Sonntag, 30. August 2009

Marseille

Morgens hatte man einen schönen Blick auf die französische Riviera und auf Marseille, wo wir gegen 7 Uhr ankamen.

Wir sind mit dem vom Schiff aus angebotenen Shuttle (10 EUR) in die Stadt gefahren. Der Bus hielt nahe der Börse in der Nähe des alten Hafens (Vieux Port).

Marseille - Vieux Port
Die zweitgrößte Stadt Frankreichs kannte ich nur vom Vorbeifahren. Früher war sie ziemlich berüchtigt, aber inzwischen ist man dort sicherer, wir haben uns wohl gefühlt.

Wir haben den alten Hafen und die Straßen dort etwas auf uns wirken lassen. Es gab einen Fischmarkt mit großem Angebot an frischem Fisch. Außerdem waren viele Leute da, und natürlich die Boote, die auch sehenswert sind.

Als nächstes sind wir gemütlich in Richtung Notre-Dame de la Garde marschiert. Da Sonntag war, waren die meisten Läden zu und die Straßen relativ leer, trotzdem konnte man einen ersten Eindruck der Stadt gewinnen: Marseille hat uns gut gefallen.

Notre-Dame de la Garde, Marseille
Das Wahrzeichen Marseilles, die exponiert auf einem Hügel liegende Kirche Notre-Dame de la Garde ist sehenswert. Vor allem der Ausblick auf die Stadt, das Meer und die Region um Marseille ist absolut beeindruckend.

Hier der Ausblick aufs Meer und das Château d’If:

Marseille - Ausblick aufs Meer und das Château d’If
Von der Kirche sind wir die andere Richtung den Berg herunter marschiert. Allein die Gerüche erinnerten uns an heiße Sommertage in der Provence.

Französische Patisserie: Eclairs und Réligieuse
An einem kleinen Platz haben wir eine Pause eingelegt und verdrückt, was wir kurz zuvor in einer Boulangerie eingekauft hatten. Lecker!

Die französischen Gebäckstücke sind einfach einzigartig. :-)

Weiter ging’s zur Küste. Dort haben wir einen Strand gefunden, an dem viele Einheimische waren.

Es gab dort auch etwas zu trinken, zu essen und einen Bademeister. Das Meer war erfrischend und richtig gut zum Schwimmen.

Marseille - Stadtstrand


Nach etwas Sonnenbaden und Schwimmen war es dann höchste Zeit zurück zu gehen.

Dummerweise hatten wir keinen aussagekräftigen Stadtplan mit (bei unserer Rückkehr haben wir nahe des Schiffs dann welche ausliegen sehen…), so dass wir einen ziemlichen Umweg gelaufen sind und uns mit der Zeit verschätzt hatten. Einen Bus oder ein Taxi zu nehmen wäre sinnvoller gewesen. Wir kamen etwas zu spät für den letzten Shuttle, der allerdings glücklicherweise auch Verspätung hatte, so dass wir noch mitfahren konnten.

Dies ist Teil eines Reiseberichts über meine Kreuzfahrt 7 Tage westliches Mittelmeer mit der MSC Splendida, Details dazu finden sich hier.

1 Kommentar:

  1. Hallo Barbara, wie ich lese hat dir Marseille gut gefallen. Ich plane im August die neue Zugverbindung von Frankfurt nach Marseille einmal auszuprobieren und bin gerade auf der Suche nach Tipps...deine Bilder sehen aber schonmal vielversprechend aus :-)
    Liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin