Montag, 23. Juli 2018

10 Tage Süditrol und Kreuzfahrt Westliches Mittelmeer

Da ich beruflich in Südtirol war, haben wir spontan beschlossen, ein paar Tage dran zu hängen. Eigentlich wollte ich einige norditalienische Städte besichtigen, aber bei der Hitze diesen Sommer war mir Sightseeing dort zu anstrengend. Wir haben daher beschlossen, uns zwei Tage in Südtirol umzuschauen (meine bessere Hälfte drei; als ich arbeiten war, hat er sich für Bozen begeistert) und danach eine Kreuzfahrt zu machen. Auch das ist mehr oder weniger eine Städtereise, allerdings mit dem mitreisenden Hotel und einem großen Vorteil: Auf dem Meer bläst einem der Wind um die Nase; das ist nicht ganz so heiß. ;-)

Ich habe eine Weile gesucht, da ich eine Route mit Zielen wollte, die ich teils noch nicht kenne und die mich besonders interessieren. Wir waren 2009 schon einmal auf dem westlichen Mittelmeer unterwegs und ich wollte die gleiche Tour nicht nochmal machen. Ganz einfach war es nicht, so kurzfristig noch Platz auf einem Schiff zu bekommen, aber bei Costa Kreuzfahrten hatten wir Glück und fanden eine für uns sehr interessante Route ab Savona. Savona ist von Bozen aus mit dem Auto gut erreichbar, wobei ich mich bei der Entfernung verschätzt hätte; es sind 440 km, d.h. man muss mit fünf Stunden Fahrt rechnen.

Collage Sommerurlaub 2018 - Südtirol und Kreuzfahrt Westliches Mittelmeer

Das Motto der Kreuzfahrt lautete "Entspannung und Vergnügen", was sehr verlockend klang und auch mein Motto war. Die Route führte nach Neapel, Palermo, Ibiza (bis nach Mitternacht), Palma de Mallorca und Barcelona wieder zurück nach Savona.

Oben eine Collage mit typischen Szenen - ich beim Essen beim Höhenwanderweg in den Dolomiten, danach der Blick auf Neapel vom Schiff aus, Palermo und Barcelona, wobei die letzten beiden Gebäude in Wirklichkeit nicht so schief sind wie in meinen Fotos. ;-)

Hier unsere Reiseroute der 10-tägigen Tour:

Eine Woche Kreuzfahrt Westliches Mittelmeer mit der Costa Fascinosa


Die Kreuzfahrt-Route und die Ankunfts- bzw. Abfartszeiten sind bei Costa gut dargestellt; ich habe einen Screenshot des Kreuzfahrttickets gemacht, das man per Mail bekommt und sich ausdruckt, bevor man aufs Schiff geht. Wichtig war mir, dass die Liegezeiten im Hafen nicht allzu kurz sind. Das klappt auf der Route nicht immer; für Neapel und Barcelona hatte man nur einen halben Tag. Dafür ist man bis nachts um 4 Uhr in Ibiza und hat so Zeit, das dortige Nachtleben zu genießen oder zumindest an Land gemütlich zu bummeln, etwas zu essen oder trinken und die Abendstimmung auf sich wirken zu lassen.

Kreuzfahrtticket mit Reiseroute ./. Screenshot Costa Kreuzfahrten

Die Costa Fascinosa ist fast baugleich mit der Costa Favolosa, auf der wir schon einmal im Orient ab Dubai gefahren waren, so fanden wir uns schnell zurecht. Das Schiff wurde zwischen 2010 und 2012 in der Schiffswerft von Fincantieri im italienischen Marghera gebaut. Sie ist 290 Meter lang und kann 3.800 Gäste und 1.100 Crewmitglieder unterbringen. Das architektonische Herz des Schiffs ist die weitläufige Eingangshalle, von der über eine zentrale Treppe neun Decks erreichbar sind und die Panoramaaufzüge hat, von denen man sich einen guten Überblick verschaffen kann.

Costa Fascinosa vor Ibiza

Die Costa-Schiffe haben immer ein Thema, das sich oft auch im Schiffsnamen spiegelt: Die Fascinosa ist eine Hommage an die Kunst, an Opern, ans Theater und das Kino. Die Decks tragen die Namen berühmter Figuren wie Rigoletto, Aida, Turandot und Tosca. Mehr Impressionen sieht man bei den einzelnen Berichten.

Die Reise fand mitten im Sommer statt, so dass viele italienische Familien an Bord waren. Ich habe kaum Deutsch gehört (etwas mehr Österreichisch und Schweizerisch), dafür vor allem Italienisch, aber auch Spanisch, Portugiesisch und Russisch. Es gibt eine deutsche Bordbetreuung und einige Ausflüge auf Deutsch. Das Publikum ist verhältnismäßig jung, Pärchen, große Familien, fröhliche Kinder, die auch mal laut sind. Wer das nicht mag, ist woanders besser aufgehoben; wer es interessant findet, italienisches Familienleben mitzukriegen, der wird sich hier wohl fühlen.

Der Pool am Heck des Schiffs ist eigentlich ein Erwachsenenbereich, erst ab 18 Jahren darf dort gebadet werden. Das steht auch überall und wird täglich im Bordmagazin wiederholt; allerdings habe ich fast nie Erwachsene darin gesehen, dafür immer kleine Kinder. Auch die Whirlpools sind eigentlich Menschen ab 16 Jahren vorbehalten; auch diese waren bei Kindern beliebt. Beides hat mich nicht gestört – wenn ich im Mittelmeer unterwegs bin, schwimme und bade ich im Meer.



Wie man hier sieht, gibt es auf der Costa Fascinosa keinen richtig großen Pool, der zum Schwimmen einlädt; dafür finden sich einige kleinere Pools und eine ganze Menge Whirlpools. Neben dem Hauptpool in der Mitte von Deck 9, der hier abgebildet ist und der bei Regen überdacht werden kann, befindet sich eine relativ große Freifläche, quasi vorne im Bild. Diese wird für Animation (Gymnastik, Tanzkurse, u.ä.) und die in Italien sehr beliebten Gruppentänze genutzt. Ich finde das so typisch und schaue ein paar Minuten lang gerne zu, wenn eine Masse Menschen zusammen tanzt und feiert, meist von einem Animateur angeleitet. Dazu gibt’s manchmal um Mitternacht noch ein Buffet, meist mit einem Motto: Weiße Party oder italienischer Abend. Wer mag, kleidet sich entsprechend.

Thema Sicherheit: Ich hatte ehrlich gesagt ein paar Vorurteile im Kopf, was Neapel und Palermo angeht. Costa weist in einigen Häfen darauf hin, dass die Städte nicht die sichersten sind und es Taschendiebstahl geben kann. Bei Neapel und Barcelona gab es entsprechende Warnungen und den Rat, dass man nur wenig Geld und keinen Schmuck mitnehmen soll. Wir haben uns überall sicher gefühlt, aber natürlich sollte man aufpassen, wie überall auf der Welt. In Neapel und Palermo fiel uns viel Polizei auf; dort scheint man darauf zu achten, dass Touristen sich sicher fühlen.  

Freitag, 13. Juli 2018

Höhenwanderung am Rosengarten, Dolomiten

Heute stand eine kleine Bergwanderung auf dem Programm. Im Hotel lagen einige Wegvorschläge aus und wir entschieden uns für die Rundwanderung am Rosengarten über die Paolinahütte zur Ostertaghütte, die ca. 3 Stunden dauern soll. Mehr war diesmal zeitlich und konditionell nicht drin...

Man fährt mit dem Auto auf schöner Strecke zum Karerpass und sucht sich dort einen Parkplatz. Das war ehrlich gesagt am Freitagmittag im Juli das schwierigste der ganzen Aktion; die meisten Parkplätze waren nämlich belegt. Alternativ kann man mit dem Bus von Bozen aus fahren. Es gibt auch viele Hotels hier oben; dort kann man als Hotelgast auch parken und für eine der nächsten Urlaubsreisen kann ich mir gut vorstellen, dort für einige Nächte zu wohnen.

Dolomiten - Rosengarten

Der Karerpass zählt zu den alten Übergängen der Alpen, hatte allerdings nie eine sehr große Bedeutung. Er liegt zwischen dem Rosengarten und dem Latemar und verbindet Südtirol mit dem Trentino. Etwas unterhalb des Passes liegt der malerische Karersee, der gut besucht war; er ist direkt an der Straße und von dort einsichtig. Allgemein merkt man hier überall den Tourismus in den Dolomiten: Das Gebiet um Karersee und Karerpass ist im Winter als Skigebiet mit rund 30 km Pistenlänge bekannt. Im Sommer lockt es Spaziergänger, Bergwanderer, Kletterer und Mountainbiker an, es gibt auch einen Golfplatz.

Ausgangspunkt unserer Wanderung namens "Höhenwanderung am Rosengarten" ist am Karerpass, der Fußweg geht direkt zwischen Locanda Rosengarten und dem Parkplatz des Hotel Savoy los Richtung Norden. Das hier ist der Ausblick, den man die ersten paar Meter hat.

Höhenwanderung am Rosengarten, Dolomiten

Irgendwann wird die Strecke waldiger und man kommt zu einer Wegegabelung. Hier hält man sich an die Markierung 552 und geht steil bergauf in Richtung Paolinahütte.

Sonntag, 1. Juli 2018

Impressionen Q2 2018

Hier der Reiserückblick aufs 2. Quartal 2018 mit Collagen von Fotos, die ich zwischendurch auf Instagram gepostet hatte. Sehr gut gefallen hat mir Bad Salzuflen, das ich zuvor noch nicht kannte. Das Mineral- und Thermalsoleheilbad am Teutoburger Wald hat eine schöne Altstadt und beeindruckende Gradierwerke. In der Nähe findet man die Externsteine, eine bis zu 40 Meter hoch aufragende Felsformation. Die Felsen zählen zu den bekanntesten Natur- und Kulturdenkmälern der Region und waren bereits in der Steinzeit bekannt. Sie gelten als mystisch. Ich bin ganz profan daran vorbei gejoggt... ;-) Schön war auch dieses Jahr wieder das Reiseblogger Barcamp, das diesmal in Wolfenbüttel stattfand. Mir hat es gefallen, befreundete Reiseblogger wieder zu treffen, neue kennen zu lernen und sich auszutauschen. In Wolfenbüttel war ich schon öfter, die Stadt lohnt immer einen Besuch und eignet sich super als Reiseziel für ein Wochenende!

Collage Instagram-Fotos April 2018

Das Wetter war gut, so dass es auch mal schön ist, zuhause zu grillen und die traumhaft schönen Sonnenuntergänge zu genießen. Ende des Monats war ich dann u.a. in Augsburg und auf dem Rückweg in der fränkischen Barockstadt Ellingen, über die ich auch einen Bericht geschrieben habe.

Im Mai war es bei mir relativ ruhig, daher nur wenige Fotos. Es geht los mit dem Foto des neuen Hotels niu Saddle in Fürth. Die mehr als 1000 Jahre alte Kleeblattstadt im Norden Bayerns lohnt immer einen Besuch. Gleich mehrere Fotos von einem Pfingsspaziergang mit meiner Mutter habe ich hochgleaden. Wir spazierten durch den schönen Park am bekannten Schloss Rosenau nahe Coburg. Prinz Albert, der Mann von Queen Victoria, kam von hier. Im See schwimmen zwei schwarze Schwäne.