Samstag, 1. Oktober 2005

Flug nach Bali

Flug von Hongkong nach Bali. Hier ein Foto von der Fahrt zum neuen Flughafen Hongkongs, interessante Infrastruktur, alles modern, groß, spannend.


Der Flug mit Cathay Pacific war angenehm. Da wir relativ kurzfristig buchen mussten, gab es nur noch Flüge in der Business Class. Das gefällt mir in der Boeing 747 besonders, weil man dann oben sitzen darf. :-)



Die Einreiseformalitäten nach Indonesien bzw. die Ausreise waren nicht so angenehm:

Fürs nächste Mal: Ordentlich rechnen, wir hatten uns verrechnet, nur für 1 Woche das Visum bezahlt und hatten bei der Ausreise richtig Stress, weil 1. bis 8. keine Woche, sondern länger sind... Das kostete bei der Ausreise nicht nur kräftig Strafgebühren und Zeit, sondern Nerven mit der Polizei bzw. den Zöllnern.

Der Transport vom Flughafen zum Hotel funktionierte gut. Das Hotel hieß damals Sheraton Laguna, jetzt heißt es Laguna Resort & Spa, Nusa Dua.

Strand von Jimbaran, BaliAbends sind wir noch zum Strand von Jimbaran gefahren, um dort wie viele andere Touristen eines der guten Restaurants direkt am Strand zu besuchen und den Sonnenuntergang zu genießen. Nach meiner Delegationsreise war ich aber übersättigt von Hummer u.ä., so dass ich glaube ich normalen Fisch (oder Hühnchen?) mit Gemüse bestellte. Es ist wirklich sehr schön dort.

Allerdings entpuppten sich die zwei lauten Knalls, bei denen alle zusammenzuckten, nicht als Feuerwerkskörper von Chinesen, die dort ihren Nationalfeiertag feierten, was wir erst angenommen hatten. Auf dem Rückweg ins Hotel erfuhren wir per SMS, dass es auf Bali 3 Bombenattentate gegeben hatte, 2 davon am Strand von Jimbaran, ein paar hundert Meter südlich von unserem Restaurant...

Während wir also gemütlich zu Abend essend den Sonnenuntergang genossen, verloren ein paar Meter weiter Menschen ihr Leben, die sich einen ähnlich schönen Abend erhofft hatten.

Die nächsten Tage waren die Sicherheitskontrollen auf der Insel natürlich entsprechend.

Kommentare:

  1. Sicher ein Sch...-Gefühl auf so einer schönen Insel von einer Bombe zu erfahren, die ein paar Meter weiter Menschenleben beendet hat.

    Da kann man jeden Tag dankbar sein, dass man ihn noch erlebt!

    AntwortenLöschen
  2. @ Segelfilmer: Ja, das war nicht so, wie man sich Urlaub vorstellt...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin