Donnerstag, 28. Dezember 2017

Zweiter Seetag

Bei unserer Tour, die ja zwei einwöchige Kreuzfahrten zu einer zweiwöchigen Tour kombiniert, war heute der zweite Seetag. Um Mitternacht verließen wir Havanna und man hatte nochmal einen wunderschönen Blick zurück auf die Stadt. Das Schiff fuhr auf südwestlichem Kurs entlang der kubanischen Nordküste in Richtung Mittelamerika. Von Havanna nach Belize City sind es 511 Seemeilen. Darüber informiert das DAILY genannt Tagesprogramm. Von der Temperatur waren 22-29°C vorhergesagt. Sonnenaufgang war um 7:17 Uhr und Sonnenuntergang (dadurch dass wir nach Westen fuhren) erst um 18:13 Uhr.

MSC Armonia - Frühstück auf der Kabine

Am heutigen Seetag wollte ich einmal das Frühstück auf der Kabine ausprobieren. Das funktioniert ganz einfach: Man hängt am Vorabend, spätestens bis 2 Uhr früh, die Bestellung an die Kabinentür. Ich hatte als Zeit 8:15-8:30 Uhr angekreuzt, um 8:00 Uhr war der nette Kellner mit dem Frühstückstablett da. Wir haben uns auf den Balkon gesetzt und bei der karibischen Morgensonne in Ruhe gefrühstückt. Man hat deutlich weniger Auswahl als in den Restaurants, so gibt es z.B. keine Eier, keine Wurst, keinen Käse, also eher Brötchen, Croissants, Marmelade und Honig. Der Joghurt wurde falsch geliefert, aber war auch essbar. Zwischendurch ist das also auch eine Möglichkeit, wenn man etwas Ruhe möchte und mal auf der Kabine oder auf dem Balkon frühstücken möchte.
Morgens fand noch einmal eine Seenotrettungsübung statt, für die neu angekommenen Gäste, die die Übung am Vorabend verpasst hatten.

MSC Armonia - Tagesprogramm

Vom Programm her wird an solchen Seetagen immer einiges geboten: Man kann Bingo spielen, Tanzunterricht besuchen, einen Vortrag des Kurarztes (Spa Doctor) besuchen, die Snowparty am Pool besuchen oder sich für den Masterchef at Sea bewerben.

Montag, 25. Dezember 2017

Chankanaab auf Cozumel, Mexiko

Ankunft am Hafen von Cozumel war für 10 Uhr geplant (Abfahrt um 18:30 Uhr), ab ca. 8 Uhr konnte man die Insel schon gut erkennen, auch die Kreuzfahrtschiffe, die vor uns ankamen. Ich finde es immer faszinierend, wie die großen Schiffe sich quasi hintereinander einreihen und in den Hafen fahren. An diesem Tag waren sechs Kreuzfahrtschiffe in Cozumel, allein vier davon von Carnival Cruises. Die Insel ist Touristen gewohnt und darauf eingerichtet.

Es gibt auf Cozumel zwei unterschiedliche Hafenanlagen. Die MSC Armonia lag heute am sog. International Pier, der sich südlich von der Stadt San Miguel befindet. Eine Woche später waren wir am nördlichen Pier in der Stadt. Innerhalb des Hafengeländes gibt es verschiedenste Shops und Bars, zum Teil auch am heutigen Weihnachtstag geöffnet. Auf dem Pier wird man noch einmal kontrolliert und muss alle Taschen öffnen; man darf nach Mexiko nichts vom Schiff zu essen an Land bringen!

MSC Armonia vor Cozumel an Weihnachten

Neben uns lagen noch zwei Schiffe von Carnival, vor allem mit amerikanischen Touristen an Bord.

Cozumel - Anfahrt auf International Pier

Am heutigen Weihnachtstag war nicht allzu viel los in den vielen Läden. Die Menschen verteilen sich und verlassen die Anlage oft schnell. Außerhalb gibt es weitere Shops, die meist billiger sind als die innerhalb der Hafenanlagen, in die man nur mit dem Kreuzfahrtticket darf.

Cozumel - Shops am International Pier

Für Cozumel werden vom Schiff aus verschiedene Ausflüge angeboten, allerdings ist es auch nicht schwer, selbst etwas zu organisieren oder nach dem Landgang noch einen Ausflug zu buchen. Für letzteres gibt es innerhalb der Hafenanlage neben den Shops Stände mit Prospekten. Wenn man die Hafenanlage verlässt, sind genügend Taxis da, so dass man auch spontan mit einem Taxifahrer eine Tour machen kann. Die meisten sprechen gutes Englisch und sind auf Kurzzeitgäste eingerichtet. Sie sind professionell und wissen, dass man rechtzeitig wieder am Hafen sein muss.

Cozumel - Infrastruktur nahe International Pier

Bei Taxifahrern habe ich folgende Preise erfragt: Vom International Pier ins Stadtzentrum 8 USD, nach Chankanaab 12 USD, 4 bis 5 Stunden über die ganze Insel 80 USD, an die Ost- und Südküste. Es macht keinen Unterschied, ob man direkt am Pier oder ein paar Straßen weiter ein Taxi nimmt, sie haben feste Preise. Man kann auch Mopeds mieten (45 USD) oder verschiedene Fahrzeuge, z.B. Jeeps ab 80 USD, inkl. Versicherung 95 USD (jeweils unverhandelt, ich habe nur gefragt und mir den erstgenannten Preis gemerkt). In der Nähe des Piers befindet sich eine Tankstelle, an der man die Fahrzeuge wieder auftanken kann; allerdings war dort nachmittags eine ziemliche Schlange.

Dienstag, 19. Dezember 2017

Flug nach Havanna, Einschiffung

Heute war ein langer Tag: Durch die sechs Stunden Zeitverschiebung, die Kuba hinter Deutschland liegt, erhält der Tag 30 Stunden. Darunter waren 11 Stunden Flug mit einer Boeing 767 nach Havanna und der Transfer zum Schiff sowie die Einschiffung. Abflug war um 12:45 Uhr, Ankunft in Havanna um 18:15 Uhr. Ein klassischer Reisetag also.

Flug von Frankfurt nach Havanna 


Da der Flug DE 3710 mit Condor von Frankfurt nach Havanna im Reisepaket von MSC inkludiert ist, ist es nicht möglich, vorneweg ohne Extra-Gebühren Sitzplätze im Flugzeug zu reservieren. Es lohnt daher, frühzeitig zum Flughafen zu kommen, wobei ich mir im Nachhinein nicht sicher bin, ob man überhaupt Plätze auswählen kann. Beim Rückflug war es so, dass MSC diese bereits fest eingebucht hatte. Das Einchecken in Frankfurt ging problemlos, allerdings wird hier darauf geachtet, dass das Handgepäck nicht mehr als 8 kg wiegt. Der Koffer durfte für Economy 20 kg wiegen.

Flug Frankfurt - Havanna mit Condor

Das Flugzeug ist in der Economy 2-3-2 bestuhlt, d.h. es gibt Fenster- und Gangplätze nebeneinander und in der Mitte drei Sitze nebeneinander. Wir bekamen einen Gang- und einen Mittelsitz in der Mitte, allerdings war der Gangplatz daneben leer, so dass wir alle drei Sitzplätze in der Mitte nutzen und uns ein wenig ausbreiten konnten.

Freitag, 15. Dezember 2017

Wie mache ich das perfekte Selfie?

Ich schaffe es ja selten, an Blogparaden teilzunehmen, aber diesmal hat mich das Thema so begeistert, dass ich mal wieder dabei bin! Jessica von Yummy Travel ist dafür, dass wir alle mehr Mensch sein sollen, Ecken und Kanten zeigen und einfach mal blöd aussehen dürfen.

Blöd aussehen kann ich und auch sonst entspricht das der Philosophie, mit der ich blogge: Die Reiseziele, Informationen darüber und meine persönlichen Erfahrungen spielen die Hauptrolle. Ab und zu gibt es auch Fotos, auf denen ich zu sehen bin, manchmal Selfies, meist Schnappschüsse und selten wirklich gute Fotos. Ich bin einfach nicht fotogen und habe auch keine Lust auf lange Fotosessions, um mich in Szene zu setzen. Viel lieber genieße ich in der wenigen und für mich kostbaren Zeit Land und Leute.

Reiseblogger ganz nah ;-)

Als ich vor über 10 Jahren anfing zu bloggen, gab es nur eine Handvoll Reiseblogger, inzwischen sind es gefühlt Tausende, dazu kommen Instagramer, YouTuber und andere sog. Influencer. Manche halten sich selbst und ihre Gefühle im Hintergrund und berichten relativ neutral über Reiseziele. Das ist eher die journalistische Herangehensweise, das Generieren von Mehrwert für den Leser durch Information. So ticke ich, mir ist es wichtig, authentische Erlebnisse zu präsentieren, es geht mir um empirische Beobachtung, um autobiografische Berichte und authentisches Reisen.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Langes Wochenende in Vilnius

Dieses Jahr war ich eindeutig noch zu wenig unterwegs, also habe ich die Gelegenheit genutzt, einen neuen Direktflug ab Nürnberg auszutesten und mit einer kleinen Städtetour zu verbinden. :-)

Ich wollte schon lange die Baltischen Staaten bereisen, am liebsten im Sommer und mit dem Auto, was bisher aus verschiedenen Gründen noch nicht geklappt hat. Da traf es sich gut, dass der Flughafen Nürnberg seit ein paar Tagen einen Flug nach Vilnius, die Hauptstadt Litauens anbietet. Die Preise sind moderat und das erste Dezemberwochenende über den 1. Advent war für mich ideal, um einen ersten Einblick zu gewinnen und ein wenig von Litauen kennen zu lernen.

Vilnius - Weihnachtsmarkt an der Kathedrale

Ich war Samstagmittag in Vilnius und flog Dienstagvormittag wieder zurück, so dass netto gut zweieinhalb Tage fürs Herumstromern und Eindrücke sammeln blieb. Neben Vilnius habe ich einen Ausflug nach Trakai und Kaunas unternommen. Das lässt sich problemlos in der Zeit schaffen, wobei man natürlich viel mehr Zeit in den Städten und der Region verbringen kann, wenn man viele Museen oder Ausstellungen besucht.

Wasserburg von Trakai

Ich habe mich ohne viel Vorbereitung treiben lassen und fand im Endeffekt meine Tour für die Kürze der Zeit ideal.

Sonntag, 12. November 2017

Impressionen Q3 2017

Weiter geht's mit ein paar Impressionen, die ich zwischen Juli und September auf meinem Instagram-Account geteilt habe. Ich habe mit dieser Aktion dieses Jahr angefangen und finde das eigentlich ganz gut; so habe ich ein wenig Erinnerung daran, was ich alles erlebt und gesehen habe, auch wenn der große Teil meiner Ausflüge und Erlebnisse es nicht oder erst verspätet auf den Reiseblog schaftt.

Im Juli war teils wärmeres Wetter, das erste Foto zeigt eine E-Bike-Tour durch den Frankenwald. Ich habe nicht die Kondition, stundenlang über Berg und Tal zu fahren, da ist so eine Unterstützung für mich eine klasse Möglichkeit, Bewegung an der frischen Luft zu tanken. Ich lerne mit dem E-MTB meine Mittelgebirgs-Walhlheimat, den Frankenwald, völlig neu kennen und finde das genial! Weiter ging's mit einem Besuch der Veste Coburg auf dem zweiten Foto und der diesjährigen Bayerischen Landesausstellung mit dem Motto "Ritter, Bauern, Lutheraner". Kurz danach bin ich in die Republik Moldau geflogen, nach Chișinău. Darüber werde ich im Blog noch mehr schreiben. Rechts das Foto ist die Klosterruine Frauenalb, die ich durch eine Stauumfahrung in Nordbaden eher zufällig gesehen habe.

Collage Instagram-Fotos Juli 2017

Samstag, 4. November 2017

Flughafen Nürnberg

Ich bin mal wieder spät dran, aber die Zeit vergeht dieses Jahr wie im Flug. Bis Ende Oktober gab's bei Jo eine Blogparade zum Thema bester Flughafen der Welt, das weiter gefasst ist: Man darf auch über außergewöhnliche oder den persönlichen Lieblingsflughafen berichten. Da ich so gerne und auch viel fliege (und in der Vergangenheit noch mehr geflogen bin), ist das ein Thema, zu dem ich viel erzählen kann. Daher, auch wenn's zu spät ist, möchte ich doch noch mit ein paar Fotos und einem Bericht mitmachen.

Flughafen Nürnberg

Es gibt ja diese Rankings der besten Flughäfen der Welt. Und ja, sehr wohl gefühlt habe ich mich natürlich auch immer in Singapur. Der Changi Airport gewinnt seit sehr vielen Jahren regelmäßig und ich finde vor allem die tropischen Gärten dort so entspannend.

Changi Airport in Singapur


Einmal von der Rückreise aus Thailand hatten wir einige Stunden Zeit zum Umsteigen und waren zu faul, in die Stadt zu fahren. Wir verbrachten die Zeit im Changi Flughafen und waren froh, dass so viel geboten wurde; die Zeit bis zum Weiterflug ging echt schnell rum! Seitdem war ich ab und zu alleine dort, allerdings schon einige Jahre nicht mehr.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Stippvisite London

Ich war in meinem Leben schon öfter in London und mag die Stadt zwischendurch sehr gerne. Durch die Themse, die mitten durch fließt, kann man sich gut orientieren und auch wenn ich ein paar Jahre nicht mehr dort war, komme ich irgendwie klar. Außerdem mag ich die öffentlichen Verkehrsmittel, mit der Tube kommt man schnell von A nach B und wenn man mehr Zeit hat und etwas von der Stadt sehen möchte, bieten sich Fahrten auf der Themse oder mit dem typischen Doppelstockbus an.

Das letzte Mal für länger war ich 2009 in London und habe damals auch sehr ausführlich hier auf dem Reiseblog berichtet. Diesmal war ich nur kurz für zwei Tage dort (Feiertag 03. bis 04.10.2017), eher spontan, aber mit vielen Eindrücken, von denen ich ein paar teilen möchte.

London 2017 - Barbara vor Buckingham Palace

Das Foto oben hat übrigens ein netter junger Israeli geschossen, der meinte, durch die ganzen Selfies redet man nicht mehr miteinander. Ich habe ihn dann auch mit seiner Kamera fotografiert und wir haben uns eine Weile unterhalten.

Meine Schwerpunkte diesmal waren (neben ein paar Sights, die man irgendwie immer sehen möchte wie dem Britischen Museum und einem Bummel durch Soho sowie einem obligatorischen Spaziergang Trafalgar Square, The Mall, St James's Park, Buckingham Palace, Houses of Parliaments, Themse entlang) die Tate Modern und das Museum in den Docklands. Darüber mehr.

Montag, 4. September 2017

Ausflugstipps innerhalb Deutschlands

Der Sommer, der dieses Jahr kein so richtiger war, verabschiedet sich langsam und macht dem Herbst Platz. Abends wird's schnell dunkel, morgens wacht man bei Nebel auf, die Äpfel werden langsam reif.

Aber meist hat der Herbst ein paar wunderschöne Tage und daher möchte ich auf eine schöne Serie bei Laura hinweisen. Sie hat viele Reiseblogger (u.a. auch mich) nach den besten Tipps für einen Ausflug innerhalb Deutschlands gefragt und hat diese Tipps nun je nach Region zusammengestellt in einzelnen Beiträgen online gestellt.

Fundstelle der Himmelsscheibe am Mittelberg bei Nebra

Ich bin mit einem Beitrag über die Arche Nebra dabei, beim Bericht über Ausflugstipps für Ostdeutschland. Ausführlich hatte ich hier darüber geschrieben.

Bei schönem Herbstwetter ist es dort auch klasse!

Schaut mal rüber zu Laura auf Herz an Hirn. Viel Spaß beim Schmökern!

Dienstag, 8. August 2017

Spaziergang durch Quedlinburg

Ich fahre gerne die gut ausgebaute B6, die umgangssprachlich Nordharz-Autobahn genannt wird und eigentlich eine Bundesstraße ist. Sie führt von Norden kommend ab nahe Goslar nach Bernburg/Saale, dort trifft sie auf die A14 nach Halle. Man fährt schön am Harz entlang, hat zwischendurch einen guten Blick auf den Brocken und es gibt einige Städte, in denen man sich die vom langen Autofahren müden Beine vertreten kann.

Eines der Highlights entlang der Route und bereits seit 1994 UNESCO-Weltkulturerbe ist die historisch und architektonisch sehenswerte Stadt Quedlinburg. Mehr als 1000 Jahre alt, zählt Quedlinburg zu den wenigen Flächendenkmalen des Welterbes: Auf 93 ha Fläche findet man eine historische Innenstadt mit ca. 2000 Fachwerkhäusern aus acht Jahrhunderten, den Stadtteil Münzenberg, einen Park und den bekannten Schlossberg mit Stiftskirche und Schloss.

Quedlinburg - Rathaus mit Roland und Straßencafé

Das Rathaus, rechts im Bild ein wenig zu erkennen, stammt aus dem späten Mittelalter, wurde aber Anfang des 17. Jahrhunderts im Stil der Renaissance umgebaut. Der steinerne Roland wurde erst vor einigen Jahren renoviert und steht hier hinter Gittern gut zu erkennen. Rolandfiguren sind vor allem in nord- und ostdeutschen Städten häufiger zu finden; sie verkörpern städtische Privilegien und Rechte.

Dienstag, 18. Juli 2017

Lieblingsfotos 1. Halbjahr 2017

Ende letzten Jahres habe ich schon mal mitgemacht, bei Michaels halbjährlich stattfindender Fotoparade, damals mit den besten Fotos des 2. Halbjahrs 2016. Irre, wie die Zeit vergeht, schon ist 2017 zur Hälfte vorbei und Michael fragt wieder nach unseren Fotos.

Diesmal sind 6 Adjektive vorgegeben, als Kategorien: ungewöhnlich, entspannt, fern, beleuchtet, alt und schlicht und simpel: schönstes Foto. Da ich dieses Jahr noch nicht viel unterwegs war und daher auch relativ wenig gebloggt habe, war meine Auswahl an Fotos nicht allzu groß. Trotzdem ist es nicht einfach, passende Fotos zu den einzelnen Themen finden.

1. ungewöhnlich


Manchmal denke ich ja, ich bin abgebrüht und habe schon alles gesehen auf dieser Welt... ;-) Zum Glück holt mich dann die Realität ein und erinnert mich daran, dass es immer wieder Neues zu entdecken gibt. Am ungewöhnlichsten fand ich die typischen Restaurants, die zig Kilometer entlang des Ourika-Flusses in Marokko aufgereiht sind, teils mitten im strömenden Fluss, meist am Rand, aber so, dass das kühle Wasser eine sanfte Erfrischung bietet.

Restaurants entlang des Flusses - Ourika, Marokko



Samstag, 15. Juli 2017

Reiseziele fürs Wochenende

Cindy vom Reiseblog Eintausendmeilen hat eine Umfrage gestartet und Reiseblogger nach ihren besten Reisezielen für ein Wochenende gefragt.

Oft tut es gut, einfach mal raus aus dem Alltag zu kommen, etwas anderes zu sehen und zu erleben. Ich mache das auch sehr gerne und kann mich dabei super entspannen. Also war klar, dass ich dabei bin und bei Cindy eines meiner Lieblings-Reiseziele für ein Wochenende teile.

Wochenendziel am Meer

Die Auswahl fiel mir schwer, und ich habe mich für ein Ziel entschieden, das ich ganz gut kenne und wo ich unbedingt mal wieder (und sei's nur für ein Wochenende!) hin möchte.

Nachtrag Sommer 2018: Eintausendmeilen ist seit kurzem leider (wie so viele Blogs...) offline, ich habe die Links oben also entfernt.

Die besten Reiseziele für ein Wochenende: Stockholm 


Hier mein Beitrag dort: Meine Idee für ein entspanntes Wochenende mit Sightseeing, Shopping, Nachtleben, Natur und gutem Essen ist die schwedische Hauptstadt Stockholm. Jeder spricht Englisch, manche Deutsch, man kommt gut zurecht. Bei der Reiseplanung sollte man nicht nur nach Flügen (möglichst nach Arlanda, das ist näher dran) sondern auch gleich nach Unterkünften suchen, teils sind die nämlich sehr teuer. Vom Flughafen kommt man entweder mit dem Schnellzug Arlanda Express oder mit einem Flughafenbus bequem in die Innenstadt. Das öffentliche Nahverkehrsnetz ist gut; es gibt ein 72-Stunden-Ticket, das auch einige Bootfahrten einschließt.

Stockholm - Blick auf Gamla Stan und das Schloss von Skeppsholmen aus

Sehenswert in Stockholm ist auf jeden Fall die schöne Altstadt Gamla Stan, in der neben dem Schloss auch wunderschöne kleine Gassen und alte Häuser sowie eine bekannte Kirche befinden. Wenn man südlich weiter geht, kommt man nach Södermalm, dort ist vor allem abends viel geboten.

Stockholm ist am Wasser gebaut, Bootsfahrten sind daher fast ein Muss. Auf den Inseln Skeppsholmen und Djurgården gibt es viel zu sehen. Von ersterem kann man tolle Fotos vom Schloss machen. Auf Djurgården mag ich das Vasamuseum und das Freilichtmuseum Skansen am liebsten. Wer abends aufs Wasser möchte, geht nach Nybrokajen, dort fahren Boote in den malerischen Schärengarten, super auch mit Garnelen-Essen, sehr entspannend.

Mehr zu lesen über ein Wochenende in Stockholm steht hier auf dem Blog.

Freitag, 30. Juni 2017

Impressionen Q2 2017

Weiter geht's mit ein paar Schnappschüssen aus dem 2. Quartals des Jahres. Auch hier Fotos von kurzen Ausflügen oder Zwischenstopps, über die ich hier im Blog nicht oder wenig schreibe, aber die ich nicht ganz vergessen möchte. Ich habe schon schönes Feedback zum ersten Beitrag dieser Reihe erhalten, daher mache ich weiter.

Alle Fotos im Blog werden übrigens (noch!) größer, wenn man darauf klickt oder mit der rechten Maustaste das Foto in einem anderen Tab oder Fenster öffnet. Gerade bei diesen doch relativ kleinen Screenshots von Instagram ist das manchmal nicht schlecht. Manches ist auch nicht ganz scharf; den Sinn von Instagram sehe ich im Gegensatz zu z.B. Pinterest eher darin, kurze Momente, Schnappschüsse hochzuladen, im Sinne von "instant", also sofortig, unmittelbar, schnell mal etwas teilen.

Collage Instagram-Fotos April 2017

Der April begann in Marrakesch, da hat mir auch der Flughafen gut gefallen. Danach war ich leider krank und kam nicht viel raus. Daher gab's eher Impressionen von frühlingshaften Blüten, u.a. die Osterglocken pünklich zu Ostern. Am Parkplatz Brockenblick im Harz (das Foto unten links) habe ich mich geärgert, dass man den Brocken von dort aus nicht sieht, ich ihn also nicht fotografieren konnte. Auf der Straße fahrend hat man kilometerlang echt einen super Blick darauf. Aber wenigstens war der Sonnenuntergang hübsch. Gut gefallen hat mir das barocke Schloss Werneck nahe Schweinfurt, das ich beim Umfahren eines Staus auf der A7 angeschaut habe. Das Wetter war klasse, der Englische Garten und die Schlosskirche lohnen einen Besuch. Die Anlage von Balthasar Neumann beherbergt heute ein Krankenhaus und steht unter Denkmalschutz. Und am Ende des Monats durfte mein geliebter Kater mal wieder ins Internet.

Donnerstag, 15. Juni 2017

Arche Nebra (Himmelsscheibe)

Fronleichnam ist Feiertag in Bayern, aber nicht in Sachsen-Anhalt. Perfekt also für einen schönen Ausflug ins normale Leben eines anderen Bundeslands. Die Läden sind offen, es ist trotz super Wetters nicht übermäßig voll.

Wir wollten schon lange einmal den Fundort der berühmten Himmelsscheibe von Nebra besuchen. Sie ist schließlich einer der bedeutendsten archäologischen Funde des vergangenen Jahrhunderts und seit 2013 im UNESCO-Dokumentenerbe verzeichnet. Am Anfang wurde gezweifelt, inzwischen hält man sie für echt und für eine Sensation. Die Himmelsscheibe ist über 3.600 Jahre alt (evtl. sogar 4.100 Jahre, so genau lässt sich das nicht bestimmen) und zeigt die weltweit älteste konkrete Darstellung astronomischer Phänomene, von der man derzeit weiß.

Besucherzentrum Arche Nebra

Kloster Memleben

Auf dem Weg nach Nebra liegt Memleben. Mir sagte das zuvor nichts, ich war eher zufällig drauf gestoßen, als ich bei der Routenplanung nach Nebra das Wort Kaiserpfalz las.

Memleben war im 10. Jahrhundert eine bedeutende Pfalz unter den ostfränkischen Herrschern Heinrich I. und seinem Sohn Otto I., die beide auch hier starben. Beigesetzt wurden beide aber anderswo, Heinrich in Quedlinburg und Otto der Große, der bekannte römisch-deutsche Kaiser, in der Ottostadt Magdeburg.

Kloster Memleben

Von dieser alten Pfalz der Ottonen hat man bisher nichts gefunden, aber Reste des Benediktinerklosters aus dem 13. Jahrhundert sowie ein Grundriss der Kirche aus dem 10. Jahrhundert lassen sich erkennen und lohnen einen Besuch.

Das Kloster wurde um das Jahr 979 von Otto II. gegründet, zum Gedenken an seinen Vater, für den dort gebetet werden sollte. Allerdings verlor es bereits ab 1015 an Bedeutung, nach der Reformation wurde es aufgehoben. Kurz nach der Gründung wurde das Benediktinerkloster Memleben bedeutende Reichsabtei und war von der Größe her mit dem Magdeburger Dom oder St. Michaelis in Hildesheim vergleichbar.

Sonntag, 28. Mai 2017

Spaziergang im Kurpark Bad Wildungen

Manchmal ergibt es sich, dass ich bei einem geschäftlichen Termin etwas Zeit für einen Spaziergang oder eine Stadtbesichtigung habe. So auch diesmal, als ich bereits am Sonntag für einen Montagstermin unterwegs war. Nach einer langen Autofahrt, bei der ich viele Staus umfahren habe und lange unterwegs war, kam ich müde im Hotel an, wartete einen Regenschauer ab und habe dann die Gelegenheit genutzt, Europs größten Kurpark zu besuchen.

Kurpark Bad Wildungen - Impression

Dass der in Bad Wildungen ist, wusste ich zuvor nicht! Auch sonst muss ich zugeben, dass ich von dem Heilbad zuvor wenig gehört hatte.

Samstag, 15. April 2017

Impressionen Q1 2017

Neben dem Blog hier teile ich auf Instagram zwischendurch immer mal Impressionen von kurzen Ausflügen oder interessanten Orten, an denen ich vorbei komme, wenn ich (privat oder beruflich) unterwegs bin. Ein ausführlicher Blog-Artikel lohnt selten, oft bin ich einfach zu kurz dort und mache auch zu wenig Fotos, um darüber umfänglich berichten zu können. Trotzdem sind interessante Ziele dabei, die ich mir merken möchte, die ich zum Teil schon kenne und die sich auch für andere lohnen, einmal hin zu fahren und länger zu verweilen.

Ich habe daher beschlossen, jedes Vierteljahr ein paar Fotos heraus zu picken und hier zu teilen. Los geht's mit dem Januar.

Collage Instagram-Fotos Januar 2017

Dienstag, 4. April 2017

Kurzreise nach Marrakesch

Vor elf Jahren war ich das erste Mal in Marrakesch, darüber gibt's einen kurzen Beitrag hier im Blog, mit Eckdaten der Reise, meinen Erlebnissen und ein paar Fotos von Marrakesch. Vieles hat sich verändert: Damals musste man noch in Paris umsteigen und dort sogar den Flughafen wechseln; die Anreise dauerte entsprechend lange. Inzwischen gibt es zahlreiche Direktflüge ab Deutschland sowie eine Menge neue Hotels und neu ausgebaute Riads; die touristische Infrastruktur ist da und immer mehr internationale Touristen reisen nach Marrakesch.

Marrakesch - Djemaa El Fna

Ich war daher gespannt auf das veränderte Marrakesch und habe die Gelegenheit genutzt, für ein paar Tage in die Stadt und die Region hineinzuschnuppern. Marrakesch verbindet Schätze der Vergangenheit mit Moderne, man findet Tradition und Tourismus, Eselkarren und Limousinen, Armut und Reichtum, Orient und Internationales. Das macht es so spannend, das fesselt und das macht den Zauber dieser Stadt aus.

Montag, 3. April 2017

Flughafen Marrakesch und Rückflug

Heute war nur ein Reisetag. Abflug von Marrakesch um 13:30 Uhr mit der Air Arabia Nr. 3O 335, Ankunft in Frankfurt um 18:20 Uhr (also knapp 4 Stunden Flug bei 1 Std. Zeitverschiebung). Wer früh aufsteht, kann morgens noch etwas unternehmen oder eine Runde im Pool schwimmen.

Hotel Atlas Asni, Marrakesch - Frühstück mit Msemen

Ich habe gepackt und dann gemütlich im Freien gefrühstückt. Msemen sind eine Art Pfannkuchen, die es in Marokko zum Frühstück aber auch am Nachmittag gibt. Man kann sie kalt oder warm genießen, pur oder mit herzhaftem oder süßem Belag. Ich mochte sie mit Frischkäse und etwas Honig zu einer Tasse Tee.

Sonntag, 2. April 2017

Ourika am Hohen Atlas, Kutschfahrt in Marrakesch

Heute habe ich eine Tour in Richtung Hoher Atlas unternommen, einen schönen Wasserfall gesehen und erlebt, wie viele Marokkaner ihren Sonntag verbringen. Bei meiner ersten Reise nach Marrakesch hatte ich mir ja fest vorgenommen, das nächste Mal etwas von den Bergen und mehr Natur zu sehen. Ich finde, das hat sich gelohnt!

Am Nachmittag kam nach einem kurzen Bad im Hotelpool eine geruhsame Kutschfahrt an der Reihe, bevor es abends zum Abschluss der Reise einen Sundowner am Djemaa el Fna und nochmal gutes marokkanisches Essen gab.

Typisches Restaurant im Ourika-Tal direkt am Fluss - Marokko

Samstag, 1. April 2017

Marrakesch zum Genießen

In Marrakesch kann man so richtig die Seele baumeln lassen! Dafür bieten sich die Gärten, die schön renovierten klassischen Riads mit ihren Dachterrassen und natürlich auch die kulinarischen Höhepunkte an, u.a. die typisch marokkanischen Süßigkeiten. Davon berichte ich hier.

Heute ging es nämlich auch bei unserer Tour deutlich entspannter zu als am gestrigen Tag. Die Haupt-Sehenswürdigkeiten waren abgehakt, Schwerpunkte waren eher erholsamere Ziele. Los ging es nach dem Frühstück zum Jardin Majorelle, danach auf die Dachterrasse eines Riads zum gemütlichen Mittagessen, es folgte ein kleiner Besuch im Souk und im Haus der Fotografie, bevor wir mehr über die Event-Location Marrakesch erfuhren und lokale Süßigkeiten naschen durften. Zum Abendessen gab's wieder typisch marokkanisches.  

Jardin Majorelle


Der Jardin Majorelle ist eine der schönsten Gartenanlagen Marrakeschs. Jardin ist französisch für Garten, und Majorelle heißt er nach dem Gründer, dem französischen Maler Jacques Majorelle, der von 1886-1962 lebte und um 1920 nach Marokko kam. Ein paar Jahre später kaufte er ein Haus in Marrakesch und legte einen botanischen Garten an, mit Pflanzen, die er auf Reisen gesammelt hatte.

Jardin Majorelle, Marrakesch

Irgendwo habe ich gelesen, dass bereits er ihn der Öffentlichkeit zugänglich machte; wie auch immer, nach seinem Tod verwilderte die Gartenanlage. 1980 haben ihn der bekannte Modeschöpfer Yves St. Laurent und sein Lebensgefährten Pierre Bergé entdeckt. Die beiden kauften das Anwesen und ließen es wieder herrichten.

Freitag, 31. März 2017

Sightseeing in Marrakesch

Marrakesch ist eine der vier Königsstädte und existiert schon seit fast 1000 Jahren. Die Stadt am Fuß des Hohen Atlas gilt als schönste Stadt Marokkos und des ganzen Maghreb. Gegründet 1062 oder 1070 von den Almoraviden, einer Berberdynastie, die Wasser in Quellen fassten und Brunnen- und Kanalisationssysteme schufen. Wasser war und ist wichtig hier am Rand der Wüste. Marrakesch wurde zur Hauptstadt Marokkos (unser Wort für Marokko stammt übrigens vom Namen Marrekesch her!).

1154 folgte die Berberdynastie der Almohaden und errichtete u.a. die Koutoubia-Moschee, das heutige Wahrzeichen der Stadt. 1269 folgten die Meriniden, auch Berber, und machten Fès zur Hauptstadt. Ab 1554 war Marrakesch wieder Hauptstadt, die Saadier hatten die Herrschaft übernommen. Ein gigantischer Palast nach dem Vorbild der Alhambra entstand, die Stadt wurde mit Moscheen, Springbrunnen, Universitäten ausgestattet. Die Dynastie der Alawiden eroberte Marrakesch 1659 und verlegte die Hauptstadt wieder nach Fès; der derzeitge König entstammt dieser Dynastie. Die heutige Hauptstadt Marokkos ist Rabat, das nicht weit von Casablanca an der Atlantikküste liegt. Marrakesch ist heute die viertgrößte Stadt Marokkos.

Marrakesch - Parc Lalla Hasna mit Koutoubia-Moschee

Nach dem Frühstück war Statdtbesichtigung und Sightseeing angesagt. Saadier-Gräber, Medersa Ben Youssef, Palais de la Bahia, dann Bummel durch die Souks und über den Djemaa El Fna.

Donnerstag, 30. März 2017

Flug nach Marrakesch, Hotel, Abendessen

Der erste Tag war ein Reisetag: Ich bin morgens los, der Flug mit Air Arabia Maroc sollte eigentlich um 12:40 Uhr starten, wurde allerdings kurz zuvor auf 14:25 Uhr verlegt. Das war mir ganz recht, so hatte ich morgens mehr Zeit zu packen, nach Frankfurt zu fahren und mein Auto zu parken, ohne Hektik.

Los ging's ab Terminal 2. Im Flughafen war Zeit, die anderen Mitreisenden unserer Bloggerreise zu treffen und schon mal hallo zu sagen, bis dann unser Gepäck aufgegeben wurde.

Flug mit Air Arabia Maroc


Air Arabia und Air Arabia Maroc kannte ich bisher noch nicht. Erstere ist die Billigfluggesellschaft des Emirats Sharjah, zweitere die Tochter als Joint Venture und mit Hub in Casablanca. Die Airline fliegt mit einer A320 direkt ab Frankfurt zum Flughafen Marrakesch-Menara (IATA-Code RAK), montags und donnerstags. Der Flug dauert ungefähr 3:45 Stunden.

Tipp: Im Flugzeug gibt es für 1,50 € Mineralwasser (still oder Sprudel, 50cl), so dass man nicht auf das - wie ich finde überteuerte - Wasser im Frankfurter Flughafen angewiesen ist! 

Air Arabia Maroc

Montag, 16. Januar 2017

Stippvisite Kitzbühel

Wir waren in der Gegend und haben die Gelegenheit genutzt, für eine Nacht in Kitzbühel abzusteigen und uns den Ort in Ruhe anzuschauen.

Kitzbühel ist einer der bedeutendsten Wintersportorte überhaupt und als mondäne Stadt nicht nur beim internationalen Jetset bekannt. Das Hahnenkammrennen wird hier ausgetragen. Kitzbühel liegt nicht weit von Kufstein und ist von Deutschland aus über München schnell zu erreichen. Wunderschön ist die Lage mitten in den Kitzbüheler Alpen.

Hotel Schloss Lebenberg - Panoramapool

Das war der Blick aus unserem Hotelpool auf die traumhaft schöne Winterlandschaft.