Samstag, 25. Oktober 2014

Allgäu, Düfte, Wellness

Sieht das nicht entspannend aus?!

Bei mir kommt gleich Urlaubs-Feeling auf, wenn ich so eine schöne Filztasche sehe wie hier im Lindner Hotel in Oberstaufen, die im Hotelzimmer bereit steht und Lust auf Wellness-Anwendungen macht!

Bevor es damit los ging, standen aber natürlich noch andere Themen auf dem Programm. Als allererstes natürlich ein schönes Frühstück.

Es gibt ein umfangreiches Frühstücksbuffet mit großer Auswahl. Ich brauchte erst eine Weile, bis ich mich zurecht gefunden hatte. Besonders gut gefallen hat mir, dass es Bioprodukte gab und auch regionale Schmankerln, z.B. eine Auswahl an Allgäuer Käse.


Mit etwas Verspätung ging's dann mit dem Minibus und dem Hoteldirektor als Chauffeur ins 40 km entfernte Oy-Mittelberg. Wunderschön flankiert vom Alpenpanorama mit dem ersten Schnee war sowohl die Fahrt als auch die Ankunft eine Klasse für sich. Im Hintergrund sah man sogar die Zugspitze (allerdings kam die auf meinen Fotos nicht gut raus).

Ich war sehr gespannt auf Primavera, weil ich deren Produkte seit Jahren nutze. Die ätherischen Öle sind naturrein, was mir sehr wichtig ist. Von chemischen Düften bekomme ich Kopfschmerzen.

Von Primavera mag ich persönlich besonders die Airsprays, mit denen man Räume, Wäsche oder sich selbst mit einem leichten Duft benebeln kann. In meiner Handtasche und zuhause nutze ich oft das BioAirspray Gute Laune, das mit dem fruchtig-exotische Duft aus Orange, Limette und Zitrone seit Jahren bei mir die Stimmung hebt, wenn es nötig ist. In meinem Büro sprühe ich ab und zu eines, das vitalisierend, klärend und erfrischend wirken soll. Und wenn mein Geist abends immer noch zu aktiv ist, sprühe ich etwas Lavendel ins Schlafzimmer und komme damit zur Ruhe. Neben Aromatherapie-Produkten stellt die Firma Naturkosmetik her und betreibt eine Akademie.

Primavera-Zentrale in Oy-Mittelberg

Das neue Firmengebäude wurde zum 25-jährigen Firmenjubiläum 2011 eingeweiht. Für mich besonders interessant: Es wurde nach Fengshui Richtlinien erbaut, wie Firmengründer und Fengshui- Experte Kurt L. Nüblin sagt, ein „Haus ohne Ecken und Kanten“.

Wusstet Ihr, dass es etwa 400.000 Gerüche auf der Welt gibt und der Mensch etwas 10.000 unterscheiden kann? Dass Duft-Erlebnisse in Erinnerung bleiben, dürfte ja bekannt sein. Manche Wirksamkeiten von Düften wurden umfassend untersucht, so weiß man z.B., dass Orange und Lavendel beruhend und Stress mindernd wirken, oder Rosmarin selbst bei Menschen ohne Geruchssinn anregend wirkt. Das alles und noch viel mehr erfuhren wir an diesem Tag, und "Jeder Tag wird glücklicher mit Wohlgeruch".

Nach einer Begrüßung mit Erfrischung und einem kurzweiligen weil hochinteressanten Vortrag bekamen wir durch ihn eine Führung durch das ganze Gebäude.

Primavera - Führung mit Nübling, daneben Hoteldirektor Müller
Das Gebäude ist das größte Produktions- und Verwaltungsgebäude Deutschlands, das ganz nach Fengshui Prinzipien konzipiert wurde. Das Zentrum des Hauses bildet eine große Bergkristallsäule, die als Mittelachse dient und mit der Erde unter dem Fundament verbunden ist. Sie zieht sich durch das ganze Gebäude.

Es ist wie ein menschlicher Organismus aufgebaut. Die Bergkristallsäule als Herz, als Lunge dient das Foyer, in dem sich die Energie sammeln und das offene runde Treppenhaus im Gebäude verteilen soll, eine Mauer an der Rückseite des Gebäudes stellt das Rückgrat dar und das Dach ist logischerweise der Kopf. Ziel ist die Harmonisierung des Menschen mit seinem Lebensraum. Es gibt auch Kurse zu Fengshui im Gebäude.

Bergkristallsäule bei Primavera
In der Bergkristallsäule befinden sich neben 400 kg echtem Bergkristall auch einige Halb-Edelsteinen und passend kleine Glasfläschchen mit ausgesuchten ätherischen Ölen.

Das Ziel beim Bau war auch eine ausgeglichene Ökobilanz. Dies wurde u.a. durch eine spezielle patentierte Bienenwabenkonstruktion der Betondecken erreicht, die große Spannweiten ermöglicht und mit 20% weniger Stahl und Beton benötigt als eine massive Flachdecke. Isolierung, dreifachverglaste Fenster, eine im Lüftungssystem integrierte Wäremrückgewinnungsanlage und Luftwärmetauscher tun ihr übriges. Gut gefallen hat mir das ausgeklügelte Licht-Lenksystem, das Tageslicht so in die Räume schleust, dass tagsüber so gut wie kein künstliches Licht zugeschaltet werden muss. Schön auch das begrünte Dach. Und natürlich die traumhafte Aussicht!

Primavera - Fengshui-Garten und Aussicht
Unten sind Werksverkauf, Vortragsräume und Kantine, oben weitere Vortragsräume, offene Büroräume mit flexiblen Sitzecken zum Austausch und Balkontüren auf die Terrasse mit atemberaubenden Ausblick auf die Alpenregion. Auch der Garten ist nach Fengshui Gesichtspunkten gestaltet. Sehr beeindruckend alles, ich habe mich darin sehr wohl gefühlt.

Neben Produkten für Endverbraucher wie Du und ich gibt es auch Systeme für professionelle Raumbeduftung wie das Lindner in Oberstaufen sie nutzt. Primavera Proair nennt sich das, auch mit 100% naturreinen Ölen. Nachweislich bessere, reinere Luft und antibakterielle Wirkung führt hoffentlich zu gesünderen Mitarbeitern, Kunden oder Gästen. Ziel dabei sind weniger Stress, aber auch ein Wiedererkennungseffekt, der sog. Coming-home-Effekt in Hotels als Abgrenzung zu Mitbewerbern beispielsweise. Dafür gibt es nach einer ausführlichen Beratung große Aromazerstäuber in einem Edelstahlgehäuse, die die Flüssigkeiten vollautomatisch vernebeln.

Was ich zuvor nicht wusste, war die antibakterielle Wirkung ätherischer Öle. Nach einer Studie wurden von ursprünglich 210 Bakterienarten in der Raumluft nach 30 Minuten Beduftung nur noch 4 gefunden; sämtliche Schimmel- und Staphylokokken-Kulturen waren vernichtet.

Das gibt es auch schon länger und ich muss bereits 1997 und im Folgejahr die Unterschiede festgestellt hatten, damals gab es nämlich Tests auf Messen, auf denen ich oft als Aussteller bin, nämlich der CeBIT und (die gab's damals noch) die Systems. Auf den Messen ist meist schlechte Luft, nach einer Woche war ich regelmäßig kaputt und gerne draußen, um Luft zu schnappen. Tests mit der natürlichen Beduftung führten zu einer spürbaren Raumluftverbesserung, was Umfragen beim Standpersonal bestätigten. Wer diesen seltsamen Tunnel am Frankfurter Flughafen kennt, dem ist vielleicht aufgefallen, dass man sich darin nicht mehr so eingeengt fühlt wie früher; die Lufthansa aromatisiert mit einem speziellen Duft von Primavera. Wer darauf achtet, merkt bei manchen Zahnärzten einen leichten Duft nach Orange und Lavendel, was das Angstgefühl reduzieren und die Stimmung verbessern soll. Mir gefällt so was, eine tolle Sache!

Für besondere Anwendungen werden eigens neue Duftmischungen komponiert und Duftkonzepte erarbeitet, so wie für das Lindner Parkhotel & Spa in Oberstaufen, in dem eine natürliche Aromatisierung des Eingangs- und Lobby-Bereichs stattfindet. Die Duftmischung namens Glück mit Orange und Mandarine schafft Wohlfühl-Ambiente und vermittelt den Gästen Alpenwellness pur von Anfang an, ist aber so subtil, dass man sie nur merkt, wenn man explizit daran schnuppert.

Der Werksverkauf von Primavera in Oy-Mittelberg lohnt definitiv einen Besuch. Ich habe dort einige Weihnachtsgeschenke und Mitbringsel besorgt, auch einen Duft-Adventskalender, der mir sehr gut gefiel. Die Auswahl ist groß, das Ambiente angenehm.

Seit Anfang an bezieht Primavera ätherische Öle von Bio-Anbaupartnern weltweit. Diese ökologischen Anbauprojekte sind das Herzstück der Arbeit, Primavera unterstützt diese Anbaupartner, die es in ihren Ländern als Bio-Pioniere oft schwer haben, gegen den Strom zu schwimmen mit langjährigen Verträgen, Erntevorfinanzierungen, garantierten Abnahmemengen und fairen Preisen.

Dabei wird auf die Region geachtet, in der die Produkte die besten natürlichen Bedingungen haben; Lavendel und Rosmarin kommen z.B. seit 1987 aus der Provence, Lemongrass seit 1990 aus Bhutan. Je nach Produkt wird kaltgepresst (z.B. bei der Orange) oder der Duft durch Extraktion (bei Vanille) oder Destillation (bei Rosen) gewonnen. Mir ist diese Qualität schon lange Geld wert, für 1 Tropfen ätherisches Rosenöl braucht man 30 Blüten. Im Gegensatz dazu sind synthetische Wirkstoffe ohne aromakundliche Wirkung und wenn ich höre, dass in Backshops künstlicher Brotduft vernebelt wird, vergeht es mir...

Nach unserer Führung bekamen wir auch eine Tüte mit weiteren Informationen, einem Buch zu Aromatherapie und einige Produkte, die ich zum Teil auch gekauft hatte. So kann ich nun in Düften schwelgen! :-)

Dann ging's auch wieder zurück nach Oberstaufen, ins Lindner Parkhotel & Spa. Es war kurz Zeit, sich frisch zu machen und ich habe einen Rundgang durchs Hotel unternommen.

Im Schwimmbad- und Saunabereich war es relativ voll, da das Hotel ausgebucht war und es draußen regnete. Da zogen es die meisten Gäste vor, sich in den Innenbereichen zu entspannen.

Der Saunabereich im Innern und der Zugang dazu ist etwas duster und vom Gefühl her etwas älter. Man kann als Hotel natürlich nicht alles gleichzeitig renovieren, und der Anbau mit dem Pool sowie das schicke Bergwiesen Spa sind ja nagelneu; die Saunalandschaft bekommt wahrscheinlich in den nächsten Jahren auch ein Facelift. Mir war es dort außerdem etwas zu voll und hektisch, um entspannen zu können. Vielleicht lag es an dem Junggesellinen-Grüppchen, das sich viel zu erzählen hatte, vielleicht aber auch einfach daran, dass ich etwas müde war und wenig Zeit hatte. Wenn man sich mit einer Zeitschrift hin legt und zwischendurch mal schwimmt oder einen Saunagang macht, kann es anders sein.

Für mich war eine Anwendung vorgesehen, also bin ich mit der schönen Tasche ins Bergwiesen Spa. Dort fand ich es deutlich ruhiger und entspannender.


Im Herbst gibt es das sog. Alpine Heubad, mit regionalem Heu. Diese Behandlung war eigentlich für eine andere Teilnehmerin vorgesehen, aber da sie Heuschnupfen hat, haben wir getauscht. Das Heubad soll entschackend und stärkend wirken, was ja beides nicht schaden kann. Außerdem soll es gut gegen Wechseljahresbeschwerden sein. Hmm, ja... ;-)

Die Spa-Angestellte, die mich komplett in Heu eingewickelt hat, war so nett, ein Foto zu machen.

Lindner Parkhotel & Spa Bergwiesen Spa - alpines Heubad

Die Behandlung dauert ca. 30 Minuten und war sehr entspannend.

Ich hatte Zeit, meinen Gedanken nachzuhängen und den Tag bzw. das Wochenende Revue passieren zu lassen. Auf solchen Informationsreisen ist immer viel geboten, wenn man privat unterwegs wäre, hätte man doch mehr Zeit für alles. So war es schön, etwas Ruhe im Heubad zu finden.

Und wie man sieht, sah ich beim Selfie danach gleich richtig entspannt aus! ;-)






Einmal im Jahr organisieren die Azubis des Hotels einen Abend - und wir waren da. Motto dieses Jahr war Oktoberfest, so war alles sehr zünftig. Der Hoteldirektor übergab den Schlüssel an die Azubis, die ab sofort für das Hotel verantwortlich waren.

Auch das finde ich eine gute Idee, so lernen die jungen Menschen, Verantwortung zu übernehmen. Sie hatten an alles gedacht, es gab Begrüßungsgetränke, später natürlich Bier, typische bayerische Live-Musik und viel Spaß. Die Tische waren auch entsprechend eingedeckt.

Lindner Parkhotel & Spa - Oktoberfest

Unter dem Motto "O'zapft is im Parkhotel" gab's u.a. frische Blattsalate, Wurschtsalat, Obazda, Lampensuppe, Leberknödelsuppe, Kruschtebraten, Haxen, Saibling, Kässpatzä, Semmelknödel und Erdäpfelsalat.

Leckere gemischte Cremes, Apfelstrudel, Scheiterhaufe und Apfelkiachle rundeten das Menü, das als Buffet serviert wurde, ab.

Lindner Parkhotel & Spa - Oktoberfest












Irgendwie hatte ich wohl an so was gedacht und mein neues Dirndl eingepackt, was natürlich super dazu gepasst hat. Allerdings gibt's davon kein unverwackeltes Foto...

Ziemlich spät ging's dann satt gefuttert und angefüllt von vielen Informationen und der guten frischen kalten Allgäuer Luft ins Bett.

Dies ist Teil meines Wellness-Wochenendes im Lindner Parkhotel & Spa Oberstaufen. Eine Zusammenfassung und Details dazu finden sich hier.

Kommentare:

  1. Liebe Barbara, wow, was hast du da für tolle Sachen erlebt! Ich wusste gar nicht, dass man bei Primavera eine solche Besichtigung machen kann. Das würde mich auch sehr interessieren. ich habe auch meine "Geheimdüfte" zum Entspannen, besser schlafen etc.
    Ein Heubad hört sich auch spannend an!
    Und ich schließe mich deiner Einschätzung an, den Azubis das Haus zu überlassen, ist eine tolle Idee. Da wird praktisch und mit Vertrauen Wissen vermittelt. Großartig!
    Viele Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Simone,
      ja, das fand ich auch interessant! Ich mag Primavera schon lange und kaufe viele der Produkte, da war das klasse, mal hinter die Kulissen blicken zu dürfen.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Das war ja wohl mal ein Ausflug für alle Sinne! Ein super Tipp- Danke. Witzig, mein Dirndl nehme ich jetzt auch mit nach Bayern und freue mich schon, wenn es mal wieder zum Einsatz kommt.
    Herzlichst
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      mein Dirndl habe ich auch viel zu selten an... Aber da passte es echt super! :-)
      Dir viel Spaß in Bayern mit Dirndl!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Liebe Barbara,
    danke für diesen schönen Beitrag. Ich verwende zu Hause keine Aromaöle, habe aber im Gran Hotel De Haan, wo ich im Juni war. Das war do ein angenehmer Duft. Und den verbinde ich mit dem Hotel.
    Und tolle Behandlung, die Du hattest und die so toll zu der Gegend passt. Deswegen mache ich auf Rügen auch sofern Behandlungen mit Heilkreide. Bin gespannt, noch weiteres von dem Wochenende zu lesen.
    LG Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana,
      Heilkreide auf Rügen klingt ja super! Ja, ich finde es auch toll, wenn regionale Produkte verwendet werden, das Heubad war wirklich sehr entspannend.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. Ich muss gestehen, Primavera kannte ich bisher nicht. Hab erst mal gegooglet. ;-) Ich verwende zuhause nur Raumdüfte und könnte mich mit den Produkten von Primavera bestimmt auch anfreunden. :-) Muss gleich mal weiter googlen, wo ich die Produkte live schnuppern kann.

    Danke für diesen schönen Tipp.

    LG Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Barbara!
    Ich mag die Lindner Hotels sehr gerne und Wellness-Trips finde ich auch toll. Die Idee, den Azubis den Betrieb zu überlassen finde ich super. Die Oktoberfest-Party war sicher ein Spaß, die Gerichte schauen sehr lecker aus :)
    Danke für diesen Allgäu-Tipp! LG, Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anita,
      ja, ich war schon in einigen der Lindner Hotels, die meisten mag ich sehr gerne. Dieses hier ist echt speziell, so herzlich, sehr sympathisch. Kann ich wirklich empfehlen.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  6. Liebe Barbara,
    danke für den informativen Beitrag. Das mit der antibakteriellen Wirkung von ätherischen Ölen war mit noch nicht bewußt. Wieder was gelernt.
    Das Heubad war bestimmt total entspannend, und gut gerochen hat es doch auch, oder?
    LG
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ina,
      Bloggen bildet! ;-)
      Ich hatte das zuvor auch nicht gewusst, in diesen ätherischen Ölen steckt echt viel Energie. Und das Heubad hat angenehm nach Heu gerochen.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  7. Was für ein schönes Hotel, ich wette Du warst danach die entspannteste Bloggerin überhaupt ;-) So eine Heukur wäre nichts für mich, aber ich wette, das restliche Programm ist auch super und megaschön. Da kann man endlich mal abschalten und den Stress vergessen.

    Lg, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nina, das ist schon ein Weilchen her, mir ging's damals körperlich nicht gut und das Hotel und die entspannte Atmosphäre war sehr wohltuend. Ich entspanne mich fast schon in Erinnerung daran. :-)

      Löschen
  8. Liebe Barbara,
    dein Artikel weckt entspannte Erinnerungen in mir :-)
    Es war einfach traumhaft im Lindner, bei Herrn Müller :-)
    LG Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,
      Herr Müller ist die gute Seele des Hotels, so einen Hoteldirektor habe ich noch selten erlebt, eigentlich noch nie. Traumhaft und entspannend, ein schönes Reiseziel.
      LG Barbara

      Löschen
  9. Liebe Barbara, danke für den schönen, "sinnlichen" Ausflug, auf den Du uns mitgenommen hast! Ich würde jetzt am liebsten in ein Heubad eintauchen, und ein Fläschchen Lavendelöl für daheim kaufen :-). LG Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alexandra,
      auf ein Heubad hätte ich jetzt auch große Lust!
      LG Barbara

      Löschen
    2. ... und ein Duftöl habe ich kürzlich erst wieder gekauft, zum Glück kriegt man die ja überall. :-)

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin