinău


Der Flug LH1742 von München nach Chișinău wird durchgeführt von Lufthansa CityLine. Geflogen wird mit einem Embraer-Jet E95, einem zweistrahlige Kurzstreckenflugzeug, von denen die Lufthansa einige besitzt. Abflug in München war um 08:45 Uhr, Ankunft in Chișinău war für 11:50 Uhr geplant, die Flugzeit nach Chișinău beträgt ca. 2 Stunden. Nicht allzu viele Menschen wollten an diesem Tag nach Moldawien, die Maschine war nicht voll.

Flughafen München vor dem Start

Unterwegs gab es etwas zu trinken und einen kleinen Snack. Nach knapp zwei Stunden ist der Flug auch schon vorbei, es ist ja nicht weit. In Moldawien stellt man die Zeit eine Stunde vor (osteuropäische Zeitzone). Ich sitze sehr gerne am Fenster, weil ich mir gerne von oben einen ersten Eindruck eines Landes oder einer Region mache. Moldawien wirkte auf mich freundlich und angenehm, sanfte grüne Hügel, Dörfer und Städte, und massenweise Weinberge.

Anflug auf Chișinău, Moldawien

Der Flughafen Chișinău (IATA-Code: KIV) ist der internationale Verkehrsflughafen und Basis für Air Moldova. Er ist der größte und wichtigste Flughafen des Landes. Das Gebäude links auf dem folgenden Foto ist wohl das alte Flughafengebäude. Weiter rechts kann man das neuere erkennen.

Freitag, 30. Juni 2017

Impressionen Q2 2017

Weiter geht's mit ein paar Schnappschüssen aus dem 2. Quartals des Jahres. Auch hier Fotos von kurzen Ausflügen oder Zwischenstopps, über die ich hier im Blog nicht oder wenig schreibe, aber die ich nicht ganz vergessen möchte. Ich habe schon schönes Feedback zum ersten Beitrag dieser Reihe erhalten, daher mache ich weiter.

Alle Fotos im Blog werden übrigens (noch!) größer, wenn man darauf klickt oder mit der rechten Maustaste das Foto in einem anderen Tab oder Fenster öffnet. Gerade bei diesen doch relativ kleinen Screenshots von Instagram ist das manchmal nicht schlecht. Manches ist auch nicht ganz scharf; den Sinn von Instagram sehe ich im Gegensatz zu z.B. Pinterest eher darin, kurze Momente, Schnappschüsse hochzuladen, im Sinne von "instant", also sofortig, unmittelbar, schnell mal etwas teilen.

Collage Instagram-Fotos April 2017

Der April begann in Marrakesch, da hat mir auch der Flughafen gut gefallen. Danach war ich leider krank und kam nicht viel raus. Daher gab's eher Impressionen von frühlingshaften Blüten, u.a. die Osterglocken pünklich zu Ostern. Am Parkplatz Brockenblick im Harz (das Foto unten links) habe ich mich geärgert, dass man den Brocken von dort aus nicht sieht, ich ihn also nicht fotografieren konnte. Auf der Straße fahrend hat man kilometerlang echt einen super Blick darauf. Aber wenigstens war der Sonnenuntergang hübsch. Gut gefallen hat mir das barocke Schloss Werneck nahe Schweinfurt, das ich beim Umfahren eines Staus auf der A7 angeschaut habe. Das Wetter war klasse, der Englische Garten und die Schlosskirche lohnen einen Besuch. Die Anlage von Balthasar Neumann beherbergt heute ein Krankenhaus und steht unter Denkmalschutz. Und am Ende des Monats durfte mein geliebter Kater mal wieder ins Internet.

Sonntag, 25. Juni 2017

Blogger-Tipps fürs Elsass

Marion von Escape from Reality lebt nicht weit von Frankreich entfernt und hat Blogger nach ihren Tipps fürs Elsass gefragt, als Anregung für ihren nächsten Ausflug. Ich mag das Elsass sehr gerne und kenne es seit vielen Jahren; als Kind war ich oft im Kurzurlaub mit der Familie hier, auf einem Campingplatz meist in Ribeauvillé, und habe die schöne Region kennen gelernt. Also war klar, dass ich auch einen Tipp beisteuern wollte.

Auch andere Blogger haben ihre liebsten Reiseziele im Elsass geschildert, so dass Ihr aktuell bei Marion 7 Tipps fürs Elsass findet, die Ideen für die nächsten Ausflüge und Kurztrips liefern.

La Maison du Fromage in Munster

Dabei sind verträumte Dörfer, malerische Städte, Burgen, schöne Landschaften mit Weinbergen, eine Idee für ein Wellness-Wander-Wochenende, Stadtbesichtigungen in Colmar und Straßburg sowie und mein etwas exotischerer Tipp, einmal nach Munster, in die Heimat des aromatischen Käses zu fahren. Darüber hatte ich auch hier auf dem Blog ausführlicher geschrieben.

Viel Spaß mit den Tipps fürs Elsass!

Donnerstag, 15. Juni 2017

Arche Nebra (Himmelsscheibe)

Fronleichnam ist Feiertag in Bayern, aber nicht in Sachsen-Anhalt. Perfekt also für einen schönen Ausflug ins normale Leben eines anderen Bundeslands. Die Läden sind offen, es ist trotz super Wetters nicht übermäßig voll.

Wir wollten schon lange einmal den Fundort der berühmten Himmelsscheibe von Nebra besuchen. Sie ist schließlich einer der bedeutendsten archäologischen Funde des vergangenen Jahrhunderts und seit 2013 im UNESCO-Dokumentenerbe verzeichnet. Am Anfang wurde gezweifelt, inzwischen hält man sie für echt und für eine Sensation. Die Himmelsscheibe ist über 3.600 Jahre alt (evtl. sogar 4.100 Jahre, so genau lässt sich das nicht bestimmen) und zeigt die weltweit älteste konkrete Darstellung astronomischer Phänomene, von der man derzeit weiß.

Besucherzentrum Arche Nebra

Kloster Memleben

Auf dem Weg nach Nebra liegt Memleben. Mir sagte das zuvor nichts, ich war eher zufällig drauf gestoßen, als ich bei der Routenplanung nach Nebra das Wort Kaiserpfalz las.

Memleben war im 10. Jahrhundert eine bedeutende Pfalz unter den ostfränkischen Herrschern Heinrich I. und seinem Sohn Otto I., die beide auch hier starben. Beigesetzt wurden beide aber anderswo, Heinrich in Quedlinburg und Otto der Große, der bekannte römisch-deutsche Kaiser, in der Ottostadt Magdeburg.

Kloster Memleben

Von dieser alten Pfalz der Ottonen hat man bisher nichts gefunden, aber Reste des Benediktinerklosters aus dem 13. Jahrhundert sowie ein Grundriss der Kirche aus dem 10. Jahrhundert lassen sich erkennen und lohnen einen Besuch.

Das Kloster wurde um das Jahr 979 von Otto II. gegründet, zum Gedenken an seinen Vater, für den dort gebetet werden sollte. Allerdings verlor es bereits ab 1015 an Bedeutung, nach der Reformation wurde es aufgehoben. Kurz nach der Gründung wurde das Benediktinerkloster Memleben bedeutende Reichsabtei und war von der Größe her mit dem Magdeburger Dom oder St. Michaelis in Hildesheim vergleichbar.

Sonntag, 28. Mai 2017

Spaziergang im Kurpark Bad Wildungen

Manchmal ergibt es sich, dass ich bei einem geschäftlichen Termin etwas Zeit für einen Spaziergang oder eine Stadtbesichtigung habe. So auch diesmal, als ich bereits am Sonntag für einen Montagstermin unterwegs war. Nach einer langen Autofahrt, bei der ich viele Staus umfahren habe und lange unterwegs war, kam ich müde im Hotel an, wartete einen Regenschauer ab und habe dann die Gelegenheit genutzt, Europs größten Kurpark zu besuchen.

Kurpark Bad Wildungen - Impression

Dass der größte Kurpark Europas in Bad Wildungen ist, wusste ich zuvor nicht! Auch sonst muss ich zugeben, dass ich von dem Heilbad zuvor wenig gehört hatte.

Das Heilbäderzentrum und Staatsbad im Landkreis Waldeck-Frankenberg liegt im westlichen Nordhessen und es ist bekannt für seine eisen-, magnesium- und kohlensäurehaltigen Quellen. Viele Kurgäste kommen hierher - und immer mehr Wellness-Touristen. Was man da außer Kuren noch tun kann, skizziere ich weiter unten.

Bereits im 17. Jahrhundert wurde eine der Heilquellen erschlossen, im 18. Jahrhundert wurde ein erster Kursaal erbaut. Richtig in Schwung kam der Kurbetrieb aber erst nach Eröffnung einer Bahnlinie Ende des 19. Jahrhunderts. Der Kurpark wurde übrigens im Stil eines englischen Gartens angelegt, um 1850 herum und mit Beratung durch Hermann Fürst Pückler-Muskau. Ende der 1990er Jahre wurden die Kurparks in Bad Wildungen und dem benachbarten Schwesterheilbad Reinhardshausen durch zu einem Großkurpark zusammengefasst, der mit einer Fläche von 50 Hektar heute als der größte Kurpark Europas gilt.

Bad Wildungen - Kurpark Impression

Ich fand die Blütenpracht jetzt im Frühsommer wunderschön und habe den Kurpark genossen. Hier ein paar Impressionen von meinem Spaziergang.

Samstag, 15. April 2017

Impressionen Q1 2017

Neben dem Blog hier teile ich auf Instagram zwischendurch immer mal Impressionen von kurzen Ausflügen oder interessanten Orten, an denen ich vorbei komme, wenn ich (privat oder beruflich) unterwegs bin. Ein ausführlicher Blog-Artikel lohnt selten, oft bin ich einfach zu kurz dort und mache auch zu wenig Fotos, um darüber umfänglich berichten zu können. Trotzdem sind interessante Ziele dabei, die ich mir merken möchte, die ich zum Teil schon kenne und die sich auch für andere lohnen, einmal hin zu fahren und länger zu verweilen.

Ich habe daher beschlossen, jedes Vierteljahr ein paar Fotos heraus zu picken und hier zu teilen. Los geht's mit dem Januar.

Collage Instagram-Fotos Januar 2017

Dienstag, 4. April 2017

Kurzreise nach Marrakesch

Vor elf Jahren war ich das erste Mal in Marrakesch, darüber gibt's einen kurzen Beitrag hier im Blog, mit Eckdaten der Reise, meinen Erlebnissen und ein paar Fotos von Marrakesch. Vieles hat sich verändert: Damals musste man noch in Paris umsteigen und dort sogar den Flughafen wechseln; die Anreise dauerte entsprechend lange. Inzwischen gibt es zahlreiche Direktflüge ab Deutschland sowie eine Menge neue Hotels und neu ausgebaute Riads; die touristische Infrastruktur ist da und immer mehr internationale Touristen reisen nach Marrakesch.

Marrakesch - Djemaa El Fna

Ich war daher gespannt auf das veränderte Marrakesch und habe die Gelegenheit genutzt, für ein paar Tage in die Stadt und die Region hineinzuschnuppern. Marrakesch verbindet Schätze der Vergangenheit mit Moderne, man findet Tradition und Tourismus, Eselkarren und Limousinen, Armut und Reichtum, Orient und Internationales. Das macht es so spannend, das fesselt und das macht den Zauber dieser Stadt aus.