Sonntag, 3. März 2019

Františkovy Lázně - Franzensbad

Františkovy Lázně (Franzensbad) liegt kurz hinter der bayerisch-tschechischen Grenze, direkt neben Cheb (Eger) und zählt zur Region Karlsbad. Bekannt ist die kleine Stadt (5.500 Einwohner) seit über 200 Jahren vor allem als Kurort.

Angelegt wurde das Kurbad 1793, wobei bereits seit dem 14. Jahrhundert bekannt war, dass die Gegend Quellen besaß, deren Wasser als heilend angesehen wurde. Die Stadt hat ihren Namen von Erzherzog Franz Joseph Karl von Österreich, der als Kaiser Franz II. letzter Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation war und 1804 das Kaisertum Österreich gründete, das er als Franz I. bis zu seinem Tod regierte. Unter seiner Förderung entwickelte sich das Kurbad im Bäderdreieck von Franzensbad, Marienbad und Karlsbad.

Františkovy Lázně - Franzensbad - Neue Kolonnaden

Franzensbad ist eins der ältesten Moorbäder Europas und auch als Frauenheilbad bekannt. Die letzten Jahrzehnte wurde kräftig renoviert; ich bin öfter dort und freue mich darüber, wie sich der Ort entwickelt hat. Dieses Foto der Neuen Kolonnaden ist von 2006 oder 2007.

Das für diese Kurbäder so typische Schönbrunner Gelb kombiniert mit Weiß macht die Gebäude so reizvoll. Klassizismus, Empire, Belle Epoque: Klassische Bäder-Architektur kombiniert mit schönen Parkanlagen, ein Traum. Gerade im Frühling ist es dort besonders schön, wenn Rhododendren blühen und man nach einem Spaziergang eins der so typischen Cafés besuchen kann. Hier nicht weit vom Fotografierstandort habe ich übrigens die beste Nuss-Biskuitrolle meines Lebens gegessen. :-)

Das Tschechische Bäderdreieck gilt als die quellenreichste Region Europas und ist weltweit bekannt. Franzensbad ist das kleinste Kurbad im Dreieck und gilt als das Juwel der böhmischen Kurorte. Mir persönlich gefällt es am besten; es ist überschaubar und entspannend. Wer ausprobieren möchte, ob er Kuraufenthalte mag: Franzensbad bietet Schnupperkuren an oder Wellness-Wochenenden. Aber auch, so wie ich es mache, ein Kurzbesuch mit Spaziergang gefolgt von Kaffee und Kuchen lohnt sich.

Kommentare:

  1. Was für ein schönes Foto!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Barbara, ein sehr angenehm zu lesender Beitrag. Ein Wellnesswochenende könnte ich mir dort glaube ich gut vorstellen. Denn dazu passt die Größe des Kurbades und die Ruhe, die in deinem Beitrag und Foto vermittelt wird. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      ich plane auch schon länger, da mal für ein langes Wochenende hin zu fahren. Die Therme sah auch sehr einladend aus.
      Liebe Grüße, Barbara

      Löschen
  3. Liebe Barbara, die Gegend ist mir komplett unbekannt, aber das Foto sieht sehr einladend aus und eins Nuss-Biscuitrolle habe ich auch noch nie gegessen. Ich sollte mal schauen, wie ich genau hinkomme ;)
    Vg Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Simone,
      Franzensbad ist sogar ganz gut mit der Bahn erreichbar! :-)
      Liebe Grüße, Barbara

      Löschen
  4. Ich mag solche Gebäude sehr! Wenn ich mich um und in solchen Häusern bewege, freue ich mich immer, denn die Wände strahlen Geschichte aus und haben Charme. Das finde ich toll. Deshalb bin ich auch so gerne in alten Grand Hotels unterwegs. Herzliche Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      Gebäude mit Charme und Geschichte liebe ich auch! Man spürt das echt, wenn man da ist. :-)
      Liebe Grüße, Barbara

      Löschen
  5. Liebe Barbara,
    ich liebe so historische Städtchen und Franzensbad gehört ja mit den beiden anderen Karlsbad und Marienbad aus dem Westböhmischen Bäderdreieck, zu den "Great Spas of Europe".
    Ich bin gespannt, ob sie den Titel UNESCO Weltkulturerbe erhalten.

    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.