Sonntag, 12. Januar 2014

Winterlicher Bummel durch Pudong

Heute ein paar Impressionen von einem Spaziergang durch Pudong (浦东新区), dem relativ neuen Shanghaier Stadtbezirk östlich des Flusses Huangpu.

Ich fahre meist mit der Metro bis Lujiazui, dann ist man mitten im Trubel, nicht weit vom Fernsehturm, von großen Shopping Malls, Restaurants, dem Fernsehturm und den drei höchsten Wolkenkratzern.

Lujiazui - Blick auf die drei höchsten Gebäude Shanghais

In der Mitte sieht man den 421 m hohen Jin Mao Tower, auf dem ich erstmals im Jahr 2000 war (mir gefällt die Bar in der 88. Etage!), links in der Mitte das 492 Meter hohe Shanghai World Financial Center, über das ich hier schon geschrieben hatte, und den noch in Bau befindlichen Shanghai Tower, der 632 Meter hoch werden soll.

Im Winter kann es in Shanghai unangenehm nasskalt werden, in vielen Gebäuden wird nicht geheizt, so dass sich eine klamme Kälte ausbreitet. Überall gibt es jedoch etwas zu sehen, etwas zu essen oder Möglichkeiten, sich aufzuwärmen.



An kalten oder regnerischen Tagen sehr beliebt ist das Shanghai Aquarium. Sehr beliebt heißt auch, sehr voll. Es ist leicht zu finden, da es neben dem Pearl TV Tower liegt. Tickets bekommt man direkt dort, man kommt auch mit Englisch klar, haben mir meine Kollegen versichert.

Noch ist das Jahr der Schlange, diese erkennt man unten links, von Gärtnern liebevoll gestaltet. Bald wird sie durch ein Pferd ausgetauscht werden.



Was hier so futuristisch aussieht, ist eine der Hochbrücken, von denen es hier einige gibt. Diese ist ein Fußgängerkreisel, so können Fußgänger etwas erhöht alle Sehenswürdigkeiten, Metrostation, usw. erreichen, ohne die darunter liegende Straße queren zu müssen. Praktisch.

Mobiler Imbisswagen in Pudong, ShanghaiNach einem kleinen Snack, den ich mir in diesem roten Auto gekauft habe, war ich dann wieder fit genug, um weiter zu spazieren.

So richtig schönes Streetfood gibt es in der Ecke weniger, dafür finden sich westliche Fastfood-Ketten zuhauf. Bei dem Wetter sind diese auch sehr gut besucht.

Immer wieder schön ist es, in Richtung Huangpu (黄浦江, so heißt der Fluss, der Puxi und Pudong trennt - xi heißt Westen, dong heißt Osten, also westlich und östlich von Pu, abgekürzt von Huangpu) zu marschieren und dort ein wenig am Ufer entlang zu gehen.

Man hat immer einen schönen Blick auf Puxi, das alte Shanghai mit dem Bund.

Blick auf Puxi

Weitere Tipps für Shanghai und Tagesausflüge von Shanghai aus habe ich hier zusammengestellt.

Kommentare:

  1. Liebe Barbara, hast Du länger in Shanghai gelebt? Das sind ja so viele und wahsinnig interessante Berichte! Macht Spaß, sich dort durchzustöbern. Und ich stelle fest: Bei meiner einwöchigen Stippvisite in 2014 habe ich definitiv einiges verpasst, sollte ich wohl zum Anlass nehmen, nochmal hinzureisen, mit Deinen Tipps im Gepäck :-). LG, Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alexandra,
      ja, ich bin seit 1990 öfter mal in China... In Shanghai war ich 2004-2006 und dann von 2012 bis 2014 häufiger, die letzten Jahre bei einem Projekt vor Ort immer 2-4 Wochen am Stück. Wir haben unheimlich viel gearbeitet, aber der Samstag war meist frei und da bin ich raus und habe mich umgeschaut. Vieles kannte ich schon von früheren Jahren und habe es meinen Kollegen gezeigt, manches war auch neu für mich. Wenn Du je mal wieder hin reist, ich habe noch viel mehr Tipps! ;-)
      LG Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin