Sonntag, 23. Juni 2019

Ringling Museum of Art, Sarasota

Ich finde es ja immer interessant, wenn man nicht auf den ersten Blick sieht, wo ein Foto aufgenommen wurde. So ergeht es einem in manchen deutschen Neubaugebieten, aber auch in China, wenn man plötzlich in Neu-Holland oder Pseudo-Hallstadt steht oder wenn man europäische Stilrichtungen in den Emiraten sieht. Mein heutiges Foto der Woche zeigt einen typisch italienischen Palazzo - denkt man! ;-)

Ganzjährig mildes subtropisches Klima, kilometerlange Sandstrände und ein entspannter Lebensstil ist zwar typisch für Italien, aber das Foto hier stammt aus den USA: Sarasota liegt an Floridas Golfküste und ist neben der traumhaften Landschaft, die als Erholungsort dient, vor allem für die imposanten Anwesen des Zirkuskönigs John Ringling bekannt, die etwas nördlich der Stadt liegen.

Ringling Museum of Art, Sarasota, Florida, USA

Das Ringling Museum of Art wurde 1927 bis 1930 erbaut und wird der Stilrichtung Neorenaissance zugeordnet. Neben den sehr sehenswerten Innenräumen mit bedeutenden Kunstwerken lohnen auch die gepflegten Gartenanlagen, die wie hier auf die Gebäude zeigen, von denen man aber auch einen traumhaft schönen Blick aufs Meer hat.

Das Areal gilt als Vermächtnis des erfolgreichen Zirkusunternehmers John Ringling und seiner Frau Mable, deren Leidenschaft neben dem Zirkus auch dem Sammeln von Kunstwerken galt. Neben dem Ringling Museum of Art, das auf dem Foto zu sehen ist, gibt es eine Ausstellung über die große Zeit des Zirkus. Die Ringling Bros. World's Greatest Shows wurde 1884 von fünf Brüdern gegründet, deren Vater aus Deutschland eingewandert war. Jeden Tag gab es eine Show in einer anderen Stadt! Dafür hatte das Unternehmen zwei Sonderzüge und eine beeindruckende Logistik zu managen. Ich war im Frühjahr 2009 dort und wir haben einen ganzen Tag hier verbracht und gestaunt. Zirkusleben vor über 100 Jahren trifft Kunst.

Das Innere eines italienischen Barocktheaters wurde hierher gebracht und wieder aufgebaut. Repliken von berühmten Statuen wie Michelangelos David oder auch die Kapitolinische Wölfin mit Romolus und Remus findet man im Innenhof und den Museumsbauten. Die Originale sind auch nicht ohne: Ein Werk von Lucas Cranach dem Älteren ist mir aufgefallen, auch ein Rubens ist zu finden. Der Anbau zeigt zeitgenössische Kunst in Wechselausstellungen.

Kommentare:

  1. Die Amis und ihre Leidenschaft für das gute alte Europa ... :-)
    Manchmal gelingt es ihnen aber auch nicht so gut mit den Nachbauten - und dann steht man irritiert vor Kitsch und Klischee. 🤪
    Liebe Grüße aus Sardinien!
    Ines-Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Das schöne, alte Europa in Amerika. Offenbar hat jeder so seine eigene Berufung :-) dabei denke ich an den Zirkusunternehmer ;-)

    Wieviele Repliken von Michelangelos David gibt es eigentlich, weißt du das?
    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,

    die Kombination aus Zirkus und Kunst klingt sehr originell. Auf jeden Fall muss der gut Herr Ringling ein besonderes Händchen für Finanzen und Logistik gehabt haben, sonst hätte er sowas nicht erschaffen können.
    Liebe Grüße

    Alex

    AntwortenLöschen
  4. Ist doch immer wieder interessant, wo die europäische Kunst und Kultur überall Vorbild ist. Hätte ich jetzt auch nicht in USA eingeordnet.
    Viele Grüße
    Bruno

    AntwortenLöschen
  5. wie in Las Vegas, da gibt's ja auch einiges an Europa in klein.
    Obwohl so klein scheint das Bauwerk vom Ringling ja nicht zu sein.

    Liebe Grüße

    Gina und Marcus

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.