Sonntag, 21. April 2019

Ostern in der Fränkischen Schweiz: Malerische Wanderungen, Osterbrunnen und Kirschblüte

Die Fränkische Schweiz liegt im Norden Bayerns und ist überregional bekannt. Das Land der Burgen, Höhlen und Genüsse lädt ein zum Aktivsein, Schlemmen und Entschleunigen in atemberaubender Natur- und Kulturlandschaft. Charakteristisch für die Region sind die schöne hügellige Landschaft mit ihren markanten Felsformationen und Höhlen sowie malerische Orte, Burgen und Ruinen.

Erreichbar ist die Fränkiche Schweiz über die Autobahnen A9, A 73 und A70. Sie liegt quasi zwischendrin, ganz grob im Städtedreieck Nürnberg, Bamberg und Bayreuth. Die Fränkische Schweiz ist eine der ältesten Urlaubsregionen Deutschlands. Vor rund 200 Jahren gab es hier Molkekuren, außerdem wurden die Höhlen beliebt. Der Freizeitwert ist auch heute noch hoch, daher kommen viele Urlauber hierher. Neben Hotels und Pensionen gibt es einige Campingplätze.

Fränkische Schweiz - Spazierweg bei Plankenfels

Motorradfahren, Radeln, auch mit dem E-Bike auf gut ausgeschilderten Fahrradwegen machen Spaß. Über 4000 Kilometer markierte Wanderwege bringen genügend Abwechslung. Man kann Angeln oder Kajakfahren und wer es mal ausprobieren mag, die Fränkische Schweiz ist eines der beliebtesten Klettergebiete Deutschlands.

Auch der Genuss kommt nicht zu kurz: Die fränkische Küche ist deftig und bekannt; für jeden Geschmack gibt es etwas, vom Schweinebraten mit Kloß, Sterneküche bis hin zum veganen Biergarten ist alles zu finden. Über 70 Privatbrauereien (Oberfranken hat die höchste Brauereidichte der Welt) sorgen dafür, dass das Bier zum Essen nie ausgeht. Viele der Brauereien haben einen eigenen Brauereiausschank und sind mit ihren Biergärten beliebte Ausflugsziele.

Spaziergang um Plankenfels


Der kleine Ort Plankenfels liegt südlich von Hollfeld im Naturpark Fränkische Schweiz. Bekannt ist der durch das schön gelegene Schloss und die malerische Lage an der Wiesent. Der Ort verdankt seinen Namen einer Festung auf dem unbewaldeten "blanken" Felsen, die strategisch wichtig lag. 1217 wurde er erstmals erwähnt, das heutige Schloss ist ein Folgebau. Beeindruckend ist die Lage, teils auf dem Fels gebaut und fast 400 Meter hoch über dem Tal der Wiesent.

Fränkische Schweiz - Schloss Plankenfels von der Wiesent aus gesehen

Um Plankenfels herum sind einige Wanderwege und Mountainbikestrecken ausgeschildert. Da ich mit meiner Mutter unterwegs war, entschieden wir uns für den knapp 2 km kurzen Rundweg RW 1 mit dem Namen "Zum Echo".

Fränkische Schweiz - Ortsmitte mit Kirche Plankenfels

Los geht der Wanderweg an der Kirche von Plankenfels, die oben rechts im Bild ist. Ich habe wenig fotografiert und mich stattdessen an der guten Luft und dem Blick auf die hier noch kleine Wiesent und die Felsen erfreut. Im linken Drittel kann man einen Felsen erkennen. Wenn man weiter rechts steht und in Richtung des Felsens ruft, hört man sein Echo.

Die Wiesent bei Plankenfels, Fränkische Schweiz

Die Wiesent ist der Hauptfluss der Fränkischen Schweiz.

Sie enspringt bei Steinfeld als gefasste Karstquelle im Riffdolomit des Frankenjuras. Nach 78 km Länge mündet sie bei Forchheim sie in die Regnitz. Hier ist sie noch relativ schmal und ruhig, später wird sie wilder. Ich bin früher schon mit dem Wildwasserkajak drauf gefahren und kann diese Tour jedem empfehlen, der gerne auf dem Wasser unterwegs ist.

Fränkische Schweiz - Apfelblüte bei Plankenfels

Hier noch eine Apfelblüte, die mir am Wanderweg gefallen hat.

Das Schloss Plankenfels ist heute übrigens in Privatbesitz. Es wurde aufwändig saniert und man kann es als Ferienwohnung mieten. Wer in Plankenfels Urlaub macht, sollte auch die nahegelegene Therme Obernsees besuchen, die mir gut gefällt.

Osterbrunnen in der Fränkischen Schweiz 


Inzwischen findet man in vielen süddeutschen Orten geschmückte Osterbrunnen. Die Tradition des Osterbrunnenschmückens hat ihren Ursprung aber in der Fränkischen Schweiz. Seit über 100 Jahren werden hier jedes Jahr zur Osterzeit Brunnen, Quellen und Löschteiche dekoriert.

Osterbrunnen in Pretzfeld, Fränkische Schweiz

Hier im Foto der Gute-Hirte-Brunnen im Kirchhof von Pretzfeld, nicht weit von Ebermannstadt. Er wurde übrigens 1998 vom bekannten Kronacher Bildhauer Heinrich Schreiber geschaffen. Der Osterbrunnen ist mit den geflochtenen Fichtenbögen typisch für die Region.

Los geht es in der Karwoche und meist bleiben die Brunnen bis 2 Wochen nach Ostern geschmückt. Herzstück sind buntbemahlte ausgepustete Eier; nicht nur Eier von Hühnern, sondern auch von Enten, Gänsen oder Straußen werden verwendet. Liebevoll und mehr oder weniger kunstvoll von Hand bemalt dienen sie zusammen mit Fichtenzweigen, Kränzen, Girlanden und Blumen als Osterschmuck.

Osterbrunnen in Bieberbach, Fränkische Schweiz

Der Brauch der fränkischen Osterbrunnen geht wohl darauf zurück, dass Wassers als lebensspendendes Element für die wasserarme Hochebene kostbar war und daher die Brunnen und Zisternen in jedem Ort eine wichtige Rolle hatten. Osterwasser war besonders wertvoll; wer es trank, sollte vor Krankheiten geschützt sein. Wahrscheinlich musste man den Brunnen erst säubern, bevor man im Frühjahr wieder draus trank - jedenfalls geht dem Brunennschmücken das Säubern bzw. Fegen des Brunnens voraus. Das Brunnen schmücken nennt man vor Ort "Brunnen putzen" und die geputzten und geschmückten Osterbrunnen machen die idyllischen Orte in der Fränkischen Schweiz nochmal ein Stück bunter.

Osterbrunnen in Bieberbach, Fränkische Schweiz

Einen Weltrekord stellte der Osterbrunnen in Bieberbach bereits 2002 auf. Mit damals 11.108 handbemalten Ostereiern war der der größte Osterbrunnen der Welt und steht seitdem im  Guinnessbuch der Weltrekorde. Auf dem Foto unten kann man die Größe erkennen. Basis ist übrigens kein Brunnen, sondern der Löschteich des Orts.

Osterbrunnen in Bieberbach, Fränkische Schweiz

Der kleine Ort bei Egloffstein ist an den Wochenenden gut besucht. Darauf ist man inzwischen eingestellt, es gibt Bratwürste und Bier sowie weiteres zu essen und trinken. Ein Buch sowie Postkarten kann man kaufen oder etwas für einen guten Zweck spenden. 

Die Kirschblüte in der Fränkischen Schweiz


Wer es noch nicht wusste, die Fränkische Schweiz ist das größte zusammenhängende Anbaugebiet von Südkirschen in ganz Europa. Dieses Jahr ist Ostern ja relativ spät und die Kirschblüte ist derzeit in vollem Gange.

Hier ein Foto vom bekannten sog. Walberla, dem Zeugenberg Ehrenbürg nahe Forchheim. Das Walberla ist eines der Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz.

Walberla mit Kirschblüten, Fränkische Schweiz

Wer im Sommer her kommt, kann Kirschen kaufen oder selber pflücken. Kirschen und andere regionale Obstsorten sind natürlich auch die aromatische Grundlage für die Herstellung von Brand, Geist und Likör in den regionalen Brennereien. So kann man sich das ganze Jahr über ein Stück haltbares Obst mit nach Hause nehmen.

Kommentare:

  1. Ich hab schon so viel von der fränkischen Schweiz gehört. Leider habe ich es bisher noch nicht dahin geschafft. Aber das sollte ich echt mal einplanen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Fränkische Schweiz ist echt ein beliebtes Reiseziel, auch für Familien mit Kindern. Vielleicht ergibt es sich ja mal für Dich!

      Löschen
  2. Das Walberla und die Fränkische Schweiz... Heimat <3
    Hab vor Jahren auch mal über Frühling in Franken geschrieben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frühling in Franken ist bei diesem Wetter echt ein Traum! :-)

      Löschen
  3. Liebe Barbara,
    also diese Osterbrunnen sind wirklich toll, so etwas gibt es bei uns im Norden nicht. Auch das Oberfranken die höchste Brauereiendichte hat war mir völlig unbekannt! Wieder was gelernt!

    Ein Grund mehr mal wieder Richtung Süden zu fahren.
    Lg Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Miriam,
      das mit der höchsten Brauereidichte der Welt ist echt wichtiges Wissen! ;-)
      Nein, im Ernst, die Biere der kleinen Brauereien hier sind echt klasse!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. Hach ja, da werden Erinnerungen wach...
    Auf der Wiesent bin ich schon gepaddelt und die Wanderung über das Walberla habe ich auch schon gemacht.

    Liebe Grüße Gina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gina,
      die Wiesent finde ich auch so super, und beim Paddeln kriegt man nochmal einen ganz anderen Eindruck von der schönen Landschaft.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  5. Wie schön, gestern bin ich - wenn auch ein bisschen spät - seit langem mal wieder an einem Osterbrunnen vorbei gekommen.
    Allerdings das Thema Brauerei-Dichte war mir bekannt :-) wir müssen wohl mal eine Biertour durch Franken machen :-)
    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,
      die Idee mit der Brauerei-Tour durch Oberfranken gefällt mir sehr gut. Dafür brauchen wir aber einen Fahrer! ;-)
      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen
  6. Liebe Barbara,
    und wieder eine Gegend, die ich nicht kenne. Dabei wäre das gar nicht unrealistisch weit von mir aus betrachtet. Der Brauch der fränkischen Osterbrunnen ist mir auch neu, aber wunderschön. Das Bild mit den lila Ostereiern ist mein absoluter Favorit!
    Viele Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elena,
      freut mich, dass ich Dir meine Wahlheimat näher bringen konnte. Die Ostereier am Osterbrunnen in Bieberbach waren teilweise wirklich wunderschön bemalt, da hätte man Stunden mit Anschauen zubringen können! Lustig fand ich auch, dass ein rotes Ei mit dem Logo des Fussballclubs aus Nürnberg bemalt war; da gibt's also traditionelle und moderne Motive. :-)
      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.