Dienstag, 30. Juni 2020

Impressionen Q2 2020

Hier ein paar Fotos, die ich auf Instagram zwischen April und Juni geteilt habe bzw. die mir sonst so vor die Linse kamen. Los geht's mit April. 

Die Ausgangsbeschränkung in Bayern erlaubte das Verlassen der Wohnung nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe und für Bewegung an der frischen Luft - allein oder mit den Menschen, mit denen man zusammenlebt. So sind wir in der Region gewandert oder geradelt. Die ersten beiden Fotos stammen vom Wanderweg KC 65, der zur Radspitze im Frankenwald führt. Die Fernsicht war ein Traum. Da Klopapier extrem knapp wurde, habe ich selbst eine Klopapiertorte gebacken. An Ostern war schönes Wetter und auf dem Mühlenweg im Frankenwald war es so leer, dass man gut mit dem Mountainbike fahren konnte. 

Collage Instagram-Fotos April 2020


Mit Humor erträgt sich einiges besser, auch Corona. Das zweite Foto zeigt einen Feldweg, der sich gut radeln lässt, nicht weit von daheim. Auch dieses Jahr wurde es Frühling; die Apfelblüte war besonders schön. Leider gab es danach noch mehrmals Nachtfrost, bis in die zweite Maihälfte hinein, so dass es dieses Jahr fast kein Obst und keine Walnüsse gibt. Rechts ein Sonnenuntergang an einem kühlen Aprilabend. 

Im Mai war ich wieder viel in der Region unterwegs, meist wandernd oder mit dem Rad. Beeindruckt hat mich das Frankenwaldsteigla Im Kohlenwald nahe Stockheim. Auf 6,9 km wandert man auf den Spuren des bayerischen Steinkohlebergbaus. 400 Jahre lang wurde hier Steinkohle geschürft, 1968 wurde die letzte Zeche still gelegt. Bei der Wanderung kommt man auch kurz nach Thüringen und sieht Lostplaces und das grüne Band. Das balancierende Mädchen vom dritten Foto oben findet man in der Korbstadt Lichtenfels. Rechts ein Foto entlang des Flößerwegs bei Marktrodach. Ich trage fürs Foto einen Mund-Nasen-Schutz von Frankenwald Tourismus.

Collage Instagram-Fotos Mai 2020



Unten links ein Foto vom Frankenwald nahe Wartenfels, auch nicht weit von zuhause und gut mit dem E-Bike machbar. Daneben der Patersberg-Aussichtsturm nahe Veitlahm, nicht weit von Kulmbach. Der Sandsteinbau hat eine steinerne Wendeltreppe mit Turm und bietet eine schöne Aussicht auf die Region. In der Erde nahe meines Wohnorts Rugendorf fand man beim Bauen der Fundamente für Windkraftanlagen Siedlungsreste aus der Jungsteinzeit, die von Archäologen ausgegraben wurden, bevor der Bau weiterging. Die 5.500 Jahre alten Relikte werden nun ausgewertet. Und das letzte Foto vom Mai: Weniger als 30 Minuten von daheim entdecke ich immer wieder neues, rechts die Felsenkeller von Ebneth. Sie wurden im Wald in Sandstein gehauen und dienten bis Mitte des 20. Jahrhunderts zum Lagern von Bier und Lebensmitteln für die Bevölkerung und danach noch als Ort zum Feiern. 

Weiter geht's mit dem Juni: Am Pfingstmontag habe ich meine Mutter in die Bayreuther Eremitage geführt. Die Museen waren zwar geschlossen, aber der Park war wunderschön. Am besten gefällt mir das kleine Monplaisir mit seinem hübschen Garten. Das zweite Foto wurde nahe der Stadtsteinacher Ringwallanlage Grünbürg aufgenommen. Hier lief in karolingischer Zeit die östliche Grenze des Reichs, zwei der ovalen Wälle kann man noch ein wenig erkennen. Schön waren auch die Fernsicht und die blühenden Wiesen. Ein weiterer Spaziergang führte mich zum Großen Waldstein im Fichtelgebirge. Das Foto zeigt den sog. Bärenfang. Eine Wanderung um die Bergwerkstadt Kupferberg herum führte uns u.a. an der Ruine Heilingskirche vorbei, die als Drei Marien Wallfahrtskirche im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Sie stand nur gut 100 Jahre; die Steine wurden nach der Reformation als Baumaterial wieder verwendet und nur die imposante Stirnmauer blieb stehen. 

Collage Instagram-Fotos Juni 2020


Die Burg Egloffstein in der Fränkische Schweiz thront oberhalb des gleichnamigen Marktes ist eine ehemalige hochmittelalterliche Adels­burg, bei der vor allem die Lage hoch auf dem Fels beeindruckt. Die drei anderen Fotos unten stammen von meinem diesjährigen Lieblingswanderweg: Der DÖ 94 führt auf Jägersteigen, also schmalen Pfaden durch abwechslungsreiche Wälder. Ausgangspunkt ist Langenau im Landkreis Hof am Sauerbrunnen Max-Marien-Quelle, an der man sich erfrischen kann. Das Foto daneben zeigt einen der gut beschilderten Pfade und das letzte Bild bin ich. Die Bank steht auf dem Kämmleinsfelsen. Von dort hat man einen schönen Fernblick.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.