Sonntag, 24. März 2019

Macau und die Ruine der Pauluskirche, China

Heute habe ich wieder ein altes Foto, das ich 2005 mit meiner damaligen Digitalkamera gemacht habe. Die Auflösung mit den damaligen Kameras war noch nicht die beste und die Fotos haben höchstens noch dokumentarischen Wert.

Für mich war es schön, die Ruine der Pauluskirche einmal ohne Gerüst zu sehen. Ich war 1990 schon einmal dort, damals war sie eingerüstet. Allerdings waren damals wenige Touristen dort und ich bin gespannt, wenn ich meinen alten Dias aussortiere, ob ich ein Foto davon finde und wie viele Menschen davor sind. Das Wahrzeichen Macaus wurde 2005 als Teil des historischen Zentrums der Stadt in das UNESCO Welterbe mit aufgenommen.

Macau im Dezember 2005

Man erkennt diese bekannte Ruine hier unten etwas links der Mitte im Bild. Ich habe es von der Fortaleza do Monte aus aufgenommen. Wenn man direkt davor steht, wirkt es ganz anders (davon gibt's Fotos hier!) und in früheren Jahrhunderten war diese Kirche, die auf einem Hügel steht, sicherlich exponiert und auffällig. Hier auf dem Foto erkennt man viele Wohnhäuser und Wolkenkratzer, die heutzutage eher das Stadtbild von Macau prägen. Die übrig gebliebene Fassade der Kirche geht daneben fast unter.

Mir gefällt die Stadt am Meer sehr gut. Sie vereint modernes China mit portugiesischem kolonialen Flair. Ein paar weitere Fotos von Macau habe ich bereits 2005 in einem Beitrag auf den Blog gestellt.

Kommentare:

  1. Pretty! This was an extremely wonderful article. Many thanks for providing this info.

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag Deine Erinnerungen! Mich würde interessieren, wie das Stadtbild heute - fast 15 Jahre später - im direkten Vergleich aussieht! Dort wachsen die Wolkenkratzer ja erfahrungsgemäß über Nacht aus dem Boden!
    Gerne noch mehr China - ihr bringt mich langsam dazu, da mal wieder konkreter zu planen!
    Alles Liebe!
    Ines-Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ines-Bianca,
      ich wollte schon länger mal meine Dias von 1990 rauskramen, für den Vergleich. Das heutige Macau kann man auch ganz gut online erleben; die jungen Asiaten sind ja noch smartphoneverrückter als hier, da findest Du online unheimlich viel. Aber selber hinfahren ist natürlich schöner. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Es stimmt, man kann auf dem Foto nicht sehr viel erkennen. Ich kann mir dennoch gut vorstellen, dass diese Kirchenruine gerade in dem modernen Umfeld einen besonderen Reiz ausstrahlt.

    Liebe Grüße
    Gina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gina,
      ja, es sind diese Kontraste, die ich so mag!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. Jetzt musste ich mir das Bild zweimal anschauen, denn ich dachte erst das Hochhaus in der Bildmitte ist die Ruine ;-)
    Jetzt aber. Die Kontraste sind gigantisch.
    Spannend wäre zu sehen, wie sich das Stadtbild heute entwickelt hat, was noch steht und welche Gebäude inzwischen dem Erdboden gleich sind.
    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, dieses Gebäude in der Bildmitte ist ziemlich hässlich. Auf den meisten "instagrammable" Fotos sieht man nur die Ruine der Pauluskirche, das ist ein sehr beliebtes Motiv und ich wollte mal zeigen, wie sehr diese Kirchenfassade untergeht im Gegensatz zu dem Moloch der modernen Stadt. ;-)

      Löschen
  5. Liebe Barbara,
    Macau wollen wir bei unserer nächsten Chinareise auch ansehen. Allerdings wissen wir noch nicht, wann das sein wird. Aber gelesen habe ich darüber auch einiges und ich finde die Stadt auch sehr interessant.
    Liebe Grüße, Selda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Selda,
      es gibt so viel zu sehen auf dieser Welt. Ich bin gespannt, ob Ihr mal wieder nach China fahrt. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.