Samstag, 11. Februar 2006

Sightseeing in Jakarta

Am Nachmittag war etwas Sightseeing in Jakarta angesagt. Jakarta ist die Hauptstadt Indonesiens und bildet mit vier umliegenden Städten die Metropolregion Jabodetabek und damit einen der größten Ballungsraum weltweit. In meinem Job vor Ort bin ich viel in Staus gestanden und habe an Ampeln bettelnde Kinder und Erwachsene gesehen. Es ist hektisch, viele Menschen sind mit Mopeds unterwegs, viele auch zu Fuß, und natürlich meine Geschäftspartner mit großen modernen Autos. In diesem Land gibt's alles.

Neben Arbeiten und dem Kennenlernen der Business-Bezirke, Industriegebiete und großen Nobelhotels wollte ich auch etwas vom ursprünglichen Jakarta sehen, und das Leben abseits vom Business erleben. Dafür eignet sich ein Samstag ideal.

Ich habe mich dafür mit einer indonesischen Kollegin, mit der ich mich super verstand, getroffen, im Stadtzentrum. Davon zeige ich hier ein paar Impressionen.

Jakarta, früheres Rathaus

Rings um den alten Rathausplatz wurden mehrere Kolonialgebäude restauriert. Hier beklettere ich eine alte Kanone vor dem früheren Rathaus von Jakarta. Es ist Baujahr 1710 und wird inzwischen als Museum Serajah Jakarta genutzt.

Mir hat die Gegend gut gefallen. Die niederländische Kolonialzeit und das alte Batavia werden hier etwas lebendig.

In der Nähe sind weitere Gebäude im Kolonialstil, die teils einen etwas morbiden Charme versprühen.

Jakarta - Sightseeing im Kolonialviertel

Der Transport innerhalb Jakartas ist wie oben schon geschrieben ziemlich heftig... Staus sind an der Tagesordnung. Es gibt keine U-Bahn, Straßenbahn o.ä., nur ein Metro-Bussystem namens TransJakarta.

Öffentlicher Nahverkehr in Jakarta: TransJakartaDie Busse haben eigene Spuren und feste Haltestellen. Allerdings ist das Liniennetz weit entfernt von einer Flächendeckung... Trotzdem ist es interessant, damit zu fahren - man kommt auch wirklich schnell voran.

An Haltestellen finden sich auch häufig Möglichkeiten, Wasser zu kaufen - es war ziemlich schwül-warm, man musste viel trinken. Ich habe ziemlich geschwitzt. Meine indonesische Begleiterin fühlte sich in klimatisierten Einkaufszentren auch deutlich wohler als draußen.









Ich hatte den Eindruck, dass der TransJakarta vor allem die modernen Einkaufszentren optimal verbindet. Diese sind am Samstag nachmittag auch deutlich besser besucht als das alte Zentrum mit seinen Kolonialbauten und die Museen.



Besonders gut haben mir der Unabhängigkeitsplatz mit dem Nationaldenkmal Monas gefallen.

Nationaldenkmal Monas, Jakarta

Der Platz ist gefüllt mit Menschen, die sich dort treffen, spazieren gehen, Pferdekutsche fahren, picknicken, sich unterhalten, Kinder, die spielen, Pärchen, die Händchen halten, Familien, die ihre Zeit gemeinsam verbringen. Es gibt Snacks und Süßigkeiten zu kaufen.












Klar, dass ich auf die Aussichtsplattform des Monas hoch musste: Der Ausblick auf Jakarta und die umliegenden Berge ist ein absoluter Traum!

Blick vom Monas, Jakarta

Mir hat Jakarta gut gefallen - sehr vielseitig, wuselig, leicht chaotisch, aber mit freundlichen Menschen und einer Fülle von Eindrücken.

Nachtrag: Michelle hat unten in den Kommentaren etwas geschrieben. Sie war 2018, also 12 Jahre später, für ein Wochenende in Jakarta und berichtet darüber. Vieles scheint immer noch ähnlich zu sein, manches anders. Spannend!

Kommentare:

  1. Wow, einer der wenigen Beiträge über Jakarta, die positiv ausfallen! Ich habe vor meiner Reise so viel negatives über die Stadt gelesen. Aber sie hat mich sehr fasziniert!
    Falls du mal in meinen Beitrag schnuppern möchtest, verlinke ich ihn die in die Kommentare.
    Deinen Beitrag würde ich gerne unter meinem verlinken!


    Viele Grüße aus Oldenburg :)
    Michelle | The Road Most Traveled

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michelle,
      ich ticke da wie Du und probiere aus Trotz dann genau das, wovon andere abraten oder was andere nicht verstehen. ;-)
      Bei mir war es so, dass ich beruflich dort war und mir nicht nur die Industriegebiete und den Flughafen, sondern auch die Stadt anschauen wollte - und das hat sich auch gelohnt. Ich fand's klasse.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.