Sonntag, 11. August 2013

Lingang und China Maritime Museum

Lingang New City ist eine der bekanntesten künstlichen neuen und visionären Städte Chinas. Nahe Shanghai und nahe der Mündung des Yangzi ins pazifische Meer wurde Land dem Wasser abgetrotzt. Der Kopf hinter der Idee dieser Planstadt ist der bekannte Architekt Meinhard von Gerkan. Besonders daran ist, dass ein kreisrunder Süßwassersee das Stadtzentrum bzw. den Mittelpunkt der zukünftigen Stadt bilden soll. Darum herum entstehen Parks, Bürogebäude und Wohnviertel.

So war die Idee, allerdings hat sich im Laufe der Zeit ein wenig daran verändert, der See wurde größer als geplant und ist jetzt eher am Rand als im Zentrum. Ich war mit Shanghaier Freunden dort, die von Lingang bisher nur gehört hatten, aber die selbst noch nie dort waren. Ein Kollege meiner Freundin hat sich dort eine Eigentumswohnung gekauft und wartet darauf, dass die Stadt fertig wird, um dann hierher zu ziehen. Im Gegensatz zu Shanghai soll hier (60 km südöstlich des Stadtzentrums) die Luft besser sein. Enge sucht man auch vergeblich, die Straßen wirken auto- und menschenleer überdimensioniert und die Stadt fast wie ausgestorben. Noch.

Lingang New City - China Maritime Museum von Meinhard von Gerkan

Wir sind als erstes etwas herumgefahren und haben dann vor dem China Maritime Museum geparkt.

Lingang New City - China Maritime Museum

Das Museum ist das für mich schönste Gebäude dort. Meinhard von Gerkan hat es konzipiert (vom Wasser aus, wie auf dem Foto des Architekturbüros, wirkt es noch besser), auffallend sind die 58 m hohen Gitterschalenkonstruktionen, die aneinander lehnen und aussehen wie zwei überdimensionale Segel. Das passt ja zum Thema des Museums. Auch innen war es sehr groß mit viel Ausstellungsfläche.

Die Eingangshalle mit dem Ticketoffice war seltsam ausgestorben. Auch innen war nicht viel los.

Lingang New City - China Maritime Museum

Hier einige Impressionen vom Innern des China Maritime Museum:

Lingang New City - China Maritime Museum

Lingang New City - China Maritime Museum

Lingang - China Maritime Museum

China hat eine lange Geschichte, was Dschunken angeht und natürlich eine große Expertise, was deren Bau und das Handwerk dafür angeht. Was gar nicht so bekannt ist, es gab in früheren Jahrhunderten chinesische Seefahrer, die fast die ganze Welt erkundeten. Es gibt verschiedene Dschunken zu sehen, als Modelle und eine große, auf der man herumlaufen kann.

Lingang New City - China Maritime Museum

Das Museum informiert auf drei Etagen über die chinesische Schifffahrt von Dschunken über Drachenboote bis zu modernen Reedereien oder auch Sport-Segelschiffen. Man kann zwischendurch navigieren, so tun wie wenn man ein Schiff zusammenschweißt oder sich Filme anschauen.

Lingang New City - Straßenverkehr

Wir sind dann weiter zum Dishui-See (滴水湖). Auf diesem kreisrunden See fahren Boote, allerdings nur sehr früh am Tag. Wie so oft in China rechnet man ab 15 Uhr nicht mehr mit Touristen. Morgens um 7 Uhr wäre es wahrscheinlich belebter gewesen, auch am Sonntag.

Lingang - Dishui-See

Lingang - Dishui-See

Das folgende Foto bringt die Dimension des Sees gut heraus: In der Mitte kann man nur beim Großklicken (drauf klicken oder rechte Maustaste, dann werden die meisten Fotos auf dem Blog größer!) erahnen, dass dort ein Zentrum befindet, ein großer metallener tropfenartiger Koloss, über den einige chinesischsprachige Schilder am Ufer informieren und der Ziel der Bootstouren ist.

Lingang - Dishui-See

Schade fanden wir, dass es nirgends etwas zu essen gab, jedenfalls nichts richtiges. In China ist es total wichtig, dass man überall und gut essen kann. Wir fanden kein Restaurant, kein schönes Café, nichts.

Wir sind daher auch bald in die Stadt zurück gefahren und im Norden Pudongs nahe meinem Hotel essen gegangen. Hier ein Foto von der Fahrt, vom Auto aus, das ist so typisch Pudong: Wasser, Gebäude, Landwirtschaft drum herum.

Rückfahrt von Lingang nach Shanghai

Und das Abendessen in Shanghai (wir waren im holländischen Viertel, einer weiteren künstlichen Stadt) war gut. :-)

Abendessen

Interessant fand ich, dass meine Freunde gerne mit Coupons agieren, schnell mit dem Smartphone bevor man in das Restaurant geht, irgendetwas herunterladen und im Restaurant weniger bezahlen. Man hat dann allerdings nicht mehr die volle Auswahl aus der Karte. So agieren sehr viele junge Chinesen und sparen eine Menge Geld.

Informationen zu Lingang New City


Anfang des Jahrtausends, als klar wurde, dass Shanghai weiterhin so wachsen würde, beschloss das Shanghaier Stadtplanungsamt, eine neue Stadt zu gründen, die nahe des internationalen Containerhafens Yangshan liegen sollte. Die Planstadt Lingang New City war gedacht, autark zu sein, sich auf Schifffahrt, Handel und Dienstleistungen zu konzentrieren. Beim ausgelobten Wettbewerb spielten ökologische Aspekte eine große Rolle, ebenso öffentliche Einrichtungen und Bildungs- sowie Freizeitangebote; es sollte eine moderne lebenswerte Stadt werden. Das Hamburger Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner gewann mit seinem Entwurf der modernen Wasserstadt mit den sich ausbreitenden konzentrischen Kreise um den See herum.

2003 begannen die Bauarbeiten. Auf einer Gesamtfläche von 296 qkm sollen 800.000 Einwohner leben, anfangs waren 300.000 geplant. Der See soll einen Durchmesser von 2,5 km haben. Die Planung hat sich im Laufe der Jahre verändert, die Stadt wurde immer größer für mehr Menschen konzipiert. Ob es stimmt, dass der See größer werden sollte als die Außenalster in Shanghais Partnerstadt Hamburg weiß ich nicht, das Gerücht hält sich jedenfalls. Um den See herum soll eine Promenade erweitert werden, die 8 km lang sein soll und einen Badestrand beinhalten soll. Als Fertigstellungstermin war 2020 geplant, allerdings denke ich, dass ab 2016, wenn die Metro nach Lingang fährt, dort mehr Leben einkehrt und Menschen dort hin ziehen.

Anreise nach Lingang


Barbara vor dem China Maritime MuseumAb 2016 soll die Metro Lingang mit Shanghai verbinden. Nachtrag: Endstation der Linie 16 ist Dishui Lake Station (滴水湖站), am besten fährt man dort hin. Die Wege in der Stadt selbst sind aber weit!

Selbstverständlich kann man auch mit dem Taxi fahren, sollte dann aber evtl. einen Fahrpreis für den ganzen Tag aushandeln und den Fahrer warten lassen, wenn man dort etwas besichtigt. Ich habe dort keine Taxis gesehen, mit denen man hätte zurück fahren können.

临港新城 ist der chinesische Name, teils liest man auch 上海市浦东新区, allerdings sind beide nicht sehr bekannt. Zur Orientierung der groben Richtung ist wahrscheinlich die Shanghai Maritime University (上海海事大学) am besten geeignet.

Ich hatte wie geschrieben das Glück, mit Freunden her zu kommen, die ein Auto besitzen. Man fährt von Shanghai aus nicht weit entfernt vom Pudonger Flughafen auf achtspurigen Autobahnen, die immer leerer werden, je näher man Lingang kommt. Allerdings war Lingang schlecht ausgeschildert, wir haben uns ein paar Mal verfahren und mussten nach dem Weg fragen.

Mein Eindruck


Die Stadt wirkte auf mich kulissenhaft und unfertig, was sie ja auch ist. Riesige Straßen und repräsentative Gebäude, aber wenig Leben, wenige Menschen. Wenn ich alleine gewesen wäre, hätte ich mich verloren gefühlt, wie in einer anderen Welt. Gerade wenn man das wuselnde Leben Shanghais gewohnt ist, wirkt Lingang New City bizarr. Am besten hat mir die Architektur des China Maritime Museums gefallen. Hier nochmal ein Foto aus dem Auto raus.

Lingang New City - China Maritime Museum

Es ist sicherlich interessant, hier in ein paar Jahren wieder her zu kommen und sich anzuschauen, wie die Stadt sich entwickelt hat. Mich hat die Architektur interessiert; das Maritime Museum und den kreisrunden See fand ich beeindruckend, aber im großen und ganzen hat Lingang mich eher enttäuscht.


Weitere Tipps für Shanghai und Tagesausflüge von Shanghai aus habe ich hier zusammengestellt.

Kommentare:

  1. Besonders das Maritime Museum würde mich interessieren. Ich habe vor einigen Jahren mal einen Vortrag über chinesische Entdeckungsreisen vor Kolumbus gehalten, in dem die chinesische Seefahrt eine große Rolle spielte. Seither interessiert mich dieses Thema brennend.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist total interessant!

    Zheng He ist der bekannteste chinesische Seefahrer. Ab 1400 unternahm er große Expeditionen, vor allem im Pazifik und Indischen Ozean bis nach Mosambik. Sein Leben muss auch interessant gewesen sein; um am Palast sein zu dürfen, wurde er natürlich kastriert: Ein Eunuch als Weltumsegler quasi.

    Finanziell gerechnet haben sich die Reisen nicht, nach Zheng Hes Tod stellten die chinesischen Kaiser solche großen Expeditionen ein.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Barbara,
    ich finde es erstaunlich, dass Regierungen immer wieder versuchen mit künstlich angelegten Städten oder Stadtteilen die Menschen zum umziehen zu bewegen. Architektonisch betrachtet eine tolle Gelegenheit für Architekten, aber ob die Menschen sich darin wohlfühlen?
    Lieben Gruß Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,

      teils gibt das ganz tolle Projekte, die sonst nie entstanden werden und architekturhistorisch spannend sind. In China gibt es ja einige dieser Planstädte oder auch welche, die europäischen Orten nachgebaut sind. Da habe ich eigentlich auch noch massig Fotos auf Festplatte; vielleicht schreibe ich mal mehr drüber.


      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. Das ist ja wirklich ein riesiger See. Das Gebäude des Maritime Museums hat mich beim ersten Blick vom Stil her ein bisschen an die Sydney Opera erinnert. Ist da denn immer so wenig los?
    Herzliche Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja jetzt schon 4 Jahre her, damals war echt so wenig los. Es war interessanterweise in Shanghai auch wenig bekannt, während man in Deutschland ja oft über Lingang gelesen hat oder im Fernsehen Berichte sah.

      Du hast recht, das hat echt was von der Oper in Sydney... Da war ich noch nie, daher kam ich da nicht drauf.

      Löschen
  5. Hallo Barbara! Du hast schon so viel von dieser Welt gesehen, das macht mich fast ein wenig neidisch ;) Diese Stadt wirkt wahrhaftig ein wenig wie eine Geisterstadt. Aber die Hafencity in Hamburg oder die Seestadt Aspern in Wien sind ja auch noch solche seelenlosen Stadtteile, die am Reißbrett entstanden sind, so was gibt es also nicht nur in China. Dein Bericht ist total interessant und du hast das super recherchiert! LG, Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anita,

      das liegt einfach daran, dass ich deutlich älter bin als Du! ;-)

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  6. Hallo Barbara,
    irgendwie finde ich die Stadt ein bisschen spooky. Ich frage mich immer, ob solche Konzepte am Ende dann auch wirklich aufgehen oder ob das mehr oder weniger eine Geisterstadt bleiben wird. Weißt Du denn, wie sich die Stadt in der Zwischenzeit entwickelt hat?
    LG
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katharina,

      man fühlte sich da wirklich etwas spooky, da hast Du recht. Wir fühlten uns so unwohl, dass wir froh waren, wieder in belebtere Gegenden zu kommen.

      Ich weiß leider nicht, wie sich die Stadt entwickelt hat, inzwischen fährt ja die Metro hin. Gute Idee, ich könnte meine Freunde mal fragen. Oder mal wieder hinfahren. ;-)


      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  7. Hallo Barbara,
    danke für den interessanten Artikel über diesen ungewöhnlichen Ort! So eine Planstadt ist ja heutzutage allein schon aus Platzgründen in Deutschland undenkbar. Hier ist alles historisch gewachsen, was ich persönlich auch lieber mag. Deswegen fand ich deinen Artikel umso spannender. Ich hab mich beim Lesen gefragt, ob für Lingang New City Menschen umgesiedelt werden mussten und wie das abgelaufen ist. Weißt du etwas darüber?
    Witzig fand ich, dass gerade Hamburger Architekten den Wettbewerb gewonnen haben. Aber ich komme auch aus Hamburg ;)Das Maritme Museum hat mich ein bisschen an das Openhaus in Sydney erinnert. Das fand ich damals sehr beeindruckend.
    Deine Bilder sehen wirklich schön aus, auch wenn Lingang etwas steril und geisterstadthaft wirkt. Leben könnte ich da nicht. Es bleibt spannend abzuwarten, wie die Stadt sich im Laufen der Zeit entwickelt und wie viele Menschen in z.B. zehn Jahren tatsächlich dort leben werden.
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      für Lingang mussten keine Menschen umgesiedelt werden, zumindest ist mir da nichts bekannt (vielleicht ein paar Bauern). Ein Teil des Landes wurde neu geschaffen, also dem Wasser abgetrotzt, da war zuvor also auch nichts.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  8. Hallo Barbara,
    ich muss zugeben, dass ich bei einer Reise nach China nicht unbedingt auf die Idee käme, mir ein Museum über die chinesische Schifffahrt anzuschauen. Vielleicht war es deshalb so seltsam leer dort. :D
    Aber ich bin wirklich positiv überrascht! Die Fotos sehen schon klasse aus und es klingt wirklich interessant. Auch wenn Lingang etwas geisterhaftig wirkt, macht das ganze schon einen spannenden Eindruck.

    Liebe Grüße,
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      ich war da so lange und so oft, dass ich mir vieles angesehen habe, was sich sonst nur die Einheimischen aber kein Tourist anschaut. ;-)

      Das Museum war früher übrigens in der Stadt, zentrumsnah, es wurde umgesiedelt. Ich weiß aber nicht, ob es damals voller war.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  9. Liebe Barbara,
    das sind immer wieder extrem ungewöhnliche Orte, die du auf deinen Reisen beschreibst. Spannend besonders, wenn es sich normal kein Tourist anschaut.

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,

      ja, die "normalen" Orte reizen mich nicht so sehr, viele kenne ich einfach und ich erkunde sehr gerne Neues. Nach Lingang wollte ich schon seit Jahren, aber im Nachhinein war es dann doch vielleicht noch ein paar Jahre zu früh... ;-)

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin