Montag, 1. August 2016

Frankenwald-Steigla: Franzosen-Weg ab Wirsberg

Der Frankenwald ganz im Norden Bayerns gehört mit seinen wildromantischen Landschaften, spektakulären Felsformationen und mittelalterlichen Städten zu den schönsten Wanderregionen Deutschlands und liegt bei mir vor der Haustüre. So bietet es sich an, ab und zu auch abends noch eine kurze Wanderung in der Region zu machen. Die letzten Jahre bin ich öfter mal an schlechten Markierungen gescheitert und habe mich ziemlich verlaufen...

Seit letztem Jahr ist das anders: Ausgezeichnet mit dem Siegel "Qualitätsregion Wanderbares Deutschland" wurde die Zusammenarbeit von Naturpark Frankenwald, Frankenwaldverein und Frankenwald-Tourismus-Service-Center. Sie haben es zusammen geschafft, die geforderten über 30 Qualitätskriterien für Wanderwege zu erfüllen - u.a. eine durchgängige und leicht verständliche Markierung und Abwechslung wie Landschaftsformationen, sehenswerte Naturattraktionen und Sehenswürdigkeiten am Wegesrand. 

Frankenwald-Steigla - Franzosen-Weg

Neben dem 242 km langen Frankenwaldsteig, auf dem man auf einer mehrtägigen Tour den Frankenwald einmal umrunden kann, gibt es 32 ebenso perfekt ausgeschilderte Rundwege, die zwischen 5 und 18 km lang sind und sich für Feierabendtouren oder auch als Tages- oder Halbtageswanderung eignen. Sie nennen sich, der fränkischen Verkleinerungsform folgend "FrankenwaldSteigla". Gepflegt werden sie (und die für mich so wichtige Beschilderung!) von den örtlichen Frankenwaldvereinen. Tolle Sache!

Heute haben wir den Franzosen-Weg getestet, er war als Steigla der Woche auf der Website beworben. 

Mittwoch, 25. Mai 2016

Landesgartenschau Bayreuth

Bayreuth ist immer einen Besuch wert, und dieses Jahr auch für Gartenfreunde: Die Landesgartenschau ist vom 22. April bis zum 9. Oktober geöffnet. Es ist die größte, die bisher in Bayern stattfand: Ein neuer Landschaftspark wurde in einem flachen Tal nahe der A9 gestaltet, der Rote Main auf einer Strecke von 1,2 km Länge renaturiert, die typische Auenlandschaft auf 45 Hektar wieder hergestellt, 10.000 Bäume und unzählige Blumen gepflanzt.

Das Motto lautet "Musik für die Augen", Symbolfigur der Gartenschau ist Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth. Ihr zu Ehren wurde das neu gestaltete Gelände "Wilhelminenaue" getauft. In der Zeit ihres Wirkens entstanden barocke Parks und Grünanlagen (z.B. Sanspareil, siehe hier) und Bauten wie das Markgräfliches Opernhaus, inzwischen UNESCO-Weltkulturerbe, die Eremitage oder auch das Lustschloss Fantaisie, das heute das erste deutsche Gartenkunstmuseum enthält. Es war also nicht Richard Wagner, der ja auch in Bayreuth gewirkt hat und natürlich in der Landesgartenschau auch vorkommt, sondern Markgräfin Wilhelmine, die die Planer der Landesgartenschau bei der Gestaltung inspiriert hat und die auch durch die Veranstaltung führt, immer wieder anders dargestellt, auf Schildern, als Statue. Die Bayreuther Innenstadt und die Eremitage finden übrigens durch diesen neu angelegten Landschaftspark eine Verbindung, was die Stadt sicherlich weiter aufwertet.

Landesgartenschau Bayreuth 2016 - Eingangsbereich Süd und Kassenhäuser

Die Tageskarte kostet 16 Euro, alle Details zu Öffnungszeiten, Anfahrt usw. finden sich immer aktuell auf den Seiten der Landesgartenschau Bayreuth. Es gibt drei Eingänge, Süd, Nord und West. Wer mit dem öffentlichen Nahverkehr anreist, bekommt einen Rabatt beim Eintritt.

Freitag, 20. Mai 2016

Kurpark in Bad Homburg

Ich war beruflich in Bad Homburg v. d. Höhe und habe nach der Veranstaltung vor meiner Rückfahrt den Kurzpark besucht. Ich fand das ganz praktisch, je später der Freitag, desto weniger Staus, und ein wenig Bewegung an frischer Luft tut nach viel Sitzen immer gut.

Bad Homburg vor der Höhe ist die Kreisstadt des Hochtaunuskreises (Kfz-Kennzeichen HG) mit nur etwas über 50.000 Einwohnern übersichtlich. Die Stadt versteht sich als Kur- und Kongressstadt, es gibt ein entsprechendes Angebot. Die Fußgängerzone sowie ein Einkaufszentrum wirkten auf mich relativ normal, fast austauschbar mit vielen anderen Orten Deutschlands. Gut gefallen hat mir der Kurpark, der mitten in der Stadt liegt und über 40 ha groß ist. Hier nahe der Kaiser-Friedrich-Promenade.

Kurpark in Bad Homburg - nahe Kaiser-Friedrich-Promenade

Mit der S-Bahn lässt sich u.a. Frankfurt erreichen, die Stadt hat drei Abfahrten der A 661 und ist durch das Bad Homburger Kreuz nicht weit von der A5 entfernt. Einen Parkplatz in der Nähe des Kurparks zu finden fand ich schwer; ich hatte daher in der Tiefgarage vom Hotel (s.u.) geparkt.

Sonntag, 15. Mai 2016

Deutsches Korbmuseum, Michelau

Pfingstsonntag und Regen... Da mir bei solchem Wetter Ausflüge in die Natur nicht so großen Spaß machen, habe ich meine Mutter geschnappt und bin mit ihr los, eine entspannte Sonntagsausfahrt mit fränkischem Mittagstisch auf dem Weg und dann nach Michelau, ins Deutsche Korbmuseum. In einer Regenpause war danach noch ein kleiner Spaziergang drin.

Deutsches Korbmuseum Michelau

Michelau liegt etwas östlich von Lichtenfels und ist u.a. über die Autobahn 73 erreichbar. Man fährt an Ausfahrt 13 Lichtenfels ab auf die B173 in Richtung Lichtenfels/Kulmbach/Kronach. Von dort sind es noch 7 km, Michelau und das Deutsche Korbmuseum sind ausgeschildert.

Samstag, 30. April 2016

Wochenende in Seoul

Vor zwei Wochen war ich in Seoul, kurz übers Wochenende, um einen ersten Einblick von der Stadt zu bekommen und um mal wieder ins Leben einer asiatischen Großstadt einzutauchen.

Mit den Direktflügen und gutem Timing geht das prima: Der Hinflug ging Freitagabend los, so dass ich nach 10:15 Stunden Flug am Samstag Ortszeit gegen 11 Uhr in Seoul gelandet bin. Der Rückflug war ein Tagflug, am Montag ab 14:30, Ankunft in Deutschland kurz vor 19 Uhr, also war am Montagfrüh in Seoul noch Zeit, etwas in der Nähe des Hotels anzuschauen.

Hier ein Foto von mir im Gyeongbokgung. Das ist der größte Palast, den Seoul zu bieten hat. Er stammt aus der Joseon-Dynastie. Man sieht ganz gut, dass die Jahreszeit ideal war: Frühling, alles grünt und blüht.

Ich im nördlichen Teil des Gyeongbokgung, Seoul


Mittwoch, 27. April 2016

Saalfelder Feengrotten

Im Süden Thüringens, am Rande des Thüringer Schiefergebirges liegt Saalfeld. Die Stadt lohnt einen Besuch, die Altstadt bietet einige Sehenswürdigkeiten. Am bekanntesten sind jedoch die etwas außerhalb gelegenen Feengrotten.

Die Saalfelder Feengrotten sind ein beliebtes Ausflugsziel, pro Jahr finden ca. 160.000 Besucher den Weg dorthin. Als wir dort waren, war es zum Glück relativ leer, vor der Saison und etwas regnerisch. Im Sommer ist es voller, das erkennt man auch an der Infrastruktur, die bei uns teilweise geschlossen war, z.B. der Grill, der sonst Thüringer Bratwürste anbietet. Neben den Feengrotten gibt es ein sog. Erlebnismuseum namens Grottoneum, das mir gut gefallen hat. Für Kinder empfielt sich außerdem ein Besuch des Abenteuerwaldes Feenweltchen oder die neueste Attraktion, die Schatzsuche. Es gibt auch verschiedenste Gastronomieangebote und Läden mit Souvenirs oder eine Glasbläser-Werkstatt mit Vorführungen. Man kann hier locker einen ganzen Tag verbringen.

Saalfelder Feengrotten

Montag, 18. April 2016

Bongeunsa und Rückflug Seoul-Frankfurt

Morgens habe ich mir mein Busticket zum Flughafen besorgt, geklärt, wann der Bus fährt und dann eine Kleinigkeit gegessen. Ich bin direkt danach zum Bongeunsa, dem bedeutendsten buddhistischen Tempel Seouls, der praktischerweise direkt neben meinem Hotel liegt.

Gegründet wurden der Tempel und das Kloster bereits im Jahr 794, die Anlage ist also deutlich älter als das moderne Gangnam, das sich heutzutage daneben befindet.

Bongeunsa - buddhistischer Tempel mitten in Gangnam

Die Kombination alte und schön renovierte Kloster- und Tempelgebäude, blühender Park und moderne Hochhäuser machen den Charme aus, finde ich. Oben sieht man einen der Tempel und direkt im Hintergrund mein Hotel.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin