Mittwoch, 13. September 2017

Sightseeing im Oman

Da mir die zwei Tage während unserer Orient-Kreuzfahrt 2011 im Oman so gut gefallen haben, wollte ich unbedingt ein wenig mehr von diesem Land sehen. Jetzt war es so weit!

Als Teil einer kleinen Gruppe von reisebegeisterten Teilnehmern hatte ich die Chance, ein paar der Highlights des Landes zu erleben. Die Route war ideal, um dem Oman etwas besser kennen zu lernen und meinen ersten Einblick zu vertiefen.

Ein Tag Sightseeing in der Hauptstadt und als weiteres Highlight die historische Oasenstadt Nizwa, dann etwas Natur, Baden im Meer und in Wadis, Kultur wie Dhau-Bau oder gutes Essen, und natürlich Wüste satt, mit Übernachtung in einem Wüstencamp.

Große Sultan-Qabus-Moschee, Maskat

Gut vier Tage sind für den Oman natürlich sehr sportlich und man kann in der Kürze der Zeit nicht alles sehen. Dafür ist das Land zu groß und zu vielseitig. Das nächste Mal würde ich mir Salala im Süden anschauen, und die Weihrauchgebiete drum herum. Dort kann man auch gut sonnenbaden und schnorcheln. Wer noch nie im Oman war, wird auch die sog. Fjorde im Norden lieben; mir hat die Exklave Musandam gut gefallen. Es ist auch möglich, die Vereinigten Arabischen Emirate und den Oman zu verbinden; die Entfernungen sind nicht groß. 

Sightseeing im Oman - unsere Route


08.09.2017 Anreise: Flug von Frankfurt nach Maskat
09.09.2017 Sighseeing in Maskat: Sultan-Qabus-Moschee, Opernhaus, Corniche, Matrah, Hotels und Souk
10.09.2017 Fahrt von Maskat über Hawiyyat Nadschm und Wadi Tiwi nach Sur, Dhaus
11.09.2017 Fahrt von Sur über Wadi Bani Khalid nach Wahiba Sands, Fahrt durch die Sanddünen und Übernachtung im Wüsten-Camp
12.09.2017 Fahrt von Wahiba Sands über Nizwa nach Maskat, abends Rückflug
13.09.2019 Ankunft in Frankfurt

Sur, Oman

Tipps für eine Reise in den Oman


Hier eine Liste von Infos und Tipps, die mir auffielen und die ich wichtig finde, auf einen Blick:
  • Bei der Einreise erhält man ein Touristenvisum, das 30 Tage gilt. Der Reisepass muss mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig sein. Achtet darauf, dass ein Stempel in den Pass kommt; sonst gibt's bei der Ausreise Stress! 
  • Die Zeitverschiebung im Sommerhalbjahr beträgt 2 Stunden; Mittag 12 Uhr deutsche Zeit ist 14 Uhr im Oman. In unserem Winter beträgt der Zeitunterschied 3 Stunden.
  • Amtssprache im Oman ist Arabisch, allerdings sprechen fast alle Englisch, damit kommt man super durch.
  • Mit unseren Smartphones hat man kein Problem.
  • Nehmt einen Adapter mit. Die Steckdosen sind wie die britischen 3-polig und haben 220/240 Volt.
  • Das Leitungswasser im Oman kann man trinken; Salate und Rohkost ebenso. Trinkwasser in Flaschen ist überall erhältlich.
  • Landeswährung ist der Omani Rial (abgekürzt OMR, RO oder OR). Er ist an den US-Dollar gekoppelt.
  • Der Oman ist ein islamisches Land. Alkoholische Getränke werden in Hotels und lizenzierten Restaurants, Bars und Nachtclubs ausgeschenkt. Während des Fastenmonats (Ramadan) bekommt man keinen Alkohol, oder nur sehr eingeschränkt. In der Öffentlichkeit sollte man keinen Alkohol trinken.
  • Die Kleiderordnung ist im Vergleich relativ locker; trotzdem schadet es nicht, wenn man Knie und Schultern bedeckt. An Pools oder Hotelstränden sind Badekleidung okay.
  • Man kann den Oman so wie ich in einer kleinen Gruppe bereisen, allerdings ist es auch problemlos möglich, auf eigene Faust los zu ziehen. Die Straßen sind sehr gut ausgebaut; die meisten Strecken schafft ein normaler Mietwagen. Einsame Wüstenpisten würde ich nicht alleine fahren, dafür kann man eine Tour vor Ort buchen. 

Mitnehmen: Reisepass, Leichte Sommerkleidung, Pullover oder Jacke (für kühle Abende oder klimatisierte Räume bzw. Busse), Sonnenschutz, Sonnenhut, Sonnenbrille. Frauen: Tuch zum Bedecken in religiösen Gebäuden.

Meine Reise-Mitbringsel aus dem Oman

Mitbringen: In den Soukhs gibt's auch tolle Klamotten oder Schuhe zu kaufen. Ich habe mich auf Weihrauch, Räucherwerk und Datteln konzentriert.

Die Reise wurde unterstützt von Amondo, Phoenix Reisen, Oman Air, Arabica Orient Tours und den Hotels. Ob und was ich darüber schreibe, bleibt meine Entscheidung und ich teile wie immer hier meine persönliche Meinung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.