Freitag, 20. Januar 2023

Stippvisite London: Cutty Sark und IFS Cloud Cable Car

Vor über fünf Jahren habe ich über eine andere Stippvisite nach London berichtet, damals über Besuche in der Tate Modern und dem Dockland Museum. Seitdem war ich ein paar Mal beruflich hier, hatte aber nie genug Zeit, um mir etwas anzuschauen. Dieses Mal war es anders und ich habe mir wieder zwei Sehenswürdigkeiten herausgepickt, die ich noch nicht kannte: 

Die berühmte Cutty Sark und die Seilbahn über die Themse unweit der O2 Arena.

Klipper Cutty Sark in Greenwich

Die Cutty Sark war der berühmteste der vielen Teeklipper, die im 19. Jh. zwischen England und China die Weltmeere befuhren. 1869 in Schottland vom Stapel gelaufen, galt sie als das schönste und mit 17,5 Knoten Höchstgeschwindigkeit auch als das schnellste Schiff ihrer Zeit: 1871 brauchte sie von Shanghai nach London 107 Tage, und 1889 überholte sie sogar das neue Dampfschiff Britannia auf der Fahrt nach Sydney.

Cutty Sark

Der Name Cutty Sark stammt aus einem Gedicht von Robert Burns und bezieht sich auf ein kurzes Hemd bzw. Unterhemd, das einer Hexe namens Nannie gehörte, die als Galionsfigur abgebildet ist. 

Bis 1877 wurde das Schiff für den Teetransport eingesetzt, bis die Dampfschiffe über den neu eröffneten Sueskanal deutlich schneller waren. Der Kanal ist zum Segeln schlecht geeignet, die Winde im Roten Meer und im Mittelmeer sind nicht ideal und die Dampfschiffe brauchten nur 60 Tage.

Cutty Sark - Eingangsbereich und Ticketpreise

Als Erinnerung: Die Fotos werden größer, wenn man drauf klickt! Gerade bei den Collagen ist das sinnvoll, da man die Details besser sieht.

Die Cutty Sark segelte danach vor allem nach Australien auf der langen Strecke um das Kap der Guten Hoffnung herum. Sie transportierte dann vor allem Wolle. Sie fuhr auch nie leer; von Haushaltswaren oder Bier und Spirituosen, aber auch Ausrüstung für Bergbau wurden von England aus nach Australien oder zuvor Kohle für Dampfschiffe nach Fernost. 

Die Original-Teekisten aus China fand ich sehr beeindruckend. Der künstliche Boden, auf dem man läuft, ist damit verkleidet. Teils sind sie sehr künstlerisch gemacht, teils zeigen sie einfach nur das chinesische Zeichen für Tee: 茶.

Cutty Sark - Museum im Laderaum mit Teekisten



Es gibt auch ein kleines Filmtheater mit Sitzen, die etwas in die Höhe gehen, so dass man den Film gut sehen kann. Als wir dort waren, war es nicht so voll; wir mussten für diese Installationen oder Videos, die ununterbrochen laufen, nicht anstehen.

Freitag, 6. Januar 2023

Fotoparade 2022 – Jahresrückblick

Auch wenn's zeitlich eng ist, ich mag die Idee, sich am Jahreswechsel hinzusetzen und noch einmal über das vergangene Jahr nachzudenken. Auf meinem Foodblog gab's am 31. Dezember einen kulinarischen Rückblick. Der für den Reiseblog fehlte noch; vielleicht auch, weil ich es in 2022 wieder nicht geschafft habe, so viel zu bloggen, wie ich gerne würde. Manches bleibt wie die Jahre zuvor als Entwurf stecken oder findet sich nur auf dem Instagram-Account oder gar nur als Schnappschuss auf dem Smartphone und in meiner Erinnerung. Daher nehme ich gerne die Fotoparade von Michael von Erkunde die Welt zum Anlass, tiefer zu wühlen und in einem Jahresrückblick ein paar Fotos nach Themen herauszusuchen. 

Aber erst noch etwas Statistik: Ich bin deutlich mehr gereist als die beiden letzten Jahre und habe drei neue Staaten besucht, die ich zuvor noch nicht kannte: Saudi-Arabien, Jordanien und Mauritius. Auf der Karte sieht man rot markiert, dass es deutlich mehr Ziele sind als beim Reiserückblick 2021.

Reisejahr 2022


Rechts in dieser Collage meine beliebtesten Fotos auf Instagram. Gern geklickt wurden Reise- oder Heimatfotos, obwohl ich auch Essen fotografiert hatte. Am beliebtesten war ein Foto vom tschechischen Český Krumlov; die Lage ist auch einmalig! In der Mitte Kopenhagen, rechts ein Felsengrab in Hegra bzw. Mada'in Salih in Saudi-Arabien. Weiter geht's mit zwei Fotos vom Frankenwald und einem Sonnenaufgang in Miami Beach. Unten das schwedische Ystad, daneben der verschneite Frankenwald und als 9. beliebtestes Foto die neue Kolonnade im Kurpark von Bad Berneck im Fichtelgebirge.

Samstag, 31. Dezember 2022

Impressionen Q4 2022

Auch dieses Jahr ging wieder extrem schnell vorbei. Wenn ich mir die Fotos von Anfang des Jahres anschaue und sie mit denen dieses letzten Quartals vergleiche, fällt mir vor allem auf, dass die Gesichter im ersten Halbjahr mit Masken verdeckt waren, im zweiten Halbjahr war ich eine der wenigen, die noch einigermaßen regelmäßig mit Maske auf Fotos auftaucht.

Im Oktober war im Garten viel zu tun, da Tausende Walnüsse von den Bäumen fielen. Ein paar davon habe ich gleich verbacken. Wer es nicht weiß, ich habe auch einen Foodblog mit fast gleichem Namen; da gibt's nicht nur Rezepte mit Walnüssen sondern auch Gebäck wie dieses - oft mit Reise-Mitbringseln, hier mit Rum aus Mauritius. Mitte des Monats stand ein Interkontinentalflug mit einer Boeing 747 auf dem Programm: Ich war auf einer Konferenz in Miami Beach, beruflich. Meist war ich im Konferenz-Center oder bei anderen Programmpunkten, aber für ein paar Fotos reichte die Zeit dann doch.

Collage Instagram-Fotos Oktober 2022

Die Stadt hat seit seit der Pandemie einiges an Glanz verloren; manche Restaurants sind geschlossen, vieles sieht verwahrlost aus. Nach einem heftigen Regen habe ich mal wieder einen Spaziergang durch das Art Deco Viertel gemacht. Diese zwei Häuser (unten, 2. Foto von links) habe ich 2009 schon einmal fotografiert. Das Foto rechts daneben zeigt Miami vom Phillip & Patricia Frost Museum of Science aus; man sieht u.a. das Skyviews Miami Observation Wheel. Beides gab's noch nicht, als ich das letzte Mal dort war. Rechts dann wieder zuhause; im Frankenwald gab's eine Menge Pilze - es ist Herbst. 

Im November wurde es dann wieder grau und kalt, wie für die Jahreszeit typisch. Ich war auf der Altenburg bei Bamberg und habe ein paar Fotos geschossen. 1109 erstmals erwähnt, wurde sie erst als Fliehburg, später als bischöfliche Residenz genutzt und im Zeitalter der Romantik entsprechend aufgebaut. Auf dem nächsten Foto sieht man eine andere fränkische Burg, die Kulmbacher Plassenburg. Wunderschön der wunderschön herbstlich verfärbte Ginkgo biloba. Mitte des Monats war ich beruflich in Wien, habe dort aber nichts besichtigt, dafür wurde ich zu Schnitzel eingeladen. Eigentlich wollte ich vom Wiener Flughafen auf einen Urlaub in die Sonne, was sich leider zerschlagen hat. Stattdessen bin ich für 2 Nächte nach Bratislava und habe die slowakische Hauptstadt erkundet. Davon oben das Foto der Brücke mit Ufo.

Samstag, 19. November 2022

Stippvisite Bratislava

Ich war beruflich in Wien und hatte die Chance, zwei Urlaubstage dranzuhängen, bevor ich wieder zurück in mein Home Office fuhr. Erst überlegte ich, bei dem neblig-kühlen Wetter in eins der Kurbäder südlich von Wien zu fahren, für Wellness und zum Entspannen. Aber dann war mir doch nach etwas Neuem. :-)

Wissenswertes über Bratislava 

Eine Stunde von Wien entfernt liegt eine europäische Hauptstadt, die neben den berühmteren und entsprechend überlaufenen Destinationen Wien, Prag und Budapest etwas untergeht: Bratislava ist noch ein Geheimtipp! Mit 425.000 Einwohnern liegt die Stadt im Südwesten der Slowakei direkt an der Donau, genau wie Wien und Budapest. Ihr Stadtgebiet grenzt auch an Österreich und Ungarn; sie ist damit die einzige Hauptstadt der Welt, die an mehr als einen Nachbarstaat grenzt. Außerdem gibt's eine weitere Besonderheit: Abgesehen von Rom und Vatikan haben Wien und Bratislava mit 55 km Luftlinie den geringsten Abstand zwischen zwei europäischen Hauptstädten. 

Burg Bratislava


Früher kannte man Bratislava auch unter dem Namen Pressburg. Die Stadt hat seit der Steinzeit eine reiche Geschichte, über die man sich auf der hier abgebildeten Burg informieren kann. Bratislava war z.B. mehrere Jahrhunderte die Hauptstadt Ungarns, als der Rest des Landes zum Osmanischen Reich gehörte. Von 1563 bis 1830 wurden hier die Könige aus dem Hause Habsburg gekrönt - und auch Königinnen wie die bekannte Maria Theresia. Heute ist Bratislava bekannt als Hauptstadt der Slowakischen Republik, die am 1. Januar 1993 gegründet wurde.

Mir hat Bratislava gut gefallen; ich habe mich oft einfach treiben lassen, Menschen beobachtet, ein paar Sehenswürdigkeiten angeschaut und mit dem Smartphone einige Fotos geschossen. Ein paar davon dürfen jetzt die Berichte auf dem Reiseblog illustrieren.   

Mein Besuch in Bratislava

Mittwoch, 16. November 2022

Ankunft und Abendspaziergang durch die Altstadt von Bratislava

Die Anfahrt nach Bratislawa hat mich bereits fasziniert. Ich kam von Süden und hatte einiges an Stauumfahrung im Großraum Wien hinter mir. Irgendwann sah ich eine große weiße Burg in der Ferne und dachte mir schon, dass das Wahrzeichen der Stadt sein müsste. 

Most SNP und UFO über der Donau

Als ich dann über die Donau fuhr, erschien plötzlich ein UFO vor mir! Wenn man etwas übermüdet ankommt und der Blick nach oben gezogen wird und man ein beleuchtetes turmartiges Ufo-Gebäude auf dem Pylon der Brücke sieht, denkt und fühlt man einfach nur: Wow!

Bratislava - Most SNP mit UFO

Dieses Foto habe ich später von der anderen Seite geschossen; beim Autofahren konnte ich nur mit den Augen staunen. Most SNP heißt die Brücke offiziell; sie ist die imposanteste von insgesamt fünf Donaubrücken in der Stadt. Brücke des Slowakischen Nationalaufstandes ist der offizielle Name; sie wurde 1967 bis 1972 erbaut; der Aufstand war 1944. Das Ufo ist nicht neu; bereits 1974 wurde auf dem Pylon der Brücke ein Restaurant eröffnet. Oberhalb des Restaurants gibt es noch einen Aussichtspunkt; man kann über einen der Pfeiler im Aufzug hochfahren und die Aussicht von 95 Metern Höhe genießen. Da das Wetter grau und neblig war, bin ich nicht hoch. Iich habe gehört, dass der Sonnenuntergang sich dort besonders schön erleben lässt.- Als Idee fürs nächste Mal.

Ich bin also weitergefahren, in eine enge Hotelgarage (hat zum Glück geklappt), habe eingecheckt, kurz was getrunken und bin wie geplant zu Fuß los.

Abendspaziergang durch die Altstadt von Bratislava

Die beleuchtete Stadt mit einigen Passanten und Besuchern, aber nicht überlaufen, hat mir gut gefallen. Daher ein paar Fotos von meinem Stadtspaziergang.

Bratislava - Opernhaus des Slowakischen Nationaltheaters


Imposant ist das Opernhaus. Es ist das alte Gebäude des Slowakischen Nationaltheaters und wurde 1886 im Stil der Neorenaissance von Wiener Architekten gebaut. In die Fassade sind Büsten berühmter Komponisten integriert; man kann das ein wenig erkennen, ovalen beleuchtet. 

Samstag, 2. Juli 2022

Impressionen Q2 2022

Hier wieder ein Rückblick auf das letzte Quartal. Ich poste in dieser Impressionen genannten Reihe pro Monat einige Fotos, die ich unterwegs geschossen und teils zeitnah auf Instagram gepostet habe. Die Lust an Instagram ist mir schon länger vergangen, da sich die Plattform von schnellen Schnappschüssen immer mehr zu einer Art zweitem Tiktok wandeln möchte; sog. Reels werden gepusht, meine Fotos werden kaum mehr angezeigt. Aber ein paar Fotos pro Monat als kurzen Reiserückblick suche ich trotzdem gerne zusammen. 

Anfang April war ich zuhause; vom Urlaub hatte ich mir eine Bronchitis mitgebracht, die erst auskuriert werden musste. Am 1. April lag ein wenig Schnee. Das zweite Foto ist der Blick aus meinem Fenster: Ein typischer Sonnenuntergang mit der Hälfte der Windräder, die in Bayern letztes Jahr gebaut wurden: 4 Stück stehen bei uns um die Ecke, nur 8 wurden gebaut. Erneuerbare Energien sind ein Thema des Jahres 2022. Die beiden anderen Fotos zeigen Vogtendorf bei Kronach (dieses hübsche ehemalige Rathaus wurde 1763 errichtet) und das ehemalige Landesgartenschaugelände in Kronach. Wenn man durch den Fernseher schaut, sieht man in der Ferne die Festung.  

Collage Instagram-Fotos April 2022

Der erste Spaziergang nach der krankheitsbedingten Pause führe mich ins malerische Fischbachtal. Dort kenne ich drei Singletrails entlang der Fränkischen Linie - geologisch hochinteressant, teils felsig und mit super Aussichten. Nach coronabedingert Pause leuchtete Kronach wieder! Dieses Jahr verwandelte sich das Landesgartenschaugelände allabendlich in ein Lichtspektakel. Ich war am Eröffnungstag dort und habe auf Instagram eine Reihe Fotos und Stories geteilt. Die letzten beiden Fotos zeigen Český Krumlov, das ich Ende des Monats über Nacht besucht habe. Die auch Krumau an der Moldau genannte Stadt liegt in Südböhmen, die Altstadt ist UNESCO-Welterbe. Am Abend war ich fast alleine unterwegs und konnte die schönen Aus- und Einblicke genießen. 

In diesem Jahr wurden auch die beruflichen Reisen wieder mehr und es ging erstmals wieder ins Ausland. Von London habe ich wenig mehr als das abendliche Foto unten gesehen, aber es war schön, Kolleg:innen aus anderen Ländern wieder zu treffen und ich habe es geschafft, dass meine vielen Corona-Tests immer schön negativ blieben, auch wenn ich einer der wenigen mit Maske war. Das dritte Foto oben zeigt mein Hotelfrühstück. Als ich zurückkam, war richtig Frühling; es blühte schön, u.a. auch die Apfelbäume. In Seibelsdorf im Landkreis Kronach liegt dieses ehemalige Rittergut. Das schlossähnliche Gebäude von 1829 war ein stattlicher Gutshof mit Ländereien, heute steht es leer.

Sonntag, 24. April 2022

Europäische Kurorte - Spa als Geburtsort der modernen Kurbäder

Die letzten Jahre habe ich angefangen, mich für Kurorte zu interessieren. Eigentlich kannte ich die schon früher, aber dass sie oft eine total beeindruckende Architektur und interessante Geschichte aufweisen, wurde mir ehrlich gesagt erst spät klar. Ab und zu mache ich Fotos davon und schreibe ein wenig, so dass es hier auf dem Reiseblog seit einigen Jahren auch eine Kategorie Kurbad gibt. 

Als Marina, die das Blog MS|WellTravel betreibt, bei Reisebloggern anfragte, wer etwas zu europäischen Kurbädern schreiben möche, habe ich mich gemeldet. Marina ist studierte Gesundheitstouristikerin und bloggt leidenschaftlich über ihre Passion. Es gibt Berichte mit dem Schwerpunkt Aktiv-, Erholungs- und Gesundheitsreisen. Damit möchte sie ihre Leser:innen motivieren, gesund zu reisen.

Spa, Belgien - Pouhon Pierre le Grand
Ich hatte einiges im Angebot, bin dann aber doch bei dem Kurbad geblieben, das als Geburtsort der europäischen Wellness- und Kurbad-Bewegung gilt: Spa in Belgien. Wie das angefangen hat, was daraus wurde, und welche Kurbäder in Europa sonst noch spannend und besuchenswert sind, das findet Ihr alles bei Marina in ihrem Artikel Heilbad in Europa – 12 Reisetipps zu Heilquellen und Thermen. Viel Spaß beim Lesen und Reisen!