Dienstag, 20. April 2010

Stockholm im Frühjahr

Ich habe das Glück, beruflich ab und zu in diese schöne Stadt zu dürfen. Selten bleibt Zeit zum Bummeln oder zum Besichtigen. Durch den Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull war ich diesmal einige Tage länger als geplant in Stockholm.



So blieb neben der Organisation meiner Rückreise (und dem Kaufen von Kleidung...) auch etwas Zeit für Spaziergänge bei sonnigem Wetter und Sightseeing.

Ich habe ein paar Impressionen und Tipps notiert, die Ihr unter folgenden Links findet:

Montag, 19. April 2010

Rückreise von Stockholm auf dem Landweg

Ich hatte bereits am Freitag neben diversen Flugtickets auch ein Busticket von Stockholm nach Berlin gekauft - für alle Fälle... ;-)

Die Buchung geht einfach über Internet.

Busticket Swebus Stockholm - Berlin


Damals dachte ich nicht wirklich, dass ich dieses in Anspruch nehmen würde, aber da am Sonntag absehbar war, dass es doch noch einige Tage dauern würde, bis die Aschewolke des Eyjafjallajökull weg wäre und ich fliegen könnte (ein Kollege fuhr dann am Mittwoch danach mit Bahn, Fähre und Auto nach Deutschland) und ich am Dienstag einen wichtigen Termin hatte, nahm ich also den Bus.

Mein Gepäck
Am Samstag hatte ich mir schon eine weite, bequeme Hose und frische Wäsche gekauft, so dass es losgehen konnte. Ich hatte ja nur mit einer kurzen Dienstreise nach Stockholm gerechnet, entsprechend mager war mein ursprüngliches Gepäck! :-)

Abfahrt war am Sonntag Abend um 22:45 Uhr. Massenweise Menschen, teils ziemlich hektisch und genervt, warteten am Busbahnhof. Die Organisation funktionierte aber ganz gut.

Es fuhren einige Nachtbusse nach Kopenhagen, dort mussten wir umsteigen. Swebus hatte wohl Reisebusse aus der Umgebung gechartert, es fuhren eine ganze Menge Busse fast zeitgleich los. Weder unser Busfahrer noch die Begleiterin sprachen Englisch - daran sieht man schon, dass sie alle Ressourcen nutzten, um die Gestrandeten aufs Festland zu bringen!

Sonntag, 18. April 2010

Globen und Skansen, Stockholm

Den strahlendem Sonnenschein habe ich ausgenutzt und bin den neuen Aufzug an der Hülle des Globen hochgefahren, um von dort einen Blick auf Stockholm zu genießen.

Stockholm: Sky View am GlobenSeit Anfang dieses Jahres ist Stockholm nämlich um diese Attraktion reicher.

SkyView ist der Name der zwei gläsernen Gondeln, mit denen man an der Außenhaut der Veranstaltungshalle Ericsson Globe hochfahren kann.

Die Halle ist bekannt als Sport-Arena und wird auch für Konzerte genutzt. Auch ein schwedischer Eurovision Song Contest wurde hier ausgetragen, im Jahr 2000.

Es gibt eine U-Bahnstation im Areal, so dass man die Arena gut erreichen kann. Daneben befindet sich ein Shopping Center. Auch ein Hotel ist angegliedert, in dem ich schon öfter übernachtet habe. Beim Frühstück bekommt man, wenn man Glück hat, einen Platz im Inneren der Kugel, von dem aus man das Innere der Halle sehen kann. Das ist z.B. spannend, wenn Eishockeyspiele vorbereitet werden. Dafür werden große farbige textile Beläge ausgebracht und später mit Wasser übergossen.

Mittwoch, 14. April 2010

Stockholms Rathaus

Das Stadhuset, Stockholms Rathaus, ist eines der Wahrzeichen der schwedischen Hauptstadt.

Stockholms Stadshuset, das Rathaus Stockholms
Der schwedische Architekt Ragnar Östberg hat es gebaut. 8 Millionen Backsteine wurden dafür verwendet. (Ich habe sie nicht nachgezählt.)

Es gilt als das herausragendste Beispiel der schwedischen Nationalromantik im Übergang zum schwedischen Klassizismus der 1920er-Jahre. Und ich finde, es hat irgendwie etwas. Mir gefällt es seit ich denken kann sehr gut. Ich verbinde Stockholm damit, es ist so typisch dafür.

Stockholmer Rathaus
Inspiriert wurde der Architekt von Palästen der Renaissance, daher die beiden Innenhöfe oder Piazzas Borgargården und Blå Hallen. Eröffnet wurde das Rathaus der schwedischen Hauptstadt im Jahre 1923.

Turm des Stockholmer RathausesDas Stadhuset lohnt immer einen Besuch. Außen befindet sich eine Terrasse mit guten Ausblicken, daneben lohnt eine Besichtigung der Innenräume: Prunkvolle Festsäle befinden sich im Innern, vor allem die blaue Halle und der goldene Saal sind beeindruckend. In ihnen finden auch die Feierlichkeiten zu den Nobelpreisverleihungen statt.

Der 106 Meter hohe Turm bietet einen guten Ausblick auf Stockholm. Ihn ziert das Reichswappen mit den drei schwedischen Kronen.









Schön finde ich, dass viele Stockholmer ihre Mittagspause nutzen, um auf der Terrasse und dem Park auszuruhen und die Sonne zu genießen - so wie ich auch. :-)

Terrasse vor dem Stockholmer Rathaus - Mittagspause

Dies ist Teil eines Reiseberichts über einen Kurztrip nach Stockholm im Frühling 2010, Details dazu finden sich
hier.

Dienstag, 13. April 2010

Anreise, Abendspaziergang

Leider gibt es keine Direktflüge von Nürnberg nach Skandinavien...

Diesmal musste ich in Düsseldorf umsteigen. Je nach Airline auch mal in Frankfurt, Berlin, Zürich oder Wien... ;-)

Lufthansa-Maschine in Düsseldorf, Flug nach Stockholm


Hier flogen sie jedenfalls noch... ;-)

Wenn man wenig Zeit hat, bietet sich der Schnellzug ins Stadtzentrum an - in 20 Minuten ist man mit dem Arlanda Express vom Stockholmer Flughafen am Hauptbahnhof. Die Tickets kann man an gelben Automaten am Bahnsteig kaufen. Weitere Tipps hatte ich hier schon einmal zusammen gestellt.

Bahnsteig Arlanda Express am Flughafen Arlanda, Stockholm


Diesmal hatte ich ein verkehrsgünstiges Hotel direkt am Bahnhof.

Zimmer im Comfort Hotel Stockholm, World Trade Center
Das Comfort Hotel Stockholm im World Trade Center ist für Stockholmer Verhältnisse okay, ich hatte ein kleines Zimmer (so breit wie das Bett lang ist!) mit Fenster. Wenn ich touristisch hier wäre, würde ich mir wohl etwas anderes suchen. Das Frühstück ist aber immer umfangreich und gut.

Zum Glück war es auch kein Problem, nach der Stornierung der Flüge durch den Vulkanausbruch ein paar weitere Nächte zu bleiben. Und wie gesagt liegt es wunderbar zentral - man kann sehr vieles zu Fuß erreichen oder hat Bahnhof, Busse und U-Bahn vor der Haustüre. WLAN ist, wie meist in Schweden, kostenlos verfügbar.

Entspannend finde ich es, aus dem Hotel raus einfach ein wenig weiter die Kungsgatan, dann die Drottninggatan (also erst Königs-, dann Königinnenstraße) entlang zu gehen, dann über die Brücke zum Reichstag und über die nächste kleine Brücke in die Altstadt Gamla Stan. Dort ist es zwar etwas touristisch, man kann aber schön bummeln und den Blick aufs Wasser sowie interessante Stadtansichten genießen. Das Stockholmer Schloss liegt dort, und man hat einen schönen Ausblick u.a. aufs Rathaus oder Riddarholmen.

Hier ein paar Impressionen, abends gegen 18 Uhr aufgenommen.

Blick auf Riddarholmen:

Blick auf Riddarholmen, Stockholm


Hier sieht man das Rathaus im Gegenlicht:

Stockholmer Rathaus im Gegenlicht


Und hier noch eine Ansicht im Schloss mit einem sonnigen Himmel:

Schloss Stockholm


Blick auf Skeppsholmen mit der Af Chapman, auf der man auch übernachten kann, sie ist ein Gästehaus:


Blick auf Skeppsholmen mit der Af Chapman, Stockholm



Auf dem folgenden Foto der Blick vom Schloss aus über die Strömbron in Richtung Norden. Im Hintergrund gibt's Kaufhäuser - wenn man vergrößert (aufs Foto klicken) sieht man das Emblem auf dem Dach des bekannten NK:

Stockholm: Blick vom Schloss aus über die Strömbron in Richtung Norden mit NK

Zentral liegt Sergels Torg, ein Verkehrsknotenpunkt inmitten des Geschäftslebens; in der Nähe finden sich viele Büros und Geschäfte. Markant ist hier der Glasobelisk:

Stockholm: Sergels Torg mit Glasobelisk

Man erkennt hier auch eine Station, an der man sich Fahrräder ausleihen kann.

Etwas weiter nördlich liegt das Stockholmer Observatorium hübsch auf einem Hügel in einem Park. Auch hübsch bei Sonnenuntergang:

Stockholmer Observatorium


Dies ist Teil eines Reiseberichts über einen Kurztrip nach Stockholm im Frühling 2010, Details dazu finden sich hier.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin