Sonntag, 14. September 2008

Wochenende in Stockholm

Ein verlängertes Wochenende in Stockholm ist immer schön und interessant. Diesmal hatten wir leider etwas Pech mit dem Wetter, ein erster Vorgeschmack auf den Herbst mit 10-12°C.

Es ging mit tuifly von Stuttgart nach Stockholm. Der Rückflug wurde ohne Vorankündigung mit einer spanischen Airline namens Hola durchgeführt, war aber auch okay. Beide Flüge hatten deutlich Verspätung.

Wer nach Stockholm fliegt, sollte sich rechtzeitig um die Übernachtung kümmern, es gibt zwar viele Hotels, teilweise aber sehr teuer. Empfehlenswert sind auch Jugendherbergen oder hostels (vandrarhem). Auch gut zu wissen: Billige Hotelzimmer haben oft kein Fenster!

Vom Flughafen Arlanda kommt man entweder mit dem Arlanda Express oder mit einem Flughafenbus sehr bequem in die Innenstadt. Das öffentliche Nahverkehrsnetz innerhalb Stockholms funktioniert gut; es gibt ein 72-Stunden-Ticket für ca. 20 €, das auch einige Bootfahrten, z.B. nach Djurgården, einschließt. Dieses Ticket kann man auch am Hauptbahnhof kaufen.

Sehenswert ist auf jeden Fall Gamla Stan, die Altstadt Stockholms, in der sich neben dem Schloss auch wunderschöne kleine Gassen und alte Häuser befinden, die zum Flanieren einladen. Eine beeindruckende Atmosphäre.

Hier noch ein Foto mit Blick auf das Schloss:


Imposant ist natürlich auch das viele Wasser überall.

Ein guter Tipp ist es auch, sehr früh morgens loszuziehen: Man hat die Sehenswürdigkeiten fast für sich alleine, nur chinesische Touristen sind so früh auf den Beinen.

Lohnenswert finde ich das Moderne Museum auf der Insel Skeppsholmen, die von verschiedensten Booten und Schiffen umgeben ist. Hier der Platz vor dem Museum mit Werken von Niki de Saint Phalle.

Dort gefällt mir auch das Café, das neben Kanelbullar einen beeindruckenden Ausblick bietet.

Hinten rechts erkennt man das Vasamuseum und dahinter das nordische Museum.

Das Vasamuseum, das auf der Halbinsel Djurgården für das alte Kriegsschiff gebaut wurde, ist sehr beeindruckend. Die Vasa sank 1628 auf ihrer Jungfernfahrt nach nur gut 20 Minuten. 1961 wurde sie geborgen, aufwändig restauriert und ist heute in einem eigens gebauten Museum zu besichtigen.

Das Museum lohnt sich, man kann einige Stunden darin verbringen: Neben dem eigentlichen Schiff und einem farbigen Modell erfährt man einiges über die Geschichte Schwedens und das Leben in der damaligen Zeit.

Kulinarisch hat Stockholm inzwischen eine Menge zu bieten. Neben internationaler Küche (Thaiküche und Sushi finde ich besonders empfehlenswert) gibt es die typischen schwedischen Imbisse, Fusion Food ("Pasta Nordica" bestand aus Pasta mit Rentierfleisch, Preiselbeeren und Parmesan) und Garnelen satt.











Sehr lecker finde ich das skandinavische Softeis, das dort irgendwie besser, milchiger schmeckt als auf dem Rest der Welt.

Ein perfekter Snack, auch bei kühlem Wetter! :-)

Allgemein ist Stockholm sehr einfach zu bereisen, alle Schweden sprechen wunderbares Englisch, einige auch deutsch.

Ein paar Impressionen von Stockholm im Juni gibt es auf meinem anderen Blog und hier.

Tipps für Stockholm an einem Wochenende:
  • Bummeln in Gamla Stan inkl. Schloss
  • Rathaus
  • Shopping um Sergels Torg herum, Centralen, Kungsgatan, Hamngatan, Birger Jarlsgatan
  • weiter shoppen und essen gehen in Södermalm, abends ist dort auch einiges los
  • Museen und Attraktionen auf Skeppsholmen und Djurgården
  • Bootsfahrt, z.B. mit Garnelen-Essen, Abfahrt Nybrokajen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin