Donnerstag, 28. Dezember 2017

Zweiter Seetag

Bei unserer Tour, die ja zwei einwöchige Kreuzfahrten zu einer zweiwöchigen Tour kombiniert, war heute der zweite Seetag. Um Mitternacht verließen wir Havanna und man hatte nochmal einen wunderschönen Blick zurück auf die Stadt. Das Schiff fuhr auf südwestlichem Kurs entlang der kubanischen Nordküste in Richtung Mittelamerika. Von Havanna nach Belize City sind es 511 Seemeilen. Darüber informiert das DAILY genannt Tagesprogramm. Von der Temperatur waren 22-29°C vorhergesagt. Sonnenaufgang war um 7:17 Uhr und Sonnenuntergang (dadurch dass wir nach Westen fuhren) erst um 18:13 Uhr.

MSC Armonia - Frühstück auf der Kabine

Am heutigen Seetag wollte ich einmal das Frühstück auf der Kabine ausprobieren. Das funktioniert ganz einfach: Man hängt am Vorabend, spätestens bis 2 Uhr früh, die Bestellung an die Kabinentür. Ich hatte als Zeit 8:15-8:30 Uhr angekreuzt, um 8:00 Uhr war der nette Kellner mit dem Frühstückstablett da. Wir haben uns auf den Balkon gesetzt und bei der karibischen Morgensonne in Ruhe gefrühstückt. Man hat deutlich weniger Auswahl als in den Restaurants, so gibt es z.B. keine Eier, keine Wurst, keinen Käse, also eher Brötchen, Croissants, Marmelade und Honig. Der Joghurt wurde falsch geliefert, aber war auch essbar. Zwischendurch ist das also auch eine Möglichkeit, wenn man etwas Ruhe möchte und mal auf der Kabine oder auf dem Balkon frühstücken möchte.
Morgens fand noch einmal eine Seenotrettungsübung statt, für die neu angekommenen Gäste, die die Übung am Vorabend verpasst hatten.

MSC Armonia - Tagesprogramm

Vom Programm her wird an solchen Seetagen immer einiges geboten: Man kann Bingo spielen, Tanzunterricht besuchen, einen Vortrag des Kurarztes (Spa Doctor) besuchen, die Snowparty am Pool besuchen oder sich für den Masterchef at Sea bewerben.

Zwischen 10:30 und 11:30 Uhr gab‘s einen Frühschoppen im Bereich der Girasole Bar, der angepriesen wurde als traditionelles deutsches Fest mit Live-Musik und deutschem Bier, letzteres gab‘s mit 20% Rabatt. Serviert wurden u.a. Weißwurst und eine weitere Sorte Bratwurst, Kartoffelsalat, Sauerkraut, leckere Brezeln und eine Art Obatzda (eher Ricotta mit Paprikapulver). Der Frühschoppen war gut besucht, nicht nur mit deutschen Gästen. Dazu gab's eine Schönheit im Dirndl und deutsche Musik, live.

Bayerischer Frühschoppen auf der MSC Armonia

Lustig fand ich, dass alles blitzschnell wieder abgebaut war, als 11:30 Uhr und damit das Ende des Events war. Das Buffet war weg, es gab kein bayerisches Weißbier mehr und die Musik hörte auf. Mir war das recht; deftiger Frühschoppen mitten in der Karibik ist doch etwas gewöhnungsbedürftig. ;-)

Da wir für Belize und Roatan noch keine Ausflüge vorgebucht hatten und zu bequem waren, dort etwas auf eigene Faust zu organisieren und zu unternehmen, haben wir im Ausflugsbüro noch welche gebucht. Dort gibt es Formulare, die man ausfüllen kann, dann stellt man sich an und wird von einem Mitarbeiter betreut. Auf der MSC Armonia kann man nur vorab per Internet oder an Bord im Ausflugsbüro auf Deck 5 buchen; es gibt keine Buchungsterminals oder Buchen über das Fernsehgerät, wie man es von manchen anderen Schiffen her kennt. Dafür sind die Mitarbeiter im Ausflugsbüro sehr sympathisch und hilfsbereit; ich habe gehört, wie sie Reisenden gute Tipps und Hintergrundinformationen gaben, in verschiedensten Sprachen. Im Normalfall kann man sein Ticket gleich mitnehmen.

MSC Armonia - Heck mit Liegemöglichkeiten

Heute war schönes Wetter mit einigen Wolken, ideal zum Sonnenbaden, daher waren alle Liegen um die Pools herum belegt. Man konnte am Heck des Schiffes noch welche finden. Nachmittags lag unser Balkon im Schatten, so dass wir darauf ausgewichen sind.

Um 15:00 Uhr gab es eine Vortrag zum Leben an Bord und über die Ausflüge. Dieser Vortrag fand auch gestern statt, es gibt ihn in den verschiedensten Sprachen und ich finde, für alle, die noch nicht auf einer Kreuzfahrt waren, ist so eine Informationsveranstaltung Pflicht.

MSC Armonia - Masterchef at Sea

Mein Mann hat mich zu einer Veranstaltung überredet, die ab 16:30 Uhr im Theater stattfand: Masterchef at Sea. MSC hat wohl eine Kooperation mit einer Fernsehsendung, die ich nicht kenne. Wir sind also hin, man durfte einige Fragen zum Thema Essen beantworten, quasi ein Quiz. Die Antworten (multiple choice) wurden ausgewählt und 6 Teilnehmer fürs Finale am 1. Januar wurden verlesen. Ich war als erste mit allen Fragen richtig beantwortet dabei und wurde auf der Bühne mit einer Kochmütze und einer Schürze ausstaffiert. Leider gibt's davon keine Fotos. Lustig war es. Und für mich eine Verpflichtung, am 1. Januar wird gekocht!

Sehr schön ist immer der Sonnenuntergang auf dem offenen Meer.

MSC Armonia - Sonnenuntergang auf See

Dem Tagesprogramm entnimmt man übrigens auch immer die Kleidungsempfehlung für den Abend. GALA war für heute angegeben, also schicke Kleidung. Ab 18 Uhr fand ein Gala Cocktail in den Bars und Lounges auf Deck 5 und 6 statt. Wer wollte, konnte Kapitän Pietro Scarpato im Caffè San Marco persönlich treffen und ein Foto mit ihm machen lassen. Das Foto kann man dann später kaufen. Weiterer Programmpunkt war die Vorstellung des Kapitäns und der Offiziere sowie der Leiter der einzelnen Abteilungen auf dem Schiff. Wer will, kann bei der Gala-Nacht danach mit Offizieren tanzen. Ich war nicht dort, kann also nicht sagen, ob diese Chance von vielen genutzt wurde. Im Theater gab es zwischen den Aufführungen der Show ein klassisches Konzert mit Violine und Piano und Gesang.

MSC Armonia - Klassisches Konzert im Theater

Ich bin kein Fan der Show- und Musical-Programme, aber die klassischen Konzerte fand ich sehr gut. Dieses fand um 20:15 Uhr statt, zwischen den Essenssitzungen, so dass alle Gäste teilnehmen können. Die Shows finden übrigens zweimal statt, einmal für Gäste der zweiten, dann für die der ersten Tischzeit.

Wir hatten ja dieses sog. MyChoice Dining, d.h. man kann essen, wann man möchte. Dieses Modell für Balkon- und Suite-Gäste ist im La Pergola Restaurant auf Deck 6. Heute nannte es sich Elegant Dinner.

MSC Armonia - Gala-Menü am Abend

Los ging es mit gratinierten Jakobsmuscheln nach provenzalischer Art mit Kräuter-Brotbröseln, danach Tintenfischtinte-Tortelloni mit Lachsfüllung an Sektsauce, zwischendurch gab es ein grünes Apfel-Sorbet, dann gegrillte Riesengarnelen auf Schnittlauch-Krustentier-Bisque mit Gemüse-Pilawreis, als Fleischgang Rinderfilet-Scheiben in sahniger Gorgonzola-Sause mit gerösteten neuen Kartoffeln, Spinat mit Knoblauch und Kirchtomaten. Als Dessert hatte ich Crêpe Suzette.

Dies ist Teil meines Berichts über unsere Kreuzfahrt in die Karibik ab Kuba mit der MSC Armonia. Allgemeine Informationen zu der Reise, Tipps und Links zu den anderen Tagen finden sich hier.

Kommentare:

  1. Ohh, so ein Schifffahrt wäre definitiv nicht für uns beide, wir mögen nicht eingesperrt sein, wir mögen nicht lange Zeit am See sein, wir würde hassen und ständig schön anziehen müssen und ständig andere Menschen um uns zu haben, wir würden verärgert von den kurzen Ausflügen, daß man von den wunderschönen Orten zu wenig bekommt...Aber ich gucke es bei anderen gerne an. ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Flögi!
      Eine Kreuzfahrt ist immer ein Kompromiss! Das hast Du absolut recht. Mir ist eine große Kabine mit Balkon wichtig, da kann ich mich nämlich zurück ziehen.
      Meist schaffen wir es auch zwischendurch, an Deck irgendwelche Plätze zu finden, die leer sind. An dem Seetag ging das kaum, da war wegen des schönen Wetters der Pool- und Sonnenliegenbereich total voll. Das war dann wie in Bibione am Strand, oder an einem der vielen italienischen Seebäder, da ist es mir auch zu voll...
      Das mit dem Anziehen ist auch nicht unseres, wir laufen meist recht leger herum, außer wenn wir an einem der Gala-Abende im Restaurants essen, da fällt man mit Löchterjeans und Schlabber-T-Shirt dann doch auf. Falls man das lieber trägt, kann man an solchen Abenden im Buffetrestaurant essen oder sich eine Pizza holen. Das ist das Schöne, man kann, aber man muss nicht!
      Das mit den kurzen Ausflügen hat auch zwei Seiten: Man sieht innerhalb kurzer Zeit sehr viele verschiedene Orte; das hat den Vorteil, dass man gut auswählen kann, wo man wieder hin möchte! So weiß man schon, was einen erwartet, wenn man später länger hin fährt. Wir haben das z.B. mit Madeira erlebt; da wäre ich nie hingefahren! Den einen Tag auf der Kreuzfahrt war es aber so schön, dass wir dann später für einen ganzen Urlaub hingeflogen sind.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Ich muss zugeben, dass ich noch nie so eine Kreuzfahrt gemacht habe, obwohl es mich tatsächlich einmal reizen würden. Ich glaube, so schnell wir einem da gar nicht langweilig. Als ich damals eine Woche am Amazonas auf einer Fähre unterwegs war, fand ich das auch super spannend. Das hatte zwar nichts mit Luxus zu tun (geschlafen wurde in einer Hängematte und zu essen gab es dreimal tgl Reis *lach*) aber es war auf alle Fälle ein Abenteuer.

    Danke für die tollen Einblicke.

    Liebe Grüße,
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michaela,
      meine erste "Kreuzfahrt" war mehrere Tage in China auf dem Jangzi, die alten 3 Schluchten usw., in einer 24er Kabine mit Stockbetten. Der Amazonas reizt mich auch, da wäre ich gerne so unterwegs, wobei ich Reis nicht so mag... ;-)
      Auf dem Meer ist es tendentiell langweiliger als auf dem Fluss, aber ich kann ehrlich gesagt auch tagelang nichts machen. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Liebe Barbara,
    ich war noch nie auf einer Kreuzfahrt, aber irgendwann versuche ich es sicher - aber nur im Mittelmeer :-) Schön anziehen wäre für mich eher ein PLUS-Punkt und die unterschiedlichsten Unterhaltungsmöglichkeiten finde ich interessant. Ob große oder kleine Kabine - darüber habe ich noch nie nachgedacht, aber deine Informationen werden mir dabei helfen!
    Liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Barbara,
    danke für diese Einblicke in einen Tag auf See. Mit eigenem Balkon hört sich gut an - dann hat man auch mal die Chance, sich zurückzuziehen. Für uns sind Kreuzfahrten eher nichts. Mir ist das zu viel „Zwang“ und an Land zu wenig Zeit. Wobei ich mir schon vorstellen kann, dass man Inspirationen für spätere Urlaube mitnehmen kann.
    LG
    Katharina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Barbara,
    ich glaube, frühstücken auf dem eigenen Kabinenbalkon war eines der schönsten Erlebnisse auf meiner Kreuzfahrt.
    Den Wind spüren, während man nichts sieht außer die unendliche Weite des Meeres.
    Das Unterhaltungsprogramm hätte ich nicht wirklich benötigt. Aber das darf glücklicherweise jeder selbst entscheiden :-)
    LG Katja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.