Donnerstag, 30. April 2015

Stippvisite Romanshorn

Ich war beruflich kurz in der Schweiz und habe mir vor der Weiterfahrt die Zeit genommen, durch das direkt am Bodensee gelegene Romanshorn zu bummeln. Wasser, frische Luft, Bewegung und das Wetter war auch okay - das tut gut! :-)

Romanshorn

Dunkel bekannt war mir der Ort seit meiner Kindheit, er ist nämlich bekannt für seinen Hafen und irgendwann war ich mal mit einem Boot dort angekommen. Denke ich, das ist ja schon lange her. Diesmal war ich mit dem Auto da und bin der Beschilderung zum Parkplatz See 3 Promenade gefolgt. Für 1 CHF darf man dort 2 Stunden parken. Sooo teuer ist die Schweiz also gar nicht! ;-)

Von dort sieht man ein großes ehemaliges Lager- bzw. Zollhaus, wenn man in Richtung See spaziert. Heute ist dort u.a. ein Museum untergebracht.

Romanshorn: Museum am Hafen

Die Zeit der Einbäume ist lange vorbei, der Handel über den See blühte für Romanshorn auf, als 1855 die Bahnlinie von Winterthur eröffnet wurde und eine schwimmende Brücke über den See führte. Heute transportieren Fähren Menschen und Fahrzeuge über den Bodensee.

Romanshorn - Ausflüge per Schiff auf dem Bodensee

Mitte des 19. Jahrhunderts befuhren große Dampfschiffe, Eisenbahn-Dampffähren und Trajektkähne den Bodensee und verbanden Romanshorn und Friedrichshafen, Lindau und Bregenz. Sie beförderten jährlich zehntausende Eisenbahnwagen und Menschen. Das steht zumindest so auf einer der vielen Informationstafeln, die entlang des Wassers aufgestellt sind.


In den Hafenbecken liegen neben den Fähren und Schiffen auch eine Menge kleine Boote. Man kann auf gut ausgebauten Wegen spazieren. Langweilig wird es nicht, der See ist traumhaft schön und wenn man sich dreht, sieht man im Hintergrund die Berge mit dem Säntis.

Romanshorn - Blick auf den Säntis über den Bodensee hinweg

Wenn man sich Richtung Westen hält, gelangt man in den sog. Seepark. Zurzeit blüht alles wunderschön und drei Gärtner waren damit beschäftigt, die Anlage zu pflegen. Es gibt dort auch einen Spielplatz, einen kleinen Wassergarten und eine höhergelegene Aussichtsterrasse mit direktem Blick auf den See.

Man sieht einige Radfahrer; es scheint radwegemäßig sehr gut erschlossen zu sein. Also auch ein Tipp: Mal am Bodensee entlang radeln! :-)

Höher gelegen ist die Alte Kirche, die aus dem 8. Jahrhundert stammt. Nach der Reformation wurde sie interessanterweise bis 1911 von beiden Konfessionen genutzt.

Romanshorn - Blick auf die Alte Kirche

Man kann am Ufer entlang marschieren, irgendwann stößt man auf das städtische Strandbad. Aber dafür war es dann doch zu kalt. ;-)

Romanshorn - Badestrand

Im alten Schloss aus dem 15. Jahrhundert ist heute ein Hotel und ein Restaurant untergebracht. Auf die Terrasse des Restaurants hat man von unten über Weinberge einen schönen Blick.

Romanshorn - Schlosshotel und Restaurant TriBeCa

Allgemein habe ich einige Restaurants gesehen, die einen guten Eindruck machten. Spargelkarten gab es und Mittagsmenüs, in vielen Restaurants konnte man draußen essen. Nahe meines Parkplatzes gab es auch einen Imbiss mit Eis und Kleinigkeiten. Noch war es relativ ruhig, aber an Feiertagen oder in der Ferienzeit wird sicherlich mehr los sein.

Mir hat mein kleiner Ausflug nach Romanshorn gut gefallen. Die Lage ist wirklich einmalig schön.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin