Montag, 22. Oktober 2018

1 Woche Kreta

Wenn man im Frühjahr oder Herbst etwas Sonne tanken und nicht allzu weit fliegen möchte, bieten sich die Ziele im und ums Mittelmeer an. Diesen Herbst haben wir uns für Kreta entschieden; Ziel war es auszuspannen und zu baden. Die Insel ist bekannt für atemberaubenden Landschaften, puderzuckerfeine Sandstrände in allen Farben, aquamarinblaues Wasser, lebendige Dörfer und Städte und eine gute Portion Geschichte mit historischen Bauwerken.

Die südlichste griechische Insel: Kreta


Kreta ist die südlichste und größte griechische Insel und ist von vielen deutschen Flughäfen aus per Direktflug erreichbar; Zielorte sind Chania im Westen und Iraklio (Heraklion) im Norden. Da wir in den Süden der Insel wollten, war Iraklio praktischer. Nach einigem Stöbern habe ich mich diesmal für ein Package entschieden, das Flug, Hotel und Transfer beinhaltete. Diese Pauschalreise war um einiges günstiger als Flug und Hotel separat zu buchen, was ich eigentlich vorgehabt hatte. Ein Auto haben wir nur für zwei Tage vor Ort gemietet, um noch ein wenig von der Umgebung zu sehen.

Kreta Südküste - Kommos Beach nahe Mátala

Kreta (griechisch Κρήτη, Kriti) ist die größte griechische Insel mit über 600.000 Einwohnern, wobei ein knappes Drittel in Iraklio wohnt. Die größte Stadt der Insel ist Verwaltungs- und Wirtschaftszentrum. Kreta hat eine Fläche von ca. 8.261 qkm und über 1.000 km Küstenlänge. Nach Sizilien, Sardinien, Zypern und Korsika ist Kreta die fünftgrößte Insel im Mittelmeer.

Sonntag, 14. Oktober 2018

Flug nach Heraklion, Anreise nach Mátala

Wir sind ab Nürnberg geflogen, mit TUIfly. Man kann die Bordkarten vor der Reise in Ruhe zu Hause ausdrucken, spart sich dabei aber nicht wirklich Zeit. Bei der Gepäckaufgabe gibt es logischerweise Schlangen.

In Nürnberg ist das aber gut organisiert, auch der neue Durchgang durch die Security funktionierte schnell. Dass Nürnberg einer meiner Lieblingsflughäfen ist und warum, hatte ich letztes Jahr hier beschrieben.

Einchecken am Nürnberger Flughafen

Ich finde es immer wieder interessant, welche Menschen welche Fluglinien und -strecken nutzen. Selbst fliege ich ja meist Linie, daher sind diese Chartertouren für mich immer etwas anderes. Es reisen viele Familien mit, Senioren auf der Suche nach Sonne, auch Reisegruppen und Wanderer habe ich gesehen.

Flug mit TUIfly


Vor dem Flug habe ich mir weiteres Gepäckgewicht dazu gebucht. Standardmäßig sind nur 15 kg Freigepäck inklusive. Im Nachhinein hätte das fast gereicht oder (wer gerne Olivenöl oder andere Mitbringsel kauft) wäre nur für den Rückflug nötig gewesen.

Der Flug von Nürnberg nach Heraklion dauert knapp 3 Stunden. Geflogen wurde mit einer Boeing 737-800 und einer einfachen Ausstattung. Es gibt z.B. keinen Monitor, auf dem man Filme sehen kann. Auch Steckdosen finden sich nicht zwischen den Sitzen. Wer mag, kann ein Musikprogramm hören; für Kopfhörer finden sich Stecklöcher. Zeitschriften erhält man keine.

Hier ein paar Impressionen vom Flugzeug und dem Sitzabstand zum Vordersitz. Für mich (ich bin relativ klein) war das für den kurzen Flug in der Economy Class ausreichend.

Flug mit TUIfly - Impressionen

Wir hatten einen Fenster- und einen Gangplatz (beides hätte man vorab gegen Gebühr umbuchen können). Hier der Blick nach vorne.

Sonntag, 7. Oktober 2018

Ein perfekter Reisetag - oder viele!

Sabines Blog Ferngeweht wird 4 Jahre alt und sie feiert diesen Geburtstag mit einer Blogparade. Ich habe mich gewundert, dass es erst vier Jahre sind; gefühlt kenne ich Sabine und ihren Blog schon länger, zumindest hatte ich mir das eingebildet. Aber das ist wohl nur gefühlt so, da die Artikel sich so schön lesen und ich Sabine letztes Jahr bei einer Pressereise nach Marokko kennen gelernt habe. Wir beide haben den Ausflug ins Ourika-Tal unternommen und der war eigentlich auch schon nicht schlecht... - Aber Sabine sucht den perfekten Tag...

Ehrlich gesagt, damit tue ich mich schwer! Es gibt so viele tolle Situationen bei Reisen, so viel Neues, so viel Interessantes - und alles ist mir wichtig. Ich mag es weniger, wenn alles vororganisiert ist und man genau weiß, was einen erwartet. Das Leben und das Reisen sind voller Überraschungen, daher lasse ich mich gerne treiben und lasse mich auf das ein, was passiert. Manchmal ist das anstrengend, dreckig, gefährlich, manchmal ist es interessant, spannend, schön. Am Morgen eines Tages weiß man nie, was einen erwartet.

Oman - Turm

Für die Blogparade habe ich mir ein paar Themen herausgesucht, die für mich einen schönen oder gar perfekten Reisetag ausmachen.

Unterkunft auf Reisen


Ich habe auf Reisen schon so ziemlich alles erlebt. Je nachdem, wie lange man an einem Ort ist, wie das Wetter ist und wie viel Zeit man im Zimmer (oder in der Kabine oder im Zelt oder wo auch immer) verbringt, spielt die Unterkunft eine Rolle. Wichtig ist mir inzwischen, dass sie zentral ist bzw. nah an meinem Ziel, das ich an dem Tag anschauen möchte.

Zimmer im Watergate-Hotel in Washington D.C.

Je kürzer der Aufenthalt, desto mehr genieße ich inzwischen ein modernes sauberes Hotelzimmer mit einem gewissen Komfort und wenn's geht Flair und Geschichte. Hier ein Foto vom Watergate Hotel in der amerikanischen Hauptstadt Washington D.C., das am Potomac River liegt und von dem aus man zu Fuß zum Lincoln Memorial und den vielen Sehenswürdigkeiten kommt.

Wetter und Gerüche


Montag, 1. Oktober 2018

Impressionen Q3 2018

Im dritten Quartal habe ich zu Hause den schönen Sommer genossen, war aber auch wieder mehr unterwegs. Auf Instagram habe ich nicht allzu viel geteilt, aber ein paar Fotos gab es doch.

Los geht's im Juli mit einer Tour nach Südtirol und danach waren wir spontan eine Woche auf Kreuzfahrt im Westlichen Mittelmeer. Das erste Foto zeigt den schönen Walther-Platz in Bozen. Die Piazza Walther verdankt ihren Namen dem bedeutendsen deutschsprachigen Dichter des Mittelalters Walther von der Vogelweide, dem auch die Statue gewidmet ist. Das nächste Foto stammt von einer schönen Wanderung am Rosengarten. Weiter geht es mit einem Foto der im 12. Jahrhundert erbauten Kathedrale von Palermo. Schön erkennt man den normannisch-arabischen Stil, auch die Besichtigung lohnt.

Collage Instagram-Fotos Juli 2018

Entspannt war unser Stopp auf Mallorca. Wir haben eine Schnorcheltour mit dem Katamaran gebucht. Das Foto ist malerisch, den Plastikmüll unter Wasser habe ich nicht fotografiert. Gut gefallen hat mir bei unserem Halt in Barcelona das alte Industriegebiet, in dem sich heute Kreative tummeln. Es heißt Poblenou. Und wenn man unterwegs ist, wachsen die Zucchini daheim im Garten enorm.